Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Schlalach: Fixe Hilfe nach Storchennest-Drama
Lokales Potsdam-Mittelmark Schlalach: Fixe Hilfe nach Storchennest-Drama
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 08.06.2016
Christian Kurjo (re.) richtet das neue Storchennest in Schlalach für den geretteten Jungstorch her. Quelle: Gabriele Amann
Anzeige
Schlalach

Nach der tierischen Tragödie vom Sonntagmorgen mitten in Schlalach kam spontane Hilfe für die zwischenzeitlich obdachlosen Störche. Experte Christian Kurjo von der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) bei der Kreisverwaltung sorgte umgehend für ein neues Storchennest. Der bisherige Horst war am Sonntag gegen 6 Uhr wegen Altersschwäche der Unterkonstruktion zu Boden gekracht.

Einer von zwei Jungstörchen überlebte den Absturz nicht. Dem zweiten jungen Adebar, gehe es erstaunlich gut, berichtet Nachbarin Gabriele Amann vom Medien- und Kulturverein Schlalach. Sie und weitere Dorfbewohner hatten das Drama mit Mitgefühl und großer Anteilnahme beobachtet. „Man könnte hier eine Würstchenbude aufmachen, so groß ist der Andrang vor allem auch der Kinder“, gibt die unmittelbare Anwohnerin zu verstehen.

Nach drei Tagen verstoßen Störche ihre Jungen

Bei der Rettung von Jungstörchen drängt die Zeit. Denn schon nach drei Tagen nehmen die Eltern ihren Nachwuchs nicht mehr an, berichtete Christian Kurjo den interessierten Dorfbewohnern.

Dem geretteten Jungstorch geht es wieder gut. Im Karton kehrte er in sein renoviertes Elternhaus zurück. Quelle: Gabriele Amann

Die UNB installierte in diesen Tagen nun einen neuen Korb und bestückte die Basis für das neue Storchenheim schon mit Zweigen und Heu. Der von Christian Kurjo behutsam in den Horst gesetzte Jungstorch sitzt nun probeweise im neuen Nest. Norbert Eschholz von der Naturschutzstation in Baitz hatte ihn am Sonntag nach dem Sturz in Obhut genommen. Die anfangs von den besorgten Dorfbewohnern vermutete schwere Verletzung stellte sich als blutende Schürfwunde heraus. Sie war weniger dramatisch.

Elterntiere suchten schon Ersatzquartier

„Alle hofften, dass die Eltern das Junge wieder annehmen“, erzählt Gabriele Amann. Das scheint geglückt zu sein. „Die Alten füttern schon wieder“, berichtet Gabriel Amann am Mittwochnachmittag. Dabei hatten die Elterntiere bald nach dem Absturz ihres Stammquartiers schon begonnen, den Ausweichplatz auf dem Dach von Familie Stranz herzurichten. „Das tun sie sonst immer erst, wenn die Jungen zu groß werden und ein Ausweichen für die Alten nötig wird“, berichtet Gabriele Amann aus Schlalach, das schon zu einem kleinen Storchendorf geworden ist.

Immerhin gibt es dort neben dem ursprünglichen Nest auf dem Gerätehaus der Feuerwehr nun drei weitere Bauplätze für Horste. Diese Orte sind allerdings dieses Jahr nicht besetzt worden.

Von Thomas Wachs

Schreck bei der Gassirunde: Ein Mann springt aus dem Gebüsch, hält eine junge Frau fest und entblößt sein Geschlechtsteil. Alles Bitten und Schreien ist erfolglos – doch durch einen gezielten Tritt kann sich die 20-Jährige aus der Notlage befreien.

08.06.2016

Der alte Fähndrich - das Handbuch eines jeden Heimatforschers im Hohen Fläming - ist wieder erhältlich. Darauf hat die Geschichtswerkstatt Belzig aufmerksam gemacht. Sie hat die wertvolle Quelle ob der guten Nachfrage seit 2007 erneut veröffentlicht. Nicht von ungefähr: Es dürfte die einzige Quelle zur Historie der Wiesenburger Herrschaft sein.

08.06.2016
Potsdam-Mittelmark Eigene vier Wände ein Glücksfall - Kaum Wohnraum für Flüchtlinge in Teltow

Viele Bewohner in den Übergangswohnheimen in Stahnsdorf und Teltow haben mittlerweile ein Aufenthaltsrecht in Deutschland erhalten und wollen ihre Familien nachholen. Doch in der Teltower Region gibt es kaum passenden Wohnraum, auch wenn sich die lokalen Wohnungsgesellschaften sehr für die Neubürger engagieren.

08.06.2016
Anzeige