Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Schöpfen, malen, glücklich sein
Lokales Potsdam-Mittelmark Schöpfen, malen, glücklich sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 22.08.2015
Leoni Schwarz, Emil Kienow und Gabriele Müller sind dabei, sich das frischgeschöpfte Papier zum Trocknen vorzubereiten. Quelle: Foto: Melanie Höhn
Anzeige
Mützdorf

Langsam siebt der zehnjährige Felix Lenz die eingeweichte Papierschnipsel-Masse aus der großen Wanne heraus. Zusammen mit seinem Freund Emil Kienow und Leoni Schwarz schöpft er zum ersten Mal Papier. In ihrer vorletzten Ferienwoche nehmen die drei an einer ganz besonderen Ferienfreizeit teil: Die ehemalige Lehrerin Gabriele Müller hat einen Kindersommer organisiert, wo sich die Kleinen fernab von Smartphone und Fernseher kreativ austoben können. „Ich finde die Beschäftigung hier gut, weil viele meiner Freunde im Urlaub sind," erzählt Emil. Auch Leoni, die gerade einen Teil ihrer Ferien in Mützdorf bei ihrer Oma verbringt, ist begeistert vom Papierschöpfen. „Es ist super, dass wir das Papier bemalen und daraus später Grußkarten oder ein Ferientagebuch basteln können.“ Auch Janet Teresa Ovid, die aus Kenia nach Deutschland flüchtete, nahm mit ihrer kleinen Tochter Lucy Iliana an dem Treffen teil.

Eigentlich kommt die Organisatorin Gabriele Müller aus der Nähe von Tübingen, doch um näher bei ihren Söhnen in Berlin und Dresden zu sein, kaufte die 69-Jährige vor zweieinhalb Jahren das Haus in Mützdorf und verbringt dort etwa einmal im Monat mehrere Tage. Die Pfarrersfrau war es schon immer gewohnt, sich in einer Gemeinde einzubringen. „Ich möchte hier nicht nur Gast sein, sondern auch in die Gemeinschaft hineinwachsen,“ sagt sie. Mit den Kindern Papier zu schöpfen lag nahe, denn sie war Lehrerin im Fach Werken. „Papierschöpfen ist eine kreative Arbeit, wo sich größere und kleinere Kinder zusammen einbringen können,“ erzählt die sechsfache Mutter. Sie müssen auch Ausdauer beweisen, denn um am Ende eine selbst gemachte Grußkarte in den Händen zu halten, sind viele Arbeitsschritte nötig.

Weiterhin steht Kochen auf dem Programm: Am Mittwoch verzückte die Nachbarin die Gruppe mit persischem Essen. Anfang der Woche bereite die Gruppe gemeinsam Pizza zu. Gerne spielen die Kleinen auch Brettspiele wie „Der Maulwurf“.

Pfarrer Matthias Stephan findet die Idee der Baden-Württembergerin toll. „Wir alle leben von ehrenamtlichem Engagement,“ freut er sich. Auch die Gemeindepädagogin Theresia Altenkirch ist von dem Projekt begeistert. Sie zeigte den Kindern, wie sie Seifenblasen selbst machen können. Alle wünschen sich jedenfalls, im nächsten Jahr noch ein paar mehr Kinder für eine Ferienbeschäftigung begrüßen zu können. Noch Donnerstag und Freitag können Interessierte ab 10 Uhr mitmachen, eine Anmeldung ist nicht nötig.

Von Melanie Höhn

Potsdam Mehr Flüchtlinge in Potsdam und dem Umland - Keine Zeltstädte, keine Turnhallen

Mehr Flüchtlinge im Land Brandenburg, mehr Flüchtlinge in Potsdam. Die Landeshauptstadt nimmt bis Jahresende rund 1600 Asylbewerber auf, im Landkreis werden es bis zu 2000. Kapazitäten für Unterkünfte werden momentan gesucht und geprüft. Die Landeshauptstadt will Zeltstädte und Turnhallen vermeiden.

22.08.2015

Zwei Kamele, Araber-Pferde, ein Zwerg-Alpaka, ein tanzender Esel und ein Affe, der Fußball spielen kann. Diese Tiere sind gerade unter dem Dach von Zirkus Moreno in Lehnin zu Gast. Viel geblieben ist nicht von den goldenen Zeiten als Elefanten, Löwen und Riesenschlangen für Gänsehaut in der Manege sorgten.

22.08.2015
Potsdam-Mittelmark Auftakt zur Burgfestwoche in Bad Belzig - „Keimzeit“ in der Heimat

Die Gruppe „Keimzeit“ bestreitet am Wochenende ihr Heimspiel. Ausnahmsweise erst im August statt wie sonst im Juli. Dafür ist es zugleich der Auftakt für die 52. Burgfestwoche in Bad Belzig. Längst hat der Termin seinen Geheimtippstatus verloren. Dennoch wird dem Publikum ein Konzert mit besonderer Note versprochen.

22.08.2015
Anzeige