Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Siegertreppchen fest in polnischer Hand
Lokales Potsdam-Mittelmark Siegertreppchen fest in polnischer Hand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 09.07.2015
Ihren Schattenplatz im Wiesenburger Schlosspark hat Kornelia Stephan auch zum Thema ihres Wettbewerbs-Bildes gemacht. Quelle: T. Potratz
Anzeige
Wiesenburg

Die 30-Grad-Celsius-Marke ist schon am Vormittag weit überschritten und selbst die Schwäne, die sonst so elegant ihre Runden auf dem See des Parks ziehen, haben sich längst unter den Bäumen und Sträuchern am nahe liegenden Tümpel versteckt. Die Flucht vor der Hitze kommt allerdings für Kornelia Stephan aus Neuehütten nicht in Frage. Sie nimmt gemeinsam mit 27 weiteren Enthusiasten trotz Rekordhitze am dritten Malwettbewerb der Projektgruppe Kunstwanderweg teil. Die Veranstaltung hat sich längst als „Aquarellsonntag“ in den Kalendern der Kunstliebhaber etabliert.

„Im Beruf zeichne ich nur trocken am PC. Da sind solche Veranstaltungen ein toller Ausgleich“, sagt die 58-Jährige, die hauptberuflich als Bauingenieurin arbeitet. Im Schatten eines großen Baums hat Kornelia Stephan mit Blick auf das Schloss ihre Decke ausgebreitet. Mit Wasser, Papier, Pinsel und Farbe hat sie sich der prachtvollen Kulisse angenommen. Sowohl das von der Sonne angestrahlte Schloss, als auch der Schatten spendende Baum tauchen später auf ihrem Malpapier auf.

Mit der Idee aus dem Dunkeln ins strahlende Schloss zu blicken hat sich Kornelia Stephan auch an das erstmalig festgelegte Motto „Licht und Schatten“ gehalten. „So ein Motto kanalisiert alles etwas, aber ich denke, das ist ein allgemeines Thema und das schränkt niemanden stark ein“, sagt die Architektin mit einem Lächeln und taucht ihren Pinsel wieder in die Farbpalette.

Unter den Mitstreitern sind sogar acht Teilnehmer, die eine sehr weite Anreise auf sich genommen hatten, um am Aquarellsonntag teilzunehmen. Zu ihnen gehört Daniel Hermela. Der 15-Jährige kommt aus dem polnischen Kreis Nowy Tomysl, dem Partnerkreis Potsdam-Mittelmarks. „Ich bin zum ersten Mal in Deutschland und freue mich sehr, hier dabei zu sein“, sagt Daniel Hermela. Auch er kann sich früh einen Platz im Schatten sichern und arbeitet an einem massiven Malstativ aus Holz.

Auf die Frage, ob ihn die extreme Hitze stört, zeigt er nur auf eine große Wasserflasche, die er in Griffweite platziert hat. „So ist es ok“, sagt er lachend. Später darf er sich sogar noch mehr freuen, denn im Wettbewerb der Kinder und Jugendlichen belegt Hermela am Ende den ersten Platz. Auch bei den Erwachsenen behalten seine Landsleute die Oberhand. Mit Ivan Malinsky als Sieger, Zdzislaw Polacarz auf Rang zwei und Ryszard Pozdrowicz als Drittem bleibt das Siegerpodest fest in polnischer Hand.

„Die Polen haben abgeräumt. Wir waren also ganz gute Gastgeber“, sagt Stefan Ratering mit Augenzwinkern. Er zeigt sich am Ende sichtlich zufrieden. „Bei diesem Wetter dachten wir schon, dass wir hier alleine sitzen. Wir sind aber froh, dass so viele Leute gekommen sind“, so der Veranstalter.

Von Tobias Potratz

Brandenburg/Havel Ziesar: Kfz-Firma hat Nachfolge lange vorbereitet - Jetzt ist der Sohn der Chef

Die Nachfolgeregelung für die Geschäftsführung ist in vielen Firmen der Region ein großes Problem - entweder kümmern sich die Inhaber vor dem Rückzug in die Rente nicht genug oder sie finden keinen geeigneten Nachfolger. Die Kfz-Firma von Dieter und Gisela Schöneberg in Ziesar hat dieses Problem auf elegante Art gelöst: Das Unternehmen bleibt in Familienhand.

09.07.2015
Potsdam-Mittelmark Wilhelmshorster Bahnhof ist jetzt Firmensitz und Veranstaltungsort - Wiederauferstehung zum 100. Geburtstag

Vor zwei Jahren hatte Maik Nadolny der Deutschen Bahn den Wilhelmshorster Bahnhof abgekauft. Danach sanierte der Bauunternehmer das Stationsgebäude still und leise ohne großspurige öffentliche Ankündigungen, um am 4. Juli pünktlich zum 100. Geburtstag des Bahnhofs das Ergebnis zu präsentieren.

06.07.2015

Mit einem Mercedes sind zwei Berliner am Sonntagabend kurz vor Einbruch des Gewitters frontal gegen eine Mittelleitplanke gekracht und anschließend über drei Spuren der A10 kurz nach Michendorf zur anderen Seite geschleudert worden. Ein Grund könnte eine Windboe kurz zuvor gewesen sein. Das Auto ist Schrott, doch es gibt auch eine positive Nachricht.

06.07.2015
Anzeige