Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Schulstraße soll sicherer werden
Lokales Potsdam-Mittelmark Schulstraße soll sicherer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 31.07.2016
Die Schulstraße in Stahnsdorf und ihr Gehweg sind zu einer Stolpergefahr für Schulkinder geworden. Darum will die Gemeinde die Straße erneuern. Quelle: Martin Steger
Anzeige
Stahnsdorf

Im Zuge der Schulwegsicherung will die Gemeindeverwaltung Stahnsdorf auch den Gehweg in der Schulstraße erneuern. Auf dem unebenen Kleinfeldpflaster sind in der Vergangenheit schon Kinder gestürzt, die auf dem Weg zur Lindenhof-Grundschule oder umgekehrt nach Hause unterwegs waren, sagte ein Vertreter der Verwaltung vorm Bauausschuss. Der Gehweg lässt sich aber nicht so einfach ausbauen, erklärte der Verwaltungsmitarbeiter. Die Sanierung sei nur sinnvoll, wenn der Wasser- und Abwasserzweckverband (WAZV) parallel wie beabsichtigt neue Leitungen verlegen könne. Dann aber müsste auch die Straße mit ausgebaut werden, die vom Zweckverband für seine Arbeiten aufgerissen werde. Der WAZV werde zwar hinterher seine Kanäle wieder verschließen, nicht aber die Straße instand setzen, hieß es im Ausschuss.

Für die Sanierung sollen bereits rund 150 000 Euro – inklusive Planungskosten – im Gemeindehaushalt eingestellt sein. Bei einem Ausbau von Straße und Gehweg in der vorgeschriebenen Breite würde der Randstreifen entfallen, auf dem jetzt noch Autos parken. Dann müsste aber geklärt werden, wo die Anwohner ihre Autos abstellen können, sagte Bauausschussvorsitzender Thomas Michel (Grüne). Er würde lieber den Zweckverband die Straße wieder herstellen und danach den Gehweg sanieren lassen, um den Randstreifen zu erhalten. Später soll die Straße nur für Anlieger und Versorgungsfahrzeuge frei bleiben.

Bis zur nächsten Sitzung soll die Verwaltung prüfen, inwieweit der Zweckverband an den Ausbaukosten von Straße und Gehweg finanziell beteiligt werden kann, entschied der Bauausschuss. Sollte sich die Verwaltung mit dem Zweckverband einigen können, ließe sich das Projekt noch in diesem Jahr planen. Die Sanierung des etwa 100 Meter langen Abschnittes würde dann 2017 erfolgen, so die Verwaltung.

Von Heinz Helwig

In den Wäldern von Kleinmachnow (Potsdam-Mittelmark) produzierte die Dreilinden Maschinenbau GmbH von 1935 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges Aggregate für Flugzeugmotoren. Tausende Zwangsarbeiter aus ganz Europa, unter ihnen 800 Polinnen, wurden von den Nazis gnadenlos ausgebeutet.

31.07.2016

Sie stehen am Eingang, am Café, in der Baumschule, im Rosenbeet oder sie hängen in der Luft: 120 buntbemalte Stühle bringen derzeit noch mehr Farbe ins Rosengut Langerwisch. Sie gehören Kindern der Grundschule Michendorf, die mit einer Berliner Künstlerin Regenbogenstühle geschaffen haben. Sie sind unverkäuflich – mit Ausnahme von drei Exemplaren.

31.07.2016

Er ist fast 100 Jahre alt und hat eine bewegte Geschichte: Als Segelflugplatz Anfang der 1920er gegründet, bildeten später die Nazis die Hitlerjugend am Fluggerät aus, zu DDR-Zeiten nahm ihn die GST in Beschlag, bis einer von dort in den Westen floh. Auch nach der Wende machte der Flugplatz Saarmund mit einer Fast-Pleite Schlagzeilen. Derzeit ist dort alles harmonisch – dank Ehrenamts.

01.08.2016
Anzeige