Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark „Sonnenallee“ und „Reifeprüfung“ im Rennen
Lokales Potsdam-Mittelmark „Sonnenallee“ und „Reifeprüfung“ im Rennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 04.06.2016
Kult: „Die Reifeprüfung“ (1967) mit Dustin Hoffman (l.) und „Sonnenallee“ (1999) stehen zur Wahl. Quelle: Verleih
Anzeige
Region Teltow

„Erwachsen werden“ – eine Zeit der Umbrüche und Entwicklungen. Dieses spannende Thema beschäftigt Filmemacher jeden Jahrzehnts. Manche Streifen werden gar Kult. Der diesjährige Open-Air-Kinosommer in Teltow, Kleinmachnow, Stahnsdorf (TKS) könnte eine Reise durch fast 50 Jahre Filmgeschichte werden, denn im Dutzend der Auswahlfilme sind Werke zwischen 1968 und 2014. An sechs Abenden können Kinofans in den drei Kommunen wieder im sommerlichen Ambiente auf dem Marktplatz Teltow, dem Innenhof des Rathauses Kleinmachnow und der Wiese am Gemeindezentrum Stahnsdorf die Filme sehen.

Erstmals startet die interkommunale Veranstaltungsreihe in Stahnsdorf. Am 16. Juli geht es um 22 Uhr auf der Wiese in der Annastraße los. Letzter Termin in der Reihe ist der 20. August, an dem Kleinmachnow nochmals zum Kinovergnügen lädt. Wie schon im Vorjahr wird in TKS über eine gemeinsame Liste von Auswahlfilmen abgestimmt. Bis vor zwei Jahren hatte jeder Ort noch seine „eigene“ Liste für das Voting. „Der Publikumszuspruch ist 2015 noch einmal gewachsen, weil das Filmangebot die Zuschauer kommunenübergreifend lockt. Wir sind mit unserer Entscheidung noch enger zusammengerückt“, sagen die Veranstalter. Teilweise besuchten im vorigen Sommer bis zu 450 Zuschauer die beliebten Freiluftveranstaltungen.

Noch bis zum 17. Juni können Besucher der Internetseiten teltow.de, kleinmachnow.de und stahnsdorf.de darüber entscheiden, welche sechs Filme im Freien gezeigt werden. Links auf den jeweiligen Startseiten führen die Besucher zur Abstimmung. Zeitnah nach dem Votingende beginnen die Auswertung und die Bekanntgabe des Ergebnisses auf den Webseiten. Zur Abstimmung im Rennen sind: „ Almost famous“ (2001), „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ (2008), „Die Reifeprüfung“ (1968), „Forrester – Gefunden“ (2000), „Good Will Hunting“ (1997), „Grow Up – Erwachsen werde ich später“ (2014), „Hook“ (1992), „Oh Boy“ (2012), „Sonnenallee“ (1999), „Whale Rider“ (2002), „Wir sind die Neuen“ (2014).

Wilde Jugend im Osten: Auch der Film „Sonnenallee“ (1999) steht zur Wahl zum Sommerkino. Quelle: Verleih

Der Kinosommer findet seit 2012 statt und ist eine Kooperation der Stadt Teltow mit den beiden Nachbargemeinden. Das in Kleinmachnow ansässige Marketing-Büro Zeugmann ist erneut für die technische Absicherung der Filmevents verantwortlich. Der Eintritt ist frei; für Imbiss/Getränke braucht man aber ein paar Taler.

Die sechs erst platzierten Filme werden dann wie folgt in den drei Kommunen gezeigt:
Stahnsdorf, Wiese am Gemeindezentrum: 16. Juli, 22 Uhr, und 13. August, 21.30 Uhr;

Kleinmachnow, Innenhof des Rathauses: 23. Juli, 22 Uhr, und 20. August, 21.30 Uhr;

Teltow, Marktplatz: 30. Juli, 22 Uhr, und 6. August, 21.30 Uhr.

Von Claudia Krause

Gleich drei Dieseldiebe auf einmal hat die Polizei am Mittwoch bei einer Kontrolle an der A9 auf frischer Tat geschnappt. Die Männer waren gerade dabei, Diesel aus einem Lkw abzuzapfen und umzufüllen. Einer der Täter ist der Polizei bereits bekannt, weil er schon mehrere Diebstähle begangen hat und erst vor wenigen Wochen vorläufig festgenommen wurde.

01.06.2016
Potsdam Neues Tierheim für Potsdam - Tierschützer starten Spendenkampagne

„Hast du ein paar Mäuse?“ ist das Leitmotiv einer am Freitag startenden 96-stündigen Spendenkampagne des Tierschutzvereins Potsdam und Umgebung für die Errichtung des neuen Tierheims an der Michendorfer Chaussee. Nachdem die Tierschützer Anfang Mai das Geld für das Grundstück an die Stadt überwiesen haben, reichten sie am Montag den Bauantrag ein.

01.06.2016

Mieter gemeindeeigener Mehrfamilienhäuser im Stahnsdorfer Ortsteil Sputendorf beklagen unzumutbare Verhältnisse. Weil Bürgermeister Bernd Albers und die Gemeinde nicht reagieren, gehen sie an die Öffentlichkeit. Was die MAZ vor Ort zu sehen bekam, ist erschütternd. Doch der Bürgermeister will abwarten.

01.06.2016
Anzeige