Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Spargelbauern blicken sorgenvoll in die Zukunft
Lokales Potsdam-Mittelmark Spargelbauern blicken sorgenvoll in die Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.07.2016
Begehrtes Gemüse: Spargel aus deutschen Landen. Quelle: dpa
Anzeige
Ragösen/Bardenitz

Für die Spargelbauern im Hohen Fläming endete die diesjährige Saison mit schmerzlichen Ernterückgängen. Die Höfe in Ragösen und Bardenitz musste Einbußen von 25 bis 30 Prozent hinnehmen – ein herber Schlag für die Landwirte. Bundesweit wird von Rückgängen zwischen 10 und 30 Prozent berichtet. Die Wetterkapriolen haben keinen Landwirt verschont.

So sieht es in guten tagen aus: Frischer Spargel, der direkt am Feld verkauft wird. Quelle: dpa

Sladjana Mitic vom Spargelhof Ragösen hat besonders unter den starken Regenfälle Anfang Juni gelitten. Die Felder in Größe von rund 14 Hektar wurden überschwemmt und konnten von den acht Mitarbeitern nicht betreten werden. „Wir mussten deshalb Bestellungen absagen, es kam nichts rein, meine rumänische Brigade musste ja trotzdem bezahlt werden“, erklärt Mitic die Kette der einander bedingenden Probleme.

Zu schaffen hat ihr zudem noch der trockene Frühling gemacht. „Erst habe ich für Regen gebetet, dann kam viel zu viel davon“, fasst Mitic die schlechte Spargelsaison zusammen.

Die Felder überflutet, nicht zu betreten. Der starke Regen hat Spargelbäuerin Sladjana Mitic zugesetzt Quelle: Andreas Koska

Der Bardenitzer Spargel- und Erdbeerbauer Andreas Wittmann sieht weniger den Regen als Ursache für die schlechte Ernte auf seinen 60 Hektar Anbaufläche. Seiner Meinung nach trägt der zu warme Winter die Schuld: „Der Spargel ist deshalb nicht zu Ruhe gekommen und hat viel Energie gelassen“, erklärt der aus Bayern stammende Landwirt.

Zum schlechten Ertrag kommen für Wittmann noch zahlreiche andere Sorgen: der Mindestlohn macht ihm zu schaffen, die Spargel-Konkurrenz aus Polen schläft nicht und was am Ende trotz aller Widrigkeiten beim Landwirt übrig bleibt, reicht kaum zum Leben. „Was bei mir übrig bleibt, interessiert keinen, nur das Finanzamt, dass dann von dem mageren Gewinn auch noch etwas haben will, „ sagt Wittmann frustriert, „da verliert man die Lust!“

Spargel für Verbraucher teurer geworden

Mindestlohn und Ernteeinbußen führen zu höheren Preisen für die Verbraucher und weniger Absatz. Laut der Bonner Agrarmarkt-Informationsgesellschaft kauften die Verbraucher beispielsweise im traditionell starken Spargelmonat Mai rund zehn Prozent weniger Spargel als vor einem Jahr. Mit im Schnitt 7,20 Euro pro Kilogramm weißen deutschen Spargel kostete das Edelgemüse demnach in dieser Saison so viel wie wohl nie zuvor. Damit lagen die Kosten für die Verbraucher im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent höher.

Zufriedenheit in Beelitz

Die Spargelbauern im bekanntesten Brandenburgeranbaugebiet Beelitz zeigen sich zufriedener mit dem Saisonverlauf als ihre Kollegen im Fläming.

Die 14 Anbaubetriebe in und um Beelitz haben von Mitte April bis zum 24. Juni annähernd 9000 Tonnen Spargel eingebracht.

Die Betriebe bewirtschaften 1600 Hektar und beschäftigen rund 3000 Saisonkräfte für die Ernte.

Bundesweit ist Spargel das Gemüse mit der größten Anbaufläche. Auch in Brandenburg ist das so, rund 15 Prozent der landwirtschaftlichen Anbaufläche wird vom Edelgemüse belegt.

Bei Andreas Wittmann, der neben dem Spargel auch Erdbeeren Erdbeeren anbaut, ist die Saison beendet. Auch für Sladjana Mitic war am 25. Juni vorerst Schluss; einen Tag nach dem traditionellen Ende der Saison zu Johanni. „Erfahrungsgemäß rennen uns die Kunden am 25. Juni die Bude ein und wollen noch den allerletzen frischen Spargel erwerben“,sagt Mitic lächelnd.

Mitte Juli öffnet ihr Hof in Ragösen wieder seine Tore, dann ist die Heidelbeerernte dran. „Ich hoffe, dass diesmal das Wetter mitspielt und viele die Gelegenheit nutzen, selbst zu pflücken“. sagt die Landwirtin.

Von Andreas Koska

Auf der Skaterbahn an der Ruhlsdorfer Straße in Stahnsdorf drehen am 11. Juli, nicht waghalsige Jugendliche ihre Bahnen, sondern Fernsehleute Szenen für eine der beiden neuen Folgen der ARD-Fernsehreihe „Ausgerechnet Ei­fel“. Darum müssen Skater und Radfahrer an dem genannten Tag voraussichtlich von 8 bis 16 Uhr auf ihren Lieblingssport verzichten.

05.07.2016

Hans-Grade-Gemeinde oder nicht? In Borkheide wird schon seit Jahren um den Namenszusatz für den kleinen Ort gestritten. Jetzt werden die Bürger befragt, ob sie ihr Dorf nach dem Flugpionier und Unternehmer benennen wollen. Doch Grade ist nicht unumstritten.

08.07.2016

Nach der Förderzusage des Bundes für einen barrierefreien Umbau des Wilhelmshorster Bahnhofs kommen jetzt ganz neue Optionen ins Spiel. Die Deutsche Bahn hat der Kommune mehrere Varianten vorgelegt, darunter eine, die in der Gemeinde keiner auf dem Schirm hatte: die Verlegung der Bahnstation an die Peter-Huchel-Chaussee.

05.07.2016
Anzeige