Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schwielowsee Logierhaus am Schloss Caputh wird saniert
Lokales Potsdam-Mittelmark Schwielowsee Logierhaus am Schloss Caputh wird saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:48 20.04.2018
Das stark sanierungsbedürftige Logierhaus am Schloss Caputh. Quelle: Foto: Bernd Gartenschläger
Caputh

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten will das Logierhaus am Caputher Schloss sanieren. Die Planung dafür hängt aber von einem Nutzungskonzept ab, an dem derzeit gearbeitet wird.

Zu der 1662 errichteten und ab 1671 unter Kurfürstin Dorothea von Brandenburg erweiterten barocken Schlossanlage gehörten ursprünglich zwei Wirtschaftshöfe. Der westliche verschwand im 18. Jahrhundert wieder, der östliche Flügel konnte sich bis heute erhalten. Die brandenburgische Kurfürstin nutze das Schloss als Sommersitz.

Das an den Hof angrenzende Logierhaus wurde zwischen 1735 und 1744 errichtet. Die Bezeichnung Logierhaus stammt dabei aus der Zeit um 1908, als das Gebäude von den damaligen Schlossbesitzern, der Familie von Wilich, vermutlich zur Unterbringung von Gästen genutzt wurde. Alte Aufzeichnungen beschreiben es als Fachwerkhaus mit einem ziegelsteingepflasterten Fußboden. Der Grundriss blieb im Wesentlichen bis heute erhalten.

Ab 1999 wurde das Gebäude der Schlösserstiftung vom Land zur Nutzung überlassen. Geplant war damals das Logierhaus für Gärtner und Hausmeister mit Werkstatt, Aufenthalts- und Sanitärräumen sowie öffentlichen Toiletten und einem Behinderten-WC auszustatten. Laut Schlösserstiftung rückte es auf der Prioritätenliste aber nach hinten. Grund waren dringendere Restaurierungsbedürfnisse anderer Schlösser – etwa in Königs Wusterhausen. Seitdem steht das Logierhaus leer.

Sanierungsplanung läuft an

„Das Gebäude ist stark sanierungsbedürftig“, sagt Frank Kallensee, Sprecher der Schlösserstiftung. Die Sanierungsplanung soll noch in diesem Jahr starten. Finanziert wird es mit Mitteln aus dem zweiten Masterplan von Bund, Brandenburg und Berlin. Demnach stehen bis 2030 weitere 400 Millionen Euro für den Erhalt des preußischen Weltkulturerbes zur Verfügung. Wie teuer die Sanierung genau werde und welche Maßnahmen vorgenommen werden, könne man erst sagen, wenn das Konzept steht. „Derzeit stehen ein paar Ideen mit Caputh im Raum“, so Kallensee weiter.

Bei der Konzept-Entwicklung sind denkmalpflegerische Aspekte zu berücksichtigen – unter anderem soll die historische Raumstruktur aus der Erbauungszeit erhalten bleiben. Mit Baubeginn rechne man erst zum Ende 2019. Die Arbeiten sollen bis 2022 abgeschlossen sein.

Logierhaus am Schloss Caputh Foto:Bernd Gartenschläger Quelle: Bernd Gartenschläger

Überlegt wird derzeit, die Touristen-Information in den nördlichen Teil des Hauses unterzubringen. Bürgermeisterin Kerstin Hoppe (CDU) hatte in der jüngsten Sitzung des Sozialausschusses erklärt, dass die Räume im Logierhaus für die Ausstellung zu Einsteins Sommeridyll nicht ausreichen würden. Die Dauer-Exposition ist im zweiten Obergeschoss des Bürgerhauses untergebracht. Der Verein Initiativkreis Albert-Einstein-Haus Caputh kümmert sich um die Ausstellung und wünscht sich schon lange einen barrierefreien Zugang.

Der Caputher Ortsbeirat und der Sozialausschuss gaben bereits grünes Licht für die Unterbringung der Tourist-Info im Logierhaus. Entscheiden werden darüber die Gemeindevertreter in ihrer nächsten Sitzung am 9. Mai.

Von Anne Knappe und Luise Fröhlich

Drei Jahre und neun Monate Haft – dieses Urteil gegen den Ex-Hotelier hat Bestand. Das meldet der RBB unter Berufung auf die Karlsruher Richter.

15.04.2018
Schwielowsee Bürgermeisterwahl Schwielowsee - Kandidat Michael Holstein im Interview

Am 30. September wählt die Gemeinde Schwielowsee einen neuen Bürgermeister – oder eine Bürgermeisterin. Michael Holstein (SPD) tritt gegen Kerstin Hoppe (CDU) an. Im MAZ-Interview verrät er, welche Ziele er sich gesetzt hat.

15.04.2018

Sven Knauer pendelt jeden Tag von seinem Wohnort Geltow zum Arbeiten nach Potsdam und ist vom Stau auf der B1 genervt. Es sind vor allem die sogenannten Pförtnerampeln, die den Pendlern die Geduld rauben. Knauer hat sich deswegen etwas ausgedacht.

13.04.2018