Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark „Sehr gut“ für Ganztagsschule Caputh
Lokales Potsdam-Mittelmark „Sehr gut“ für Ganztagsschule Caputh
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 07.09.2016
Wenn es um das Schulfest am Freitag geht, freuen sich alle Kinder der Einsteinschule darauf, es nach Herzenslust mitzufeiern. Quelle: Fotos (2) : Regine Greiner
Anzeige
Caputh

Albert Einstein, Namenspatron der Caputher Ganztagsschule, wäre höchst zufrieden mit der Bewertung. Die Schule im Ort, wo das Genie einst entscheidende Jahre seines Forscherlebens verbrachte, bekommt von Eltern in einer Befragung ein „Sehr Gut“ und ist unter den Schüler außerordentlich beliebt. Und nicht nur das, die Erfahrungen der Pädagogen in der Schule mit Ganztagsbetreuung sind weit über die Grenzen von Potsdam-Mittelmark hinaus gefragt.

„Es war eine weise Entscheidung, damals mit der Bildungsoffensive des Bundes die Ganztagsschule zu gründen und Förderungen zu nutzen, das können wir heute nach zehn Jahren mit gutem Gewissen festhalten“, sagt Rektorin Cathrin Rudzinski. Gemeinsam mit Bürgermeisterin Kerstin Hoppe (CDU) und Annett Krüger, Managerin für integrierte Kindertagesbetreuung, hat sich die Schulleiterin für das Modell ohne Hort aber mit Schule und Betreuung von 6 bis 18 Uhr stark gemacht.

„Unser Einsatz hat sich gelohnt“, sagt Managerin Krüger. „Und natürlich denken wir an morgen, brauchten eigentlich für die gegenwärtig wachsenden Schülerzahlen einen Anbau, eine Schulküche und größere Turnhalle.“ Eine neue Bildungsoffensive des Bundes und des Landes käme den Einsteinschülern jetzt gerade recht. „Aber weil das Klima unter dem Schuldach stimmt, müssen wir nicht über Personaldefizite klagen“, sagt Rudzinski.

Doch eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass die Ganztagsschule funktionieren kann, war die Unterstützung der Gemeinde und Eltern. Und beide haben mitgezogen, die Gemeindevertreter darüber hinaus seit 2006 mehr als 10 Millionen Euro für den Ausbau des Standortes mit 100 Jahren Tradition befürwortet. Und somit hat sich seit 2006 die Schülerzahl auf 384 erhöht, die Zahl der Kinder in der Ganztagsbetreuung sogar verdoppelt. Deren Eltern zahlen je nach Einkommen und Zahl der Kinder zwischen 10 und 90 Euro für die Nachmittagsgestaltung. Dabei wird die naturnahe Schule mit 28 Lehrkräften von 16 Kooperationspartnern unterstützt. Zu ihnen gehören unter anderen Sportvereine, Musikschulen und das Familienzentrum. In 23 Arbeitsgemeinschaften können sich die Mädchen und Jungen ausprobieren und ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Auch Tierfreunde kommen auf ihre Kosten, wenn regelmäßig Hütehund Alma mit Heerchen in die Schule kommt, um das soziale Leben zu bereichern. Und wenn es doch mal zwischen Schülern Zoff gibt, können oft auch die Streitschlichter helfen – gut zu erkennen, weil sie ein gelbes Band an der Kleidung tragen.

Schule feiert 10.Geburtstag

Zum 10.Jahrestag „Ganztag“ veranstaltet die Einsteinschule am Freitag, 9. September, von 15 bis 19 Uhr ein Fest mit Tanz, Musik, Sport und Film zur Schulgeschichte.

Zum Jubiläum hat die Schule einen Einsteinplaner als Hausaufgabenheft, finanziert vom Förderverein, herausgegeben. Weil er so gut ankam, ist eine Fortsetzung geplant.

Von 385 Schülern nehmen 300 am Schulessen teil. Die Zahl ist gestiegen, obwohl im Haus selbst nicht gekocht werden kann, sondern angeliefert wird.

Von Regine Greiner

Polizei Polizeibericht vom 7. September für Potsdam-Mittelmark - Drogenabhängiger tyrannisiert seine Familie

Über Stunden hat ein 20-Jähriger in Teltow seine Familie tyrannisiert. Der Grund: Seine Mutter und seine Großmutter verweigerten dem jungen Mann das von ihm geforderte Geld, mit dem er seinen Drogenkonsum finanzieren wollte. Irgendwann hielt es die Großmutter nicht mehr aus und rief die Polizei.

07.09.2016

Das zehnte Jahr bereits führt Peter Schmieder die kleine Apotheke in Golzow (Potsdam-Mittelmark), die so heißt, wie der Ort, in dem sie liegt. Das Leben eines Apothekers auf dem Lande bringt so einige Besonderheiten mit sich. Alle 13 Tage Notdienst ist nur eine davon.

08.09.2016

Wildschweine haben in diesem Jahr wieder vermehrt Gärten und Grünanlagen in Kleinmachnow und Stahnsdorf verwüstet. Die beiden Jagdpächter Peter Hemmerden und Jörg Fenske raten den Einwohnern, Grundstücke und offene Komposthaufen fest zu umzäunen und Fallobst nicht achtlos im Gras liegen zu lassen. Bei einer Begegnung mit den Tieren sollte man Ruhe bewahren.

07.09.2016
Anzeige