Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Ältere Generation feierte ihre Ehrenwoche
Lokales Potsdam-Mittelmark Ältere Generation feierte ihre Ehrenwoche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:53 11.06.2015
Stahnsdorfs Bürgermeister Bernd Albers (Bürger für Bürger) würdigt in seinem Grußwort die Arbeit des Seniorenbeirates. Quelle: Gemeinde Stahnsdorf
Anzeige
Stahnsdorf

Die Arbeit des Stahnsdorfer Seniorenbeirates ermöglicht es, dass die älteren Menschen in der Gemeinde aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können. So würdigte Bürgermeister Bernd Albers (Bürger für Bürger) am Donnerstagnachmittag auf dem ersten Sommerfest der Interessenvertretung der älteren Generation im Jugendfreizeitzentrum „Clab“ das ehrenamtliche Engagement der sieben Mitglieder des Gremiums. Der Beirat hatte zu einem geselligen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen eingeladen, dessen Qualität mit einer Erich-Kästner-Rezitation der Kabarettistin Johanna Lesch – musikalisch begleitet von der Pianistin Inge Lindner – noch veredelt wurde.

Von den derzeit rund 15 100 Einwohnern in der Gemeinde sind 2555 Stahnsdorfer, Güterfelder, Schenkenhorster oder Sputendorfer älter als 65 Jahre. Damit ist jeder sechste Einwohner bereits aus dem aktiven Arbeitsleben ausgeschieden, rechnete Albers vor. Nach dem Demographiebericht des Landes Brandenburg werde es bis 2030 sogar jeder Dritte sein, so der Bürgermeister. Das stelle die Gemeinde vor die Aufgabe, sich mehr denn je den besonderen Bedürfnissen der Rentner zu widmen. Beispielsweise beim Bau kommunaler Einrichtungen müsse stärker als bisher auf die Barrierefreiheit geachtet werden, um auch mobilitätseingeschränkten Bürgern den Besuch zu ermöglichen. Wichtige Objekte seien dabei unter anderem ein Bürgerhaus oder ein Seniorentreffpunkt, in denen sich Menschen unterschiedlicher Generationen treffen, miteinander austauschen und Kultur erleben könnten. Kurzweil auf hohem Niveau besonders für die Älteren sei das erklärte Ziel der Gemeinde, bekräftigte der Bürgermeister.

Der Seniorentreff war dann auch gleich das Stichwort für Rosemarie Kaersten, Vorsitzende des Stahnsdorfer Seniorenbeirates. Sie erinnerte Albers daran, dass der Beirat den leerstehenden Laden in der Lindenstraße 22 in Stahnsdorf als Treffpunkt für die ältere Generation vorgeschlagen hat. Das Haus gehört der kommunalen Wohnungsgesellschaft Stahnsdorf (Woges). Nach einem altersgerechten Umbau des Objektes, der nach ersten Schätzungen bis zu 60 000 Euro kosten soll, könnten die Senioren sich zum geselligen Spiel, zu kulturellen Veranstaltungen oder einfach nur mal zum Plaudern treffen. Das Nutzungskonzept für das Haus, das der Seniorenbeirat erarbeitet hat, sieht auch eine Prüfung vor, ob vielleicht ein Mittagstisch angeboten werden kann. Der Seniorenbeirat wünscht sich, noch in diesem Jahr einziehen zu können. Albers versprach, noch in diesem Jahr das Projekt in Angriff zu nehmen, um letztendlich zu einem positiven Ergebnis zu kommen.

In der Festveranstaltung im „Clab“ dankte Kaersten ihren Mitstreitern mit einem Blumengruß für die bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit. Dorit Kleinke erhielt für ihr außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement in der Seniorenarbeit eine Ehrennadel des Landkreises Potsdam-Mittelmark.

Von Heinz Helwig

Potsdam Ein Rheinländer am Teltowkanal - Kalle Pohl kommt nach Teltow

Der Kabarettist, Schauspieler und Sänger Kalle Pohl kommt am Samstag nach Teltow. Im Stubenrauchsaal des Neuen Rathauses stellt er sein neues Programm „Selfi in Delfi“ vor. Der Schreibfehler ist Programm und Kalle Pohl auch diesmal nicht allein. Natürlich bringt er seine Tante Mimi und seinen Vetter Hein Spack mit.

11.06.2015
Potsdam-Mittelmark Stahnsdorf feiert Horterweiterung - Der Campus wächst

Auf dem Campus der Heinrich-Zille-Schule in Stahnsdorf wurde jetzt das Richtfest für die Horterweiterung gefeiert. In der neuen Etage sollen fünf Gruppenräume mit separaten Garderoben sowie Sanitäranlagen entstehen. Die Arbeiten hatten im März dieses Jahres begonnen. Die Etage soll im Oktober bezugsfertig sein.

11.06.2015

Es ist ein bemerkenswertes Angebot. Weil in Beelitz viele Eltern gegen die steigenden Kita-Gebühren protestiert haben, reagiert die Stadt nun. Und das ziemlich konsequent: Sie plant einen beitragsfreien Monat. Und das ist nicht die einzige Entlastung, die geplant ist.

11.06.2015
Anzeige