Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Sieben Stelen zur 800-Jahr-Feier
Lokales Potsdam-Mittelmark Sieben Stelen zur 800-Jahr-Feier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 29.08.2018
So soll die Skulpturengruppe in der Golzower Dorfmitte aussehen. Quelle: Frank Bürstenbinder
Golzow

 Sieben Stelen aus Eichenholz stehen für 800 Jahre Golzow. Das Gründungsjubiläum im kommenden Jahr wirft seinen Schatten voraus. Für die Freifläche vor der ehemaligen Gaststätte „Drei Linden“ will Ines Altenkirch ein Kunstwerk schaffen. Die Golzower Gemeindevertreter haben für die Umgestaltung des Platzes grünes Licht gegeben. Das Bauamt in Brück soll nun prüfen, ob für die Aufstellung des Ensembles ein behördliche Genehmigung nötig ist.

Über Jahre zusammengewachsen

Nach ihrer Holzbildhauerausbildung absolvierte Ines Altenkirch eine Studium zur Gestalterin im Handwerk. Es folgte eine Meisterausbildung an der Schnitzschule Empfertshausen, Rhön. Seit 2012 arbeitet sie im Familienbetrieb, der Tischlerei Altenkirch.

Um die geplante Komposition zur 800-Jahr-Feier auf dem Dorfanger besser in Szene zu setzen, empfiehlt die Künstlerin die Errichtung einer Zuwegung und einiger Sitzbänke. Zwischen den Stelen könnten Rosensträucher gepflanzt werden.

Golzow wurde erstmals 1219 urkundlich erwähnt. Die Gemeinde ist über viele Jahre zusammengewachsen. Und zwar aus Pernitz, Grüneiche, Lucksfleiß, Königsberg, Müggenburg und Hammerdamm.

Ein Modell gibt es schon. „Die Stelen werden so errichtet, dass sie einen Teil der achteckigen Grundform der Barockkirche aufnehmen. Zusätzlich spiegeln drei der Stelen die Silhouette der Kirche wieder“, erläuterte die Holzbildhauerin bei einer Vorstellung des Projektes. Die Idee zur Umgestaltung des Dorfangers, mit der sich Ines Altenkirch beworben hat, löste unter den Kommunalpolitikern ein positives Echo aus.

Tradition und Moderne

„Die Kommune sollte den Vorschlag aufgreifen und realisieren. Ein wenig Kunst kann der Gemeinde nicht schaden“, befand zum Beispiel Wolfgang Göricke. Angetan von der Vorstellung zeigte sich auch Christian Köppel, der vorschlug, die Kosten für die Zuwegung und das Herrichten der Aufstellungsfläche in den Haushalt für 2019 aufzunehmen. Rückendeckung gibt es vom Kultur- und Dorfverein, der sich die Organisation der 800-Jahr-Feier auf die Fahne geschrieben hat. Für den Vorsitzenden Peter Reinholdt passt die Skulpturengruppe prima zum Gründungsjubiläum.

Holzbildhauerin Ines Altenkirch. Quelle: Frank Bürstenbinder

Ziel ist es, das hölzerne Kunstwerk zum Höhepunkt der Jubiläumsfestlichkeiten im August kommenden Jahres feierlich einzuweihen. „Mein Entwurf steht stellvertretend für die vergangenen 800 Jahre. Er vereint Tradition und Moderne“, so die in Golzow lebende Holzbildhauerin. In der Region ist Ines Altenkirch nicht unbekannt. Zur Buga in Brandenburg waren Werke von ihr zu sehen. 2016 gestaltete sie in der Bad Belziger Steintherme eine eigene Ausstellung. Bekannt ist auch ihr lebensgroßer Feuerwehrmann für die Freiwillige Feuerwehr in Cammer.

Ines Altenkirch hat sich für Eiche entschieden, weil dieses Holz der Witterung am besten gewachsen ist. Durch den hohen Anteil von Gerbsäure ist es ideal für den Außenbereich. Die Oberfläche wird größtenteils farblos geölt. Ausnahmen bilden die drei Reliefe. Diese werden mit Ölfarbe farbig gefasst. Ein Relief zeigt das Golzower Schloss, das für die Vergangenheit steht. Eine zweite farbige Ansicht erinnert an das Wappen der Familie von Rochow, die einen großen Anteil an der Entwicklung Golzows hat. Eine dritte bildliche Darstellung steht für den Kindergarten und damit für die Zukunft der Gemeinde.

Golzower begrüßen Golzower

Einige Sitzbänke sollen vor dem Kunstwerk aufgestellt werden, dessen Elemente an Flacheisen mit Fundamenten im Boden befestigt werden. Die gesamte Komposition nimmt eine Fläche von etwa 5,50 Meter mal 1,25 Meter ein. Der höchste Punkt der Konstruktion wird in der Mitte mit rund 3,40 Meter erreicht. Die einzelnen Stelen werden mit quadratischen Durchbrüchen versehen sein.

Zur Einweihung des Kunstwerkes werden die Golzower sehr wahrscheinlich Gäste aus dem Oderbruch an ihrer Seite haben. „Die Bürgerschaft des gleichnamigen Ortes im Osten Brandenburgs hat nämlich von unserem Jubiläum gehört und würde sich gern einbringen“, berichtete Bürgermeister Ralf Werner auf der jüngsten Gemeindevertretersitzung. Die dankbare Antwort an seinen Golzower Amtsbruder im Oderbruch, Frank Schütz, übernahm Peter Reinholdt vom Kultur- und Dorfverein.

Von Frank Bürstenbinder

Die Damsdorfer feiern das 750-jährige Jubiläum ihres Dorfes drei Tage lang. Vom 7. bis 9. September herrscht in dem Kloster Lehniner Ortsteil gut gelaunter Ausnahmezustand.

28.08.2018

Rund 25 Aktivisten kämpfen in Kloster Lehnin für den Baumschutz. Die Fällung der Lindenallee in der Belziger Straße war dafür die Initialzündung.

28.08.2018

Es war das letzte Aufgebot der Wehrmacht im April 1945: Die 12. Armee lieferte sich südwestlich von Potsdam schwere Kämpfe mit der Roten Armee. Heute werden Feuerwehren von der Geschichte eingeholt.

28.08.2018