Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Stahnsdorf will Schlosspark wiederherstellen
Lokales Potsdam-Mittelmark Stahnsdorf will Schlosspark wiederherstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 04.06.2015
Das Güterfelder Schloss soll seinen Park zurückerhalten. Quelle: Archiv/Olaf Möldner
Anzeige
Güterfelde

Der Park am Güterfelder Schloss kann nach den historischen Plänen des Potsdamer Hofgärtners Theodor Nietner II wieder hergestellt werden. Nach monatelangen Verhandlungen der Gemeinde Stahnsdorf mit dem Evangelischen Diakonissenhaus Berlin-Teltow-Lehnin ist dieses jetzt bereit, das rund 5400 Quadratmeter große Grundstück gegen eine etwa 1500 Quadratmeter große Baufläche im selben Ort zu tauschen, die die Gemeinde angeboten hat, teilt Stahnsdorfs Pressesprecher Stephan Reitzig mit. Dem Tausch müssen allerdings noch die Gemeindevertreter in ihrer Sitzung am 9. Juli zustimmen.

Dem Vorentwurf eines Grünordnungsplanes „Schlosspark Güterfelde“ hatte die Gemeindevertretung bereits zu Beginn des vorigen Jahres zugestimmt. So soll die Sichtachse zwischen Schloss und Kirche wieder hergestellt werden. Derzeit ist der Park eine schmucklose Grasfläche mit Obstbäumen darauf. Die maroden Bäume sollen gerodet werden. Die Gemeinde will die Rasenfläche erneuern, die vorhandenen Hecken beschneiden sowie im Zentrum neue niedrige Hecken, Ziersträucher und Stauden anpflanzen. Vorstellbar sind auch eine Wasserfläche beziehungsweise ein Springbrunnen.

Einen Pachtvertrag mit dem Diakonissenhaus über den Park hatten die Gemeindevertreter wegen der Pachthöhe abgelehnt. Stahnsdorfs Bürgermeister Bernd Albers (Bürger für Bürger) verspricht sich von der Sanierung des Parks eine höhere touristische Attraktivität des gesamten Ortes. „Der Schlosspark könnte ein Aushängeschild für die Gemeinde Stahnsdorf werden“, wünscht sich Albers.

Von Heinz Helwig

Potsdam-Mittelmark Rechtsextreme Kleinstpartei war auch schon in Werder aktiv - Rechte verteilten Flyer in Michendorf

Während die Michendorfer im Gemeindezentrum engagiert und sachlich die geplante Unterbringung von Flüchtlingen in der Sporthalle des Wolkenberg-Gymnasiums diskutierten, steckten Aktivisten der rechtsextremen Kleinstpartei „Der III. Weg“ Propaganda-Flyer in einige Briefkästen und unter Auto-Scheibenwischer.

07.06.2015
Potsdam-Mittelmark Werbiger Dorfkirche wieder gut zu sehen - Erst die Arbeit, dann die Hochzeit

Ab sofort herrscht wieder freie Sicht auf das Gotteshaus in dem 165-Einwohner-Ort. Der Feldsteinbau aus dem 17. Jahrhundert war zuletzt immer mehr zugewuchert wie ein Dornröschenschloss. Die Arbeiten wurden pünktlich zu einer am Samstag stattfindenden Hochzeit abgeschlossen.

07.06.2015
Potsdam-Mittelmark Amt Brück schaltet Alarm-Geräte um 17 Uhr ab - Nachts bleiben die Sirenen still

Zwei Sirenen bleiben still, weil es ein Anwohner will. Viele Brücker sind beunruhigt, sie fürchten, dass der Brandschutz in dem Planestädtchen nicht mehr gewährleistet ist. Erst ab 7 Uhr dürfen die Kräfte durch Sirenenzeichen zum Einsatz gerufen werden. Nur zehn Stunden später werden die Sirenen wieder abgeschaltet – auf Anordnung des Amtes Brück.

07.06.2015
Anzeige