Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Schüler erleben sportliche Projektwoche
Lokales Potsdam-Mittelmark Schüler erleben sportliche Projektwoche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:05 23.04.2016
Monique Gawel (13), Jaqueline Wagner (13), Jolina Steittmann (12) und Celine Füchsel (13, v.l.) waren beim Bogenschießen voll bei der Sache. Quelle: Josephine Mühln
Anzeige
Raben

Die drei Zielscheiben auf einem Feld nahe der Burg Rabenstein sind schon von Weitem zu erkennen. Ein rot-weißes Absperrband markiert, von wo geschossen werden soll. Gleich werden sich zwölf Siebtklässler der Bad Belziger Krause-Tschetschog-Oberschule mit Pfeil und Bogen bewaffnen – denn das Bogenschießen ist Teil ihrer Projektwoche auf der Burg.

Vier Tage lang drehte sich für insgesamt 22 Schüler der Oberschule alles um Teamarbeit, den respektvollen Umgang miteinander und verantwortungsbewusstes Handeln. Der Aufenthalt in Raben trug den Titel „Starke Kompetenzen für die Ausbildung“ und wurde gefördert durch das Programm „Initiative Sekundarstufe“ - kurz: Inisek. Vor Ort wurden die Projekte unter Anleitung von Erlebnispädagogen des Abenteuerzentrums „Ferne Fahrten Abenteuer“ aus Berlin betreut.

Erstkontakt mit Pfeil und Bogen

„Mir ist wichtig, dass ich jetzt eure volle Aufmerksamkeit habe“, sagt Julian Ketterer an die Schüler gewandt. Der Erlebnispädagoge erläutert den Jungen und Mädchen, dass der Bogen eine Waffe sei und sie sich deshalb unbedingt an Ketterers Regeln zu halten hätten. „Füße schulterbreit aufstellen und die Sehne mit zwei Fingern spannen. Erst wenn auch der letzte Schütze seinen letzten Pfeil verschossen hat, gebe ich das Kommando, dass alle ihre Pfeile holen können.“

Für Jaqueline Wagner und ihre Freundinnen Jolina Steittmann, Celine Füchsel und Monique Gawel ist die Übung der erste Kontakt mit Pfeil und Bogen. Nur mit einem Spielzeugbogen hätten sie schon mal hantiert, erzählen die Mädchen und lachen.

Neue Dynamik für den Klassenverband

Als sie alle Pfeile verschossen haben, sind sie sich einig, dass es interessant gewesen sei und Spaß gemacht habe. „Ein bisschen schwer war nur, dass der Pfeil sich immer so nach unten gezogen hat“, befindet die 13-jährige Monique Gawel aus Bad Belzig. Klassenkameradin Jolina Steittmann aus Schmerwitz stimmt ihr zu: „Das Spannen war leicht, aber das Zielen schwierig.“

„Der Grundgedanke beim Bogenschießen ist, dass die Schüler ein gegenseitiges Verantwortungsbewusstsein entwickeln und lernen, sich verbindlich an Regen zu halten“, erklärt Pädagoge Julian Ketterer. „Durch Projekte wie dieses lernen sich die Schüler auf einer anderen Ebene kennen, was eine neue Dynamik für den Klassenverband bringt.“

Anstrengend und lustig zugleich

Die Arbeit der Schüler miteinander habe ihm gut gefallen, resümiert der 26-Jährige. Alle hätten sich gut auf die neuen Situationen eingelassen und toll mitgemacht. „Es soll letztendlich ein Prozess angestoßen werden. Dass sich die Schüler auch im Schulalltag an die Probleme, die sie gemeinsam lösen mussten, erinnern und weiter als Team zusammenarbeiten.“

Die Mädelsgruppe rund um die 13-jährige Jaqueline Wagner aus Wiesenburg ist sich einig, dass die vier Tage zwar anstrengend, aber auch lustig gewesen seien. „Am besten hat es uns in der Falknerei gefallen, aber auch das Klettern hat Spaß gemacht.“

Von Josephine Mühln

Polizei Kennen Sie diesen Mann? - EC-Kartendieb räumt das Konto ab

Dieser dreiste Dieb fackelte nicht lange. Nachdem er einer Frau die EC-Karte gestohlen hatte, nahm er sofort den nächsten Geldautomaten und räumte kräftig ab. Nun hat die Polizei ein Bild von Täter veröffentlicht und sucht dringend nach Hinweisen.

22.04.2016
Potsdam-Mittelmark Nuthetals Ortschronistin hat eine interessante Familiengeschichte - Der griechische Generalarzt und seine Enkelin

Ortschronisten sollen Heimatgeschichte aufschreiben und für die Nachwelt bewahren. Nuthetals Chronistin Eleni-Alexandra Frank kann eine der schönsten Geschichten aus ihrem Heimatort über die eigene Familie erzählen. Darin spielen unter anderem die Taucherkrankheit und der griechische König Konstantin I. eine Rolle.

22.04.2016
Potsdam-Mittelmark Überraschungsausflug nach Thüringen - Frohnsdorfer Bus nach Frohnsdorf entführt

Große Überraschung: Der Siedlerverein des Treuenbrietzener Ortsteiles Frohnsdorf ging mit einer Busladung voller Einwohner auf eine „Fahrt ins Blaue“ nach Thüringen. Was nur die Organisatoren wussten: Sie endete im dortigen Dorf Frohnsdorf. Womöglich erwächst aus der spontanen Idee eine Partnerschaft beider Orte.

22.04.2016
Anzeige