Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Sabinchen führt jetzt Gäste durch ihre Stadt

Treuenbrietzen Sabinchen führt jetzt Gäste durch ihre Stadt

Sabinchen, Gretchen, Heinrich Himmel: Die Treuenbrietzener kennen sie wohl alle. Eine neue Tour durch die 800 Jahre alte Stadt soll sie seit einigen Monaten auch bei Touristen bekannt machen. Denn die historischen Figuren führen bei der „Entertainment-Tour“ die Gäste selbst durch ihre Heimatstadt.

Voriger Artikel
Mehr Parkplätze am Freibad Kiebitzberge
Nächster Artikel
Vier-Etappen-Fahrt durch den Regen

Kathleen Thompson spielt Heinrich Himmel und Vivien Stolze-Lange das Sabinchen für die Entertainment-Tour Stadtführung durch Treuenbrietzen.

Treuenbrietzen. „Komm`se ran, komm`se ran“, ruft Sabinchen den Touristen zu, „sonst krieg`n se nur de Hälfte mit.“ Die berühmteste Figur der Stadt Treuenbrietzen wird gespielt von Vivien Stolz-Lange, einer Stadtführerin auf einem ganz besonderen Rundgang, den es erst seit wenigen Monaten gibt. Bei der „Entertainment-Tour“ werden die Besucher bereits am Bahnhof von einem Bus eingesammelt, in dem Sabinchen wartet.

Noch ist die „Entertainment“-Stadtführung durch Treuenbrietzen ein Geheimtipp. Aber sie macht von sich reden. 15 Personen aus Berlin führt Sabinchen heute durch ihre 800 Jahre alte Stadt. „Wir sind über das Internet auf das Angebot gestoßen“, sagt Ingrid Weber aus Berlin. Die Cheforganisatorin der kleinen Reisegruppe knüpfte den Kontakt über die Stadtinformation. Seit dem 1. April können Gäste die unterhaltsame Stadtführung buchen.

Am Rathausplatz steigen die 15 Berliner aus und gehen die letzten Meter bis zur Marienkirchen zu Fuß. Dort wartet bereits Gretchen. Die historische Marktfrau wird von Nadja Körner gespielt und sagt den Gästen über die Marienkirche, die Lutherlinde und von allerlei Klatsch und Tratsch aus der alten Stadt Treuenbrietzen.

Gretchen – also Nadja Körner als zweite Stadtführerin auf dem außergewöhnlichen Rundgang – berichtet von Anekdoten, wie sie sich hinter den Fenstern der Häuser zugetragen haben könnten. Mit dem Hinweis, wer durch die Treuenbrietzener Großstraße schreitet, sollte dies mit erhobenen Kopf tun, verbindet sie die Botschaft, dass dieselbe an einigen Stellen sogar breiter als der Kurfürstendamm in Berlin sei.

Mit dem Sabinchen geht die Gruppe weiter. Am Himmelhaus wartet kein anderer als der Treuenbrietzener Schöngeist Heinrich Himmel. Eine kleine Tafel erinnert daran, dass er dort das Licht der Welt erblickte. Himmel wird von Kathleen Thompson verkörpert.

Sie berichtet von seinen Eskapaden am Hofe des Preußenkönigs, Friedrich Wilhlem II., und lenkt die Aufmerksamkeit der Gäste auf das Gildenhaus. Die Berliner haben zu diesem Zeitpunkt bereits erkannt, dass es in Treuenbrietzen viel zu sehen und zu hören gibt.

Nach einer Stippvisite am Rathaus gehen sie zum Sabinchenbrunnen. Dort bekommt natürlich auch das Stadtsymbol selbst die Gelegenheit, aus ihrem Leben zu plaudern. Die Tour führt weiter über die Nagelgasse in Richtung Bürgerhaus. Schon von Weitem erweckt die dort wartende Gestalt die Aufmerksamkeit der Gruppe. Begine, gespielt von Elke Mihm, stellt sich als fromme Frau vor. Sie war nicht gewillt in ein Kloster zu gehen – ihrem Gott wollte sie dennoch dienen und lebte einst im Beginenhof an der Treuenbrietzener Nikolaikirche.

Die Idee für die Ausarbeitung der besonderen Stadtführung brachte Treuenbrietzens Tourismus-Beauftrage Birgitta Anders vor zwei Jahren von der Internationalen Tourismus Messe in der Bundeshauptstadt Berlin mit.

Der Weg von der Idee bis zur Premiere offenbarte auch für sie neue Erkenntnisse, zum Beispiel dass Treuenbrietzen weit mehr zu bieten hat, als man in dieser einen Führung vermitteln könnte. Auch deshalb sucht Anders weitere Interessierte, die sich als Stadtführer ausprobieren und mithelfen wollen, das bereits bestehende Angebot an Gästeführungen auszubauen. „Je breiter wir aufgestellt sind, desto besser“, sagt sie.

Die Gäste aus Berlin sind inzwischen am Heimatmuseum von Treuenbrietzen angelangt. Nach 90 Minuten erfahren sie zum Abschluss, wie die 800-jährige Stadt zu ihrem Namen kam. Als sich das Quartett aus Sabinchen, Gretchen, Himmel und Begine verabschiedet, wird es mit Applaus belohnt.

„Die Tour war ein sehr schönes Erlebnis, gut aufgearbeitet und von den Akteuren inszeniert“, lobt Ingrid Weber die gelungene und etwas andere Führung durch die Sabinchenstadt. Die umstehenden Frauen und Männer nicken zustimmend, auch sie haben offensichtlich einen tollen Tag im beschaulichen Sabinchenstädtchen verbracht. Alle Teilnehmer wollen die außergewöhnliche Stadtführung ihren Bekannten weiterempfehlen.

Von Christiane Sommer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg