Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Schüler testen neuen Job-Parcours
Lokales Potsdam-Mittelmark Schüler testen neuen Job-Parcours
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 12.10.2016
Baaske schaut den Schülern über die Schultern. Quelle: Luise Fröhlich
Anzeige
Geltow

An drei Tagen hat das Technologie- und Gründerzentrum Fläming (TGZ) mit Schülern der 8. und 9. Klassen den neuen Parcours zur Berufsorientierung „Job Navi PM“ in Geltow getestet. Am Mittwoch endete der Probelauf in der Sporthalle mit dem Besuch von Bildungsminister Günter Baaske (SPD) und dem Vize-Landrat Christian Stein (CDU). Veranstalter, Schüler und Unternehmen zeigten sich begeistert von dem Konzept, das auch der hohen Quote der Ausbildungs- und Studienabbrecher entgegen wirken soll.

Alle Schüler durchlaufen bei dieser Navigation durch ihre potenzielle berufliche Zukunft sieben Stationen, die sieben verschiedenen Branchen entsprechen. Dort stehen jeweils zwei bis drei Unternehmen aus der Region, die Übungen vorbereitet haben und Fragen beantworten. Das Resort Schwielowsee etwa präsentierte sich in der Kategorie der Tourismusberufe. Für erfolgreiches Serviettenfalten bekamen die Schüler einen Teddy und Günter Baaske half den Schülern aus Kleinmachnow bei der Aufgabe, die Sehenswürdigkeiten des Landkreises Potsdam-Mittelmark auf der Karte wiederzufinden.

Neuer Parcours füllt eine Lücke

„Auf spielerische Weise werden die Jugendlichen an die Vielfalt der Berufe herangeführt und so auch nicht überfordert“, sagte Entwicklerin Caroline Stallbaum vom TGZ. Der Parcours soll nach dem erfolgreichen Probelauf im nächsten Jahr allen weiterführenden Schulen im Landkreis Potsdam-Mittelmark angeboten werden. Laut TGZ-Geschäftsführer Michael Paduch verbindet „Job Navi PM“ die bereits bestehenden Säulen der Berufsorientierung miteinander. Der ähnliche Parcours „Komm auf Tour“ konzentriere sich auf die Stärken und Schwächen der Schüler und stelle noch nicht den direkten Kontakt zu den Unternehmen her.

Günter Baaske lobte die Idee: „Es ist eine sehr sinnvolle Ergänzung zum Konzept des Landes.“ Der Parcours sei ein zusätzlicher Baustein zur Potenzialanalyse in der 7. Klasse und dem Berufswahlpass, den die Achtklässler bekommen, um ihre Findungsphase zu dokumentieren. „Job Navi PM“ soll auch dabei helfen, Fehlentscheidungen und Abbrüche zu vermeiden. Derzeit kommen laut Arbeitsagentur auf knapp 5000 Ausbildungsplätze in Brandenburg 4000 Jugendliche, die noch auf der Suche sind. „Nicht jeder Topf findet seinen Wunschdeckel, das muss den Jugendlichen klar sein“, so der Bildungsminister weiter. Einige Schüler konnten bereits in den drei Testtagen Kontakte knüpfen. Die Mittelbrandenburgische Sparkasse hat schon potenzielle Praktikanten finden können.

Finanziert wurde der Testlauf vom Landkreis Potsdam-Mittelmark. Wie viel Geld nötig war, konnte das TGZ noch nicht beziffern. Die Entwickler hoffen für die Realisierung im kommenden Jahr auch auf die Unterstützung des Kreises. „Für uns ist dieser Parcours wichtig, weil wir wollen, dass die jungen Leute bei uns in der Region arbeiten können und hier bleiben“, sagte Christian Stein.

Von Luise Fröhlich

Das gibt es selten: Die Bauarbeiten an der Ortsdurchfahrt im Brücker Ortsteil Baitz sind sage und schreibe sieben Monate früher beendet als geplant. Alle notwendigen Arbeiten konnten so gut koordiniert werden, dass sie zusammen durchgeführt wurden. Nun hoffen die Dorfbewohner, dass ihr altbekanntes Regenwasserproblem endlich gelöst ist.

12.10.2016

Mit der geplanten Schließung der Erstaufnahme für Flüchtlinge und Asylsuchende in Ferch steht auch das große Netzwerk der Hilfe vor dem Aus. Mehr als 200 Helfer aus Schwielowsee, Werder und Umgebung haben sich zwei Jahre lang für Integration stark gemacht. Mit einem offenen Brief wendet sich das Netzwerk jetzt an das den Ministerpräsidenten.

12.10.2016

Der künftige Damsdorfer Gewerbepark hat offenbar breites Interesse gefunden bei einer Werbekampagne des Landkreises auf der Expo Real in München. Derweil treibt die Gemeinde Kloster Lehnin die Pläne für das Großprojekt weiter voran. So sind für Eingriffe in die Natur auf dem 126 Hektar großem Gelände 25 Hektar an Ausgleichsfläche zu finden.

12.10.2016
Anzeige