Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Seniorenarbeit stellt sich neu auf

Schwielowsee Seniorenarbeit stellt sich neu auf

Seit zwei Jahren gibt es die Initiative „Schwielowsee Aktiv 55+“, die mittlerweile eine breite Palette an Angeboten für Senioren zusammenstellt. Dahinter steckt viel ehrenamtliche Arbeit, für die bald eine wichtige Stütze wegfallen wird. Die Gemeinde Schwielowsee kündigte nun an, das Loch zu füllen.

Voriger Artikel
Planenschlitzer erbeuten große Menge Schuhe
Nächster Artikel
Die Stippekohls und Süßemilchs

Anna Töpfer vom Familienzentrum, Ingrid Dentler und Joachim Schwarz haben Hand in Hand zusammen gearbeitet (v.l.).

Quelle: Luise Fröhlich

Schwielowsee. Die Senioreninitiative „Schwielowsee Aktiv 55+“ wird in wenigen Wochen eine wichtige Stütze verlieren. Ingrid Dentler (65), die in den vergangenen beiden Jahren viel für den Aufbau der Seniorenarbeit geleistet hat, zieht aus familiären Gründen nach Bayern. Bislang konnte niemand gefunden werden, der sie ersetzt, wie sie selbst beim jüngsten Sozialausschuss verkündete.

Bürgermeisterin Kerstin Hoppe (CDU) versprach, dass es in jedem Falle weitergehen wird und die Gemeinde ab 2018 selbst Projekte für die Seniorenarbeit beantragt. Ihre Sekretärin, Angela Junge, hat zum Beispiel schon bei den Programmflyern mitgearbeitet und erklärte sich bereit, die Zügel für der Seniorenarbeit künftig in die Hand zu nehmen.

Für die Initiatoren Joachim Schwarz (69) aus Caputh, der zugleich Vize-Vorsitzender des Kreisseniorenbeirates Potsdam-Mittelmark ist, und Ingrid Dentler aus Werder/havel war dieser Schritt der Gemeinde eine große Erleichterung. Denn: „Das Interesse ist da und wir wollen wirklich, dass es weitergeht“, bekräftigte Ingrid Dentler.

Bis die vielen Angebote, die das Programm mittlerweile füllen, angenommen werden, brauche es eine gewisse Anlaufzeit. Erst jetzt würden die hart erkämpften Netzwerke richtig fruchten, sagt Dentler. „Das aufzugeben, wäre ein großer Fehler.“ Die Zusammenarbeit der Senioreninitiative mit dem Familienzentrum soll erhalten bleiben.

Im Obergeschoss des Bürgerhauses Caputh findet einmal im Monat zum Beispiel der Spielenachmittag statt, bei dem in der Regel zwischen fünf und acht Senioren dabei sind. Zu den beliebtesten Themen und Veranstaltungen zählen Recht und Steuern, Patientenverfügung, Senioren im Straßenverkehr, Umgang mit Smartphone und Computer sowie der Englischkurs. Letzterer splittet sich inzwischen in drei Gruppen, die sich zu festen Terminen treffen. „Die Senioren freuen sich aber auch über das Singen oder wenn ein Musiker kommt, der sie ein bisschen unterhält“, berichtet Ingrid Dentler. Anna Töpfer vom Familienzentrum bestätigt die gute Auslastung der zahlreichen Veranstaltungen: „Das Programm hat sich etabliert.“

Beim nächsten Spielenachmittag am 10. Oktober will Joachim Schwarz erstmals von 15 bis 16 Uhr eine Seniorensprechstunde anbieten. „Es war immer unser Wunsch, dass es das in Schwielowsee mal gibt“, sagt er. Nun probiert er es selbst und will den Senioren die Möglichkeit geben, ihre Sorgen loszuwerden.

Andersherum braucht die Initiative aber auch die Rückendeckung der Senioren, die bekräftigen sollen, dass sie das große Angebot behalten wollen. „Es ist wichtig, dass man ihnen irgendwas bietet, bei dem sie nicht Mitglied sein müssen“, erklärt Joachim Schwarz. Die Berührungsangst sei oft groß und oft kommen die Senioren nur dann zu Veranstaltungen, wenn ein Freund oder der Nachbar mitgeht. „Wir wollen den Leuten einfach die Scheu nehmen und ihnen vermitteln, dass es Stellen gibt, an die sie sich wenden können, wenn sie Hilfe brauchen“, so der Caputher.

Von allein kommen die Veranstaltungen nicht in den Kalender, wie die beiden Ehrenamtler betonen. Die meiste Arbeit stecke darin, die Fördermittel beim Kreis zu beantragen. „Das Geld ist da und sollte auch genutzt werden“, sagt Ingrid Dentler. Sie sieht noch viel Potenzial in der Gemeinde und könnte sich vorstellen, dass auch Wanderungen um den Caputher See oder ein Walking-Treff gut angenommen werden würden.

Mit fünf aktiven Mitgliedern sei die Initiative aber eine sehr kleine Gruppe, die dringend Unterstützung sucht, um das Potenzial besser ausschöpfen zu können. Gegründet hat sich die Initiative „Schwielowsee Aktiv 55+“ im August des Jahres 2015 – sie basiert auf der Offensive des Landkreises „Aktiv sein im Alter“. Bereits im gleichen Monat erschien der erste Veranstaltungskalender.

Wer Interesse daran hat, bei der Senioreninitiative mitzuwirken, kann sich bei der Gemeinde Schwielowsee unter 033209/7 69 29 oder per Mail an gemeinde@schwielowsee.de melden.

500 Teilnehmer im vorigen Jahr

502 Senioren haben die Veranstaltungen der Initiative „Schwielowsee Aktiv 55+“ im vergangenen Jahr besucht. 287 waren es bis zum Juli 2017.

Kooperationen sowie ein enges Miteinander gibt es mit Sozialverbänden, wie der Volkssolidarität oder der Arbeiterwohlfahrt (Awo). Die Initiative ist zudem immer bemüht, Veranstaltungen in allen drei Ortsteilen anzubieten.

Anlaufpunkt für die Senioren ist das Familienzentrum Schwielowsee. Der Warteraum des Bürgerbüros Caputh ist der feste Raum der Initiative, der vor Kurzem von der Gemeinde neu gestaltet und ausgestattet wurde.

Halbjährlich erscheint ein neuer Veranstaltungskalender. Die Teilnahme ist für die Senioren kostenlos.

Derzeit ist Joachim Schwarz dabei, einen Vortrag zum neuen Pflegegesetz zu organisieren.

Von Luise Fröhlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg