Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Schwielowsee Jeder Ortsteil soll eine öffentliche Toilette bekommen
Lokales Potsdam-Mittelmark Schwielowsee Jeder Ortsteil soll eine öffentliche Toilette bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 08.11.2018
In der Gemeinde Schwielowsee fehlt es an öffentlichen Toiletten – Ausflügler müssen auf WCs in Restaurants oder Museen ausweichen. Quelle: Peter Geisler
Schwielowsee

Bestenfalls zur Feriensaison im Sommer 2019 soll in Caputh, Ferch und Geltow je eine öffentliche Toilette in Betrieb gehen. Dieses Thema wird, spätestens wenn es um die Verteidigung des Erholungsorttitels in der Gemeinde Schwielowsee geht, wieder aktuell. Derzeit müssen Einheimische und Gäste beim Ausflug ans Gemünde, der Radtour am Schwielowsee oder dem Besuch des Malerdorfes Ferch die Toiletten von Museen, Restaurants oder Cafés nutzen. Aus deren Reihen flatterten inzwischen Beschwerden ins Rathaus, wie Bürgermeisterin Kerstin Hoppe (CDU) sagte. Hinzu kommt: „Es gibt Tage, an denen es am Caputher Gemünde gar keine Möglichkeit gibt, auf die Toilette zu gehen, weil die Restaurants geschlossen haben“, so Ortsvorsteher Karsten Grunow.

Das Bündnis aus CDU, FDP und der Unabhängigen Bürger (UBS) hat nun beantragt, dass Geld für drei öffentliche Toiletten in den Haushalt 2019 eingestellt wird. Jörg Abel-Wiedemann (UBS) arbeitete verschiedene Angebote heraus und stellte sie den Ortsbeiräten in dieser Woche vor. Er favorisiert ein Modell, bei dem eine Firma sowohl den Bau der Anlage als auch die Wartung und tägliche Reinigung übernimmt. In Caputh, wo es am vorgeschlagenen Standort Gemünde einen Wasser- und Abwasseranschluss gibt, würde die Aufstellung eines WCs mit barrierefreier Toilette und einem kostenfrei nutzbarem Urinal rund 130 000 Euro kosten. Die Einnahmen bei einem Eintritt von 50 Cent, den die Gemeinde kassieren würde, könnten im Jahr bei rund 4000 Euro liegen. Für die Unterhaltung werden in dem Betreibermodell jährlich rund 35 000 Euro fällig.

Komposttoilette wäre schnell überlastet

In Ferch schlagen die Antragsteller eine einfache Unisex-Toilette an der Seewiese neben dem Spielplatz oder dem Marina-Parkplatz vor. Strom, Wasser und Abwasser könnten aus der Nähe bezogen werden. Auf dem Park&Ride-Parkplatz in Geltow, der derzeit umgebaut wird, müsste ein Anschluss an Wasser und Abwasser erst gelegt werden. Deshalb hat Jörg Abel-Wiedemann für diesen Standort eine Komposttoilette vorgeschlagen. Ein solches WC würde in der Anschaffung etwa 24 500 Euro kosten. In der Unterhaltung liegt es bei 13 000 Euro im Jahr.

„Eine Überlastung wäre bei der Kompost-Toilette allerdings wahrscheinlich, weil sie nur für fünf Gänge am Tag ausgelegt ist“, erklärte der UBS-Sprecher. Deshalb soll zuerst geprüft werden, ob wenigstens eine Frischwasserleitung zum Parkplatz gelegt werden könnte.

Toilette im Kassenhäuschen weiter nötig

Bis zum Bauausschuss in der nächsten Woche soll das Bündnis den Antrag in eine beschlussfähige Form bringen, das heißt, auch mit genauen Kosten untermauern.

Die Toilette im Kassenhäuschen der Weißen Flotte in Caputh darf die Öffentlichkeit zwar nutzen, allerdings ist es nicht 24 Stunden geöffnet. „Diese Toilette ist nötig, reicht aber nicht mehr aus“, erklärte Kerstin Hoppe auf Anfrage mehrerer Ortsbeiratsmitglieder. Der Neubau des Häuschens sei damals unter der Prämisse genehmigt worden, dass die Toilette öffentlich zugänglich ist.

Von Luise Fröhlich

Der Caputher Ortsbeirat hat am Mittwochabend die Bildung eines eigenständigen Ortsteils Flottstelle abgelehnt. Auch einen B-Plan für die gesamte Siedlung wird es nicht geben.

08.11.2018

Am 9.November wird im Haus der Caputher Kirchengemeinde eine Schau eröffnet, die sozusagen zu ihren Wurzeln zurückkehrt. Sie behandelt das Schicksal von jüdischen Kindern, die vor der Zerstörung des Landschulheims dort gelebt haben.

07.11.2018

Ab dem 15.November sind die Adventskalender an den Vorverkaufsstellen in der Gemeinde Schwielowsee erhältlich. Insgesamt stecken hinter den 24 Türchen mehr als 40 Gewinne.

07.11.2018