Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark „Schimmelhaus“ wartet weiter auf Sanierung
Lokales Potsdam-Mittelmark „Schimmelhaus“ wartet weiter auf Sanierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 01.03.2017
Von vorne kaum zu sehen: An dem Wohnblock Straße des Friedens 43 bis 45a in Brück ist angesichts von Feuchtigkeitsproblemen der Sanierungsbedarf groß. Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Brück

Seit gut einem Jahr werden Lösungen für die massiven Probleme mit Feuchtigkeit und Schimmel im kommunalen Mietwohnungen an der Brücker Straße des Friedens 43 bis 45a offensiv diskutiert. Gelöst sind sie indes bis heute nicht. Das räumten die Mitglieder des Ausschusses für Infrastruktur, Stadt- und regionale Entwicklung jetzt ein. „Eigentlich sollte eine derzeit leer stehende Wohnung bereits als Testobjekt längst saniert sein“, sagte Ausschusschef Lothar Koch (SPD). Dafür hatten die Abgeordneten im Spätsommer 2016 einen Eilbeschluss gefasst.

Handlungsdruck seit mehr als einem Jahr

Sodann sollte die Wohnung mit Lüftungsprotokollen betrieben werden, um weiter Ursachenforschung betreiben zu können. „Dieser Beschluss hatte uns nicht erreicht“, sagte Ingrid Ouart, Geschäftsführerin der Wohnungsverwaltungs-, Bauservice- und Dienstleistungs- GmbH (WVG) mit Sitz in Joachimsthal (Kreis Barnim) am Dienstag auf Nachfrage der MAZ. Sie verwaltet alle kommunalen Immobilien der Stadt und hat schon vor einem Jahr den Handlungsdruck für die Probleme in der Straße des Friedens deutlich gemacht. Für dieses Jahr stehen zu deren Lösung nun 250 000 Euro im Wirtschaftsplan. Sollte dieser von den Stadtverordneten in ihrer Sitzung am 9. März beschlossen werden, könne die Planung für die konkreten Sanierungsarbeiten umgehend beginnen, so Ouart.

Beschluss noch gar nicht umgesetzt

Bei einem Ortstermin mit einem zusätzlich zu der Fachplanerin beauftragten Gutachter hatten einige Abgeordnete nun jedoch einerseits festgestellt, dass der Beschluss für erste kleinteilige Arbeiten noch nicht umgesetzt wurde. Andererseits sei deutlich geworden, „dass die Situation gar nicht so dramatisch ist, wie von der Wohnungsgesellschaft beschrieben“, sagte Matthias Schimanowski (Pro Brück).

Unklar sei bislang, woher die starke Feuchtigkeit in einigen, aber nicht jeder der 24 Wohnungen im Haus kommt. Der Plattenbau aus DDR-Zeiten war nach der Wende im Auftrag der Stadt saniert worden. Dabei erfolgte auch eine Dämmung der Fassaden. „Sie ist an einigen Stellen wohl nicht richtig verklebt worden. Zudem kamen verschiedene Systeme zum Einsatz“, sagte Michael Klenke (SPD), der amtierende Bürgermeister. Er plädierte dafür, „nicht gleich die ganze Fassade anzufassen“. Auf Vorschlag von Lothar Koch soll nun ein neuer Eilbeschluss zur Sanierung der Musterwohnung her, während parallel weiter über das Gesamtpaket beraten werden sollte.

Ingrid Ouart geht davon aus, dass mindestens an der Rückfront des Hauses eine komplexe Sanierung der Fassade samt Dämmung nötig ist. „Darin waren Planerin und Gutachter beim Ortstermin einig“, sagte die Geschäftsführerin. „Was genau geschehen soll, müssen die Stadtverordneten entscheiden“, sagte die WVG-Chefin am Dienstag.

Von Thomas Wachs

Polizei 80-Jähriger erliegt Verletzungen - Radfahrer stirbt nach schwerem Unfall

Traurige Meldung aus Potsdam-Mittelmark– ein 80-jähriger Mann ist rund eine Woche nach einem Unfall bei Pritzerbe im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen. Der Mann war mit dem Fahrrad auf einer Landstraße unterwegs und dort von einem Auto erfasst worden.

01.03.2017

Lars Kallenbach und Susanne Sperfeld haben eine besondere Leidenschaft: Sie hegen und pflegen in Lütte Alpakas und betreuen damit die bislang einzige Herde mit diesen Tieren im Hohen Fläming. Die gemütlichen und genügsamen Anden-Kamele entwickeln sich prächtig.

04.03.2017

Gabi Sußdorfs Kreationen haben Hintersinn und Zutaten, die mit Geschichten verbunden sind. Zum Beispiel die Seife „Katharina von Boras Maulbeerbaum“, die sie in ihrer kleinen Seifenmanufaktur in Tremsdorf hergestellt hat. Die Tremsdorfer Seife zu Ehren Luthers Frau kann im 500. Jahr des Beginns der Reformation der Lutherjahr-Besucher in Wittenberg kaufen.

01.03.2017
Anzeige