Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Die Schneepflugfahrer von Bergholz-Rehbrücke
Lokales Potsdam-Mittelmark Die Schneepflugfahrer von Bergholz-Rehbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 08.01.2016
Schneepflugfahrer Bernd Wilms (l.) und Nachbar Jochen Rook, der nicht mehr zur Schaufel greifen muss.   Quelle: Christel Köster
Anzeige
Bergholz-Rehbrücke

 Für die meisten Leute ist Schneefegen vor der Haustür eine lästige Aufgabe. In der Rehbrücker Straße Am Luchgraben ist das anders. Dort gibt es Menschen, die sich gefreut haben, als jetzt der erste Schnee dieses Winters fiel und sie endlich zur Tat schreiten konnten. Im Luchgraben macht der Winterdienst Spaß. Sechs Familien haben sich dort zusammengetan, um Schnee und Eis mit eigenem Räumfahrzeug zu beseitigen. „Man sitzt in der Fahrerkabine, es ist warm und man schiebt Schnee“, sagt Bernd Wilms, einer von vier Männern, die im Dienstplan für Schneepflugfahrten eingeteilt sind. Im Luchgraben läuft die Winterdienstsaison von November bis März, für diese Zeit hat das Fahrzeug eine Zulassung. Es kann kehren, schieben und streuen, hat TÜV und eine Haftpflichtversicherung gibt es auch. Benzin- und Wartungskosten teilen sich die Familien, die Finanzen managt eine Nachbarin.

Angefangen hat alles vor etwa sechs Jahren, als der Winter mal zeigte, was er noch drauf hat. Nicht nur in Rehbrücke versanken Anliegerstraßen im Schnee. Frau Holle war derart fleißig, dass Bernd Wilms und seine Nachbarn mit Schaufel und Besen auf verlorenem Posten standen. Das Ordnungsamt schickte trotzdem Mahnschreiben und drohte mit Bußgeldern, falls die Anliegerstraße nicht geräumt wird. In der Zeit wird die Idee geboren: „Wir brauchen schweres Gerät.“

2012 besorgten sich die sechs Familien ein Räumfahrzeug, das vorher in Berlin Schnee fegte. Allerdings kamen danach Winter, die den Namen nicht verdienten.

Winterdienst

In vielen Kommunen legen Satzungen fest, dass in Anliegerstraßen die Anrainer den Winterdienst zu erledigen haben. Dort räumen Winterdienstfirmen nur auf Hauptstraßen den Schnee.

Zuletzt hat sich im Winter 2010 gezeigt, dass diese Winterdienstsatzungen nur funktionieren, wenn es keinen richtigen Winter gibt. Damals lag der Schnee ungewöhnlich hoch und vereiste. Anlieger bekamen die Straßen mit Schaufel und Besen kaum frei.

In Michendorf lässt die Gemeinde seitdem alle Straßen räumen und legt einen Kostenanteil auf Anlieger um.

Bernd Wilms hat sich gefreut, als Dienstag der erste Schnee dieses Winters fiel. Dienst hatte freilich Nachbar Sven Klein, der 18 Uhr das Räumfahrzeug anwarf. Seitdem war es schon drei Mal im Einsatz – so viel wie im ganzen Jahr 2015. Der Winterdienst mit eigenem Schneepflug ist auch für die ältere Generation ein Segen. „Ich muss mit meinen 80 Jahren nicht mehr Schnee vorm Grundstück fegen“, sagt Rentner Jochen Rook. Vor sechs Jahren gehörte er zu denen, die mit der Schaufel vergeblich versuchten, den vereisten Schnee von der Straße zu räumen.

Von Jens Steglich

Potsdam-Mittelmark Antrag auf Umstieg zum Potsdamer Gebührenmodell - Radikalreform für Teltower Verband gefordert

Es wäre eine radikale Wende, die bislang undenkbar war: Der Zweckverband „Teltow“ soll im Abwasserbereich vom bisherigen Beitrags- auf ein rein über Gebühren finanziertes Modell umsteigen. Das fordern zwei Fraktionen aus Stahnsdorf. Ein Umstieg würde alle Gerichtsverfahren zu Alt- und Neuanschließer-Fällen schlagartig beenden, wäre aber auch ein Kraftakt.

07.01.2016
Potsdam-Mittelmark Einzelhandel im Hohen Fläming - WSV: Ende Januar purzeln die Preise

Der Verkauf von Winterkleidung lief bei den meisten Einzelhändlern bislang schlecht. Das lag nicht nur am bis vor kurzem noch milden Wetter, auch der Internethandel macht den kleinen Läden zunehmend zu schaffen. Viele Unternehmen setzen deshalb verstärkt auf die persönliche Beratung und attraktive Angebote über das Jahr verteilt.

10.01.2016

Die Stadt Treuenbrietzen gibt derzeit das letzte Fördergeld des Landes aus, das ihr voriges Jahr aus dem Finanzausgleichsgesetz (FAG) für Not leidende Kommunen zugewiesen wurde. Das Geld fließt in die Beseitigung von Baupfusch am Gymnasium sowie für Brandschutzarbeiten am Kino. Ohne die Förderung hätte sich die Stadt diese Projekte nicht allein leisten können.

10.01.2016
Anzeige