Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Sparkasse erfreut Vereine mit Spendenschecks
Lokales Potsdam-Mittelmark Sparkasse erfreut Vereine mit Spendenschecks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 30.05.2018
Die Vereine und Institutionen freuen sich in Kuhlowitz über die Förderung ihrer Arbeit. Quelle: Stefan Specht
Kuhlowitz

Pfarrer Daniel Geißler ist gerührt. „Mehr als 20 Jahre hat die Niemegker Orgel darauf gewartet, restauriert zu werden und jetzt überschlagen sich die Ereignisse“, sagt der Geistliche. Er ist einer der Gäste im „Paulinen Hof Seminarhotel“ in Kuhlowitz, in das die Mittelbrandenburgische Sparkasse (MBS) zu ihrer alljährlichen Spendenübergabe geladen hat. 58 Vereine und Institutionen aus Potsdam-Mittelmark konnten sich über insgesamt 160 000 Euro freuen. Überreicht wurden die Schecks von MBS-Marktdirektor Christian Ebert und Kerstin Kümpel, Büroleiterin der Kreisverwaltung.

Auch wenn die Übergabe diesmal mit ein paar Neuerungen einhergegangen ist, eine Tradition blieb erhalten: Jeder Empfänger stellte kurz sein gefördertes Projekt vor. So berichtete Niemegks Pfarrer Daniel Geißler, dass die Sparkasse der erste Geldgeber für die Restaurierung der Orgel war. „Das erwies sich als Initialzündung. Auch die Niemegker selbst geben nun Geld dazu.“

Geld für dritten Tennisplatz, Trainer- und Spielerbänke

Insgesamt seien mehr als 25 000 Euro aus privaten Spenden dazugekommen, sagte Geißler. „Damit ist das Projekt ein Paradebeispiel für das Engagement der MBS“, freute sich Christian Ebert. „Unsere Förderung ist immer ein Teil eines großen Ganzen. Im besten Fall kommt dann noch ehrenamtliches Engagement der Menschen dazu.“

So auch beim Verein „TTC Blau-Weiß 91“ in Treuenbrietzen. Die Tennisspieler um Vereinschef Bernd Vägler wollen mehr Kinder und Jugendliche an ihren Sport heranführen. „Dazu brauchen wir einen dritten Tennisplatz. Wir sind schon eine ganze Weile dabei, aber mit dieser Spende soll es nun endlich gelingen“, sagte Vereinssprecher Siegfried Gutt. Mit dem Turn-Sport-Verein (TSV) erhielt noch ein Treuenbrietzener Verein eine Spende. Vorsitzender Michael Kaiser: „Die Herbststürme haben großen Schaden auf unserem Gelände angerichtet. Wir wollen die Trainer- und Spielerbänke erneuern.“

Zahlreiche Gäste haben die Spendenübergabe verfolgt. Quelle: Stefan Specht

Erstmals wurden die Vereine in den Paulinen-Hof nach Kuhlowitz eingeladen – anstatt wie bisher in die Bad Belziger Springbachmühle. „Der Saal hier ist genau richtig für die knapp 80 Gäste“, sagte Christian Ebert. „Für mich ist das eine tolle Gelegenheit, mich bei den Vereinsmitgliedern der Region für ihre Arbeit zu bedanken.“ Für den Landkreis war Kerstin Kümpel dabei.

Auch die Titanen haben was für ihre Tour abbekommen

Matthias Grund vom Judoclub Bad Belzig nahm eine Spende in Empfang, um die Landesligamannschaft mit einheitlicher Kleidung auszustatten. Jutta Gehrke vom Verein für Arbeit und Leben will die Messe für Arbeit und Beruf ausrichtet und der Kaltblut-Zucht- und Sportverein in Brück braucht Geld für seinen Treck nach Osten.

Geld gab es außerdem unter anderem für das „Festival für Freunde“ in Dahnsdorf, den Dorfverein „ProReetz“, die evangelische Kirchengemeinde in Buchholz, die Kita in Görzke, den Jugendfanfarenzug Bad Belzig, das Freibad Treuenbrietzen, das Eltern-Kind-Zentrum Brück, den Verein „Kulturland Fläming“, die Feuerwehrfördervereine von Bad Belzig und Reetz, sowie den Verein „Saildream1“.

Von Stefan Specht

Der Verein „Echo Kamerun“ sucht noch Jugendliche, die an einem Trinationalen Jugendaustausch teilnehmen wollen. Der erste Teil der Reise soll im Juli beginnen und nach Frankreich führen.

30.05.2018

Das Wort Hitzeschlacht hat in diesen Tagen für 150 Soldaten aus Munster eine besondere Bedeutung. Sie proben auf dem Truppenübungsplatz Altengrabow noch bis Donnerstag den Ernstfall. Der Gefechtslärm ist auch in umliegenden Orten zu hören. Besorgnis erregte jetzt aber nicht das Panzer-Getöse, sondern eine schwarze Rauchsäule am Horizont.

29.05.2018

Sieben Bulgaren sprechen kein deutsch, wohnen alle an der gleichen Adresse und wollen sich mit jeweils eigenen Bauunternehmen in Deutschland selbstständig machen. Sie beantragen Fördergeld. Das LKA wird stutzig.

29.05.2018