Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Seit einem Jahr Klimaschutzmanagerin im Kreis
Lokales Potsdam-Mittelmark Seit einem Jahr Klimaschutzmanagerin im Kreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:37 12.07.2016
Barbara Ral Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Bad Belzig

Barbara Ral ist seit gut einem Jahr Klimaschutzmanagerin des Landkreises Potsdam-Mittelmark. Einiges ist seither erreicht, einiges aber noch zu erledigen.

Frau Ral, Sie bekleiden seit mehr als einem Jahr eine Funktion, die es im Landkreis bisher nicht gab. Was konnten Sie erreichen?

Barbara Ral: Die Zusammenarbeit mit Verbänden, Ministerien, Institutionen und Kommunen ist prima angelaufen.

Geht es bei Ihrer Funktion hauptsächlich um die Vernetzung von Akteuren und Ansprechpartnern?


Ral: Ja, unter anderem. Mir schwebt vor, wie beim Lotsendienst für Existenzgründer zentraler Ansprechpartner in Fragen des Klimaschutzes zu sein. Zudem gehört die Kooperationsarbeit mit dem Neue Energien Forum Feldheim (Neff) zu meinen Aufgaben. Dort finden einmal monatlich Großveranstaltungen statt. Allein im ersten Halbjahr habe ich zehn internationale Gruppen durch den Modellort geführt. Hinzu kommen die Projekttage, die der Landkreis für Schulen aus Potsdam-Mittelmark kostenlos im Neff anbietet.

Ziel ist auch die Erarbeitung eines Klimaschutzkonzeptes für den Kreis. Wie weit ist diese vorangeschritten?

Ral: Die Befragungen zu den Erwartungen an das Konzept sind durch. Vom Beschluss des Kreistages im Herbst hängt ab, ob im Jahr 2017 ein Konzept erstellt wird.

Wie sehen Sie den Landkreis beim Thema Klimaschutz aktuell im Vergleich aufgestellt?

Ral: Was den Anteil Erneuerbarer Energien angeht, gehören wir in Brandenburg sicher zu den Spitzenreitern, ebenso in der Bildungsarbeit. Personell müssen die Weichen aber noch gestellt werden. Einige Kreise haben vier Beschäftigte für das Thema, andere allerdings auch noch gar keinen. PM könnte mit zwei festen Stellen im Klimaschutz schon gut vorankommen.

Wo sehen Sie Handlungsbedarf im Kreis?

Ral: Ein Netz von Ladepunkten für Elektro-Mobilisten wäre jetzt dran. Durch die Förderung für Elektroautos vom Bund wächst der Bedarf. Bei der Fahrzeugwahl lässt sich mit wenig Geld und sofortiger Wirkung ein Viertel der klimaschädlichen Immissionen einsparen. Das Hotel-Restaurant „Linther Hof“ hat kürzlich einen kostengünstigen Ladepunkt statt einer teuren Ladesäule eingerichtet. Der Hagebaumarkt Bad Belzig ist auch bald dabei: Eine geringe Investition lockt Kunden zum Verweilen und zahlt sich nach kurzer Zeit aus. Wer zusätzlich seine Fitness steigern und am Stau vorbei fahren will, steigt um auf Fahrrad oder Bahn.

Von Thomas Wachs

Der Gründer des Kleinmachnower IT-Dienstleisters Netfox, Ulrich Otto, wechselt nach 27 Jahren vom Vorstand des Unternehmens in den Aufsichtsrat. Das gab der Vorstand des Unternehmens nach der Wahl des neuen Aufsichtsrates bekannt. Der Betrieb berät andere Unternehmen bei der Einrichtung von IT-Systemen, installiert diese und betreut sie auch.

11.07.2016

Eine Arbeitsgruppe „Seniorengerechte und barrierefreie Wohnformen in der Gemeinde Stahnsdorf“ hat jetzt eine Studie zum gleichnamigen Thema vorgelegt. In dem 100 Seiten starken Papier wurde der Ist-Zustand und der bedarf analysiert und ein Konzept für notwendige Maßnahmen abgeleitet. Die Studie wird derzeit in den Ausschüssen der Gemeindevertretung diskutiert.

11.07.2016
Potsdam Schwerer Verkehrsunfall in Ruhlsdorf - Frau rast betrunken gegen Laterne

Zu einem schweren Unfall kam es in der Nacht zum Montag in Teltow-Ruhlsdorf (Potsdam-Mittelmark). Eine junge Frau stieß gegen einen Laternenpfahl und einen Baum. Der Pfahl knickte um, das Auto war schrottreif. Bei der Atemkontrolle wurden 1,6 Promille festgestellt.

11.07.2016
Anzeige