Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Schnellster Melker kommt aus dem Fläming

Erfolgreicher Tierwirt Schnellster Melker kommt aus dem Fläming

Als bester Melker Brandenburgs hat Chris Marvin Schulze aus Rädigke von der Genossenschaft Hoher Fläming Rädigke-Niemegk jetzt auch beim Bundeswettbewerb gut abgeschnitten. In Bayern belegte der Lehrling aus dem Fläming nun unter 36 Startern einen guten zwölften Platz. Er hat im Melken seine Berufung gefunden.

Voriger Artikel
Beelitzer Brüder attackieren Polizisten
Nächster Artikel
Beschwingtes „Fenster zum Flur“

Bester Melker Brandenburgs: Im Kuhstall kennt sich Chris Marvin Schulze richtig gut aus.

Quelle: Thomas Wachs

Rädigke. Eine Ausbildung für einen Job in der Stadt kam für Chris Marvin Schulze überhaupt nicht in Frage. Büro, Verkauf oder Handwerk sind nicht sein Ding. Obwohl der 20-Jährige zuletzt in Dessau (Sachsen-Anhalt) aufwächst, wo er heute noch wohnt, zieht es ihn aufs Land. Dort fährt er jetzt große Erfolge ein. Als Lehrling zum Tierwirt in der Genossenschaft Hoher Fläming Rädigke-Niemegk nimmt er im März am Landeswettbewerb im Melken teil – und wird bester Melker Brandenburgs. So schnell wie er ist keiner im Melkkarussell. In 13,50 Minuten sind zwölf Kühe gemolken – inklusive aller nötigen Vorbereitungen. Zum Vergleich: Der langsamste Melker im Wettbewerb benötigt gut 21 Minuten.

Theorie war neben der Praxis gefordert

Der Sieg bringt Chris Marvin Schulze eine Reise nach Bayern ein. Die drei besten Melker Brandenburgs – neben Schulze beides junge Frauen – nehmen dort vor wenigen Tagen am Bundeswettbewerb teil. Unter 36 Teilnehmern landet Chris Marvin Schulze auf einem akzeptablen zwölften Platz. Immerhin geht es im Ausscheid um mehr als schnelles Melken. Neben dem Praxistest geht es in der Theorie-Prüfung auch um 40 Fragen rund um die Versorgung von Tieren. Wie bleiben sie gesund? Welcher Futtereinsatz ist angebracht?

Chris Marvin Schulze kennt die Antworten. Die Arbeit mit den Tieren macht ihm Spaß. „Sie reagieren jeden Tag anders“, erzählt der Lehrling, der noch gut ein halbes Jahr Ausbildung vor sich hat. Nach Feierabend vertreibt er sich seine Zeit in der Rädigker Lehrlingsunterkunft der Genossenschaft am Computer. Sein Hobby sind Kurzgeschichten, die er selbst schreibt. Fantasy, Romantik und auch mal Horror sind seine Themen. Ab und an geht es ins Kino. Den Alltagsrhythmus freilich geben die Kühe vor. „Sie wollen jeden Tag gemolken werden, egal ob Weihnachten ist, oder ich Geburtstag habe“, erzählt Chris Marvin Schulze.

Landwirtschaft sucht Nachwuchs

Nach der Lehre könnte er sich vorstellen, im Rädigker Betrieb zu bleiben. Mit den meisten Kollegen kommt er gut klar. Das würde auch sein Chef begrüßen. „In der Landwirtschaft ist Nachwuchs dringend nötig. Es herrscht Fachkräftemangel“, sagt Namensvetter Florian Schulze. Mit seinem Lehrling ist er jedoch nicht verwandt. Die Genossenschaft „Hoher Fläming“ mit 40 Mitarbeitern bildet aktuell vier Lehrlinge aus. Darunter einen Tierwirt und drei Landwirte.

„Seit zwei Jahren jedoch gab es keine beziehungsweise nur ungeeignete Bewerber“, erzählt der Chef. Bei Chris Marvin Schulze war das anders. Schon nach dem einwöchigen Praktikum einst waren er und sein heutiger Chef sicher, den richtigen Beruf gewählt zu haben. Den anstoß gab es von der Cousine aus Wiesenburg. Sie arbeitet schon länger im Rädigker Betrieb.

Auch hatte sie an Melkwettbewerben teilgenommen. Freilich nicht so erfolgreich wie Chris Marvin Schulze, der aktuell schnellste Melker Brandenburgs.

Von Thomas Wachs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg