Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Skandal-Müllberge teilweise verschwunden
Lokales Potsdam-Mittelmark Skandal-Müllberge teilweise verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 28.03.2018
Sortiert und abgefahren sind große Mengen Müll der früheren Sortieranlage Neuendorf. Das erledigten Oberbauleiter Jens Beckmann und seine Kollegen der Firma Becker & Armbrust.  Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Neuendorf

Alle Beteiligten sind zufrieden. Nach etlichen Jahren mit Sorgen und Problemen läuft die im August 2017 gestartete Abfuhr der riesigen Müllberge aus der einstigen „Fläming-Sortieranlage“ in Neuendorf bei Niemegk nun planmäßig.

Zwei der drei Bauabschnitte werden zum Monatsende abgeschlossen. Dann kehrt zunächst wieder Ruhe ein auf dem 3,2 Hektar großen Areal des früheren Landwirtschaftsbetriebes am Rande des rund 60 Einwohner zählenden Dorfes. Seit mehr als 18 Jahren lagern dort Müllberge verschiedener Fraktionen, die kriminelle Geschäftemacher in Hallen und auf Freiflächen der einstigen Kartoffel-Sortieranlage hinterlassen hatten.

Bild der Vergangenheit mit Müll, wohin man sah: Das Land Brandenburg stellt für die aufwendige Entsorgung nun Steuer-Millionen bereit. Quelle: Dirk Fröhlich

„Nun läuft die nächste europaweite Ausschreibung für den dritten und letzten Bauabschnitt zur weiteren Entsorgung an“, erklärt Reiner Drewes bei einem Ortstermin mit der MAZ. Der technische Referent des Landesamtes für Umwelt ist für alle illegalen Abfalllager in Brandenburg zuständig.

Unliebsame Überraschungen blieben bisher aus

Offen ist, ob die Entsorgungsfirma Becker & Armbrust aus Frankfurt an der Oder, die nach Angaben von Reiner Drewes „bisher eine sehr ordentliche und termingetreue Arbeit abgeliefert hat“, auch den Zuschlag für den dritten Abschnitt erhält. „Wir würden das Gesamtprojekt hier schon gerne noch zu Ende bringen“, sagt Jens Beckmann. „Immerhin kennen wir uns hier nun schon gut aus“, so der Oberbauleiter der Firma Becker & Armbrust.

Vollgestopft mit Müll bot die Fläming-Sortieranlage über 18 Jahre ein trostlose Bild. Quelle: Dirk Fröhlich

Unliebsame Überraschungen habe es bisher in Neuendorf nicht gegeben, sagt Reiner Drewes. „Die Ergebnisse der detaillierten Voruntersuchungen durch das Planungsbüro konnten in der Praxis gehalten werden“, erklärt der Referent des Umweltamtes.

Steuerzahler müssen rund sechs Millionen aufbringen

Insgesamt geht es um rund 70 000 Tonnen Müll sowie Baustoffe aus dem Abriss der maroden Gebäude, die nun auf Kosten des Landes Brandenburg abgefahren werden. Dafür sind laut den Schätzungen insgesamt rund sechs Million Euro veranschlagt.

Abgefahren wurden inzwischen im ersten Schritt rund 17 500 Tonnen sowie im zweiten Abschnitt rund 6500 Tonnen Abfall. Die Entsorgung der Brand- und Asbestabfälle erfolgte auf einer Spezial-Deponie der Westsächsischen Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) in Cröbern in Sachsen. Die rein mineralischen Abfälle des Bauschutts landeten bei der Märkischen Entsorgungsanlagen-Betriebsgesellschaft mbH (MEAB) in Deetz.

Nur in Randbereichen der einstigen Fläming-Sortieranlage in Neuendorf bei Niemegk müssen noch Müllberge und wenige Gebäude abgetragen werden. Quelle: Dirk Fröhlich

„Teerpappe und Holzabfälle wurden bei der Firma Becker & Armbrust in Ludwigsfelde entsorgt, während Baumischabfälle in der Verbrennungsanlage im Spreewerk Lübben verarbeitet wurden“, erklärt Thomas Frey, der Sprecher des Landesamtes für Umwelt (LfU), auf Anfrage der MAZ. Nach seinen Angaben soll der dritte Bauabschnitt spätestens im Herbst 2019 abgeschlossen sein.

Ein schöner grüner Wald als krönender Schlusspunkt

Dann ist allein die Gemeinde Rabenstein/Fläming zuständig. Sie übernimmt ihr bis zum Erdboden bereinigtes Gelände. „Betonflächen, Wege sowie Fundamente und inzwischen mit Erde verfüllte Gruben müssen wir dann beseitigen lassen“, erklärte Bürgermeister Ralf Rafelt gegenüber der MAZ.

Die Gemeinde möchte das Areal renaturieren und es dazu der Flächenagentur Brandenburg anbieten für Ausgleichs- und Ersatzpflanzungen. Die Erlöse daraus sollen die Kosten für die Abrissarbeiten der Gemeinde decken. „Am Ende soll dort überall wieder ein schöner grüner Wald wachsen“, erklärt Ralf Rafelt. Auch er lobt den bisherigen Ablauf der Müllentsorgung aus der einstigen Sortieranlage.

„Es sind keine Zwischenfälle oder Belastungen für den Ort bekannt“, sagt der Bürgermeister. „Die Leute sind auf jeden Fall froh, dass die Müllberge nach all den Jahren und Problemen nun endlich verschwinden“, so Ralf Rafelt.

Von Thomas Wachs

Die Industrie nimmt nach Angaben des Leiters der Oberförsterei Lehnin das bei Aufräumarbeiten anfallende Holz ab. Dechow zeigte sich zufrieden mit den Aufräumarbeiten nach den Orkanstürmen im Herbst, warnt aber noch vor bestehenden Gefahren in Wäldern.

28.03.2018

Der Feuerwehrverein Kloster Lehnin schlägt ein Denkmal für die beiden getöteten Feuerwehrmänner vor, die am 5. September 2017 auf der Autobahn A 2 während eines Einsatzes starben. Der Bauausschuss wird den Vorschlag am 9. April in öffentlicher Sitzung diskutieren.

28.03.2018

Für den verstorbenen Roskower Bürgermeister Ulrich Pleßke gibt es einen Nachfolger. Es handelt sich um den bisherigen Stellvertreter Thomas Schulz. Dieser führt das Ehrenamt zunächst bis zur Kommunalwahl 2019. Einmütig war die Entscheidung der Gemeindevertreter nicht.

28.03.2018
Anzeige