Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Sroka (Linke) nimmt es mit Brückner (SPD) auf
Lokales Potsdam-Mittelmark Sroka (Linke) nimmt es mit Brückner (SPD) auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 12.01.2016
Der Linken-Bürgermeisterkandidat Joachim Sroka (m.) mit Kreis-Chef Jan Eckhoff (l.) und Gemeindevertreter Andreas Bernig. Quelle: Frank Bürstenbinder
Anzeige
Kloster Lehnin

„Uwe Brückner kann sich warm anziehen. Der kocht auch nur mit Wasser.“ Noch vor seiner offiziellen Nominierung im Göhlsdorfer Gemeindehaus machte Joachim Sroka (52) klar, was er für die Linke nicht sein möchte – ein Alibi-Kandidat der Partei zur Bürgermeisterwahl am 20. März. Mit Herz und Elan wolle er sich dem Bewerber mit SPD-Ticket stellen. „Ich habe der Gemeinde eine Menge zu bieten“, kündigte Sroka am Montag kämpferisch an.

Welche Handlungsfelder der in Nahmitz/Doberow wohnende Stahlbauunternehmer besetzen will, hat Sroka in einem sechsseitigen Konzept zusammengefasst, das er nur ansatzweise vorstellte. So schwebe ihm eine effizientere und bürgerfreundlichere Verwaltung vor, wo sich seiner Meinung nach in einigen Büros Überheblichkeit breit gemacht habe. Die Umwandlung der Damsdorfer Kaserne in ein Gewerbegebiet erklärte Sroka zu einem Schwerpunkt: „Dafür muss intensives Marketing betrieben werden.“ Sorgen mache er sich über die schrumpfende Rücklage im Gemeindehaushalt von Kloster Lehnin. Gleichzeitig sprach er sich für eine verstärkte Förderung von Vereinen und Feuerwehren aus.

Der parteilose Uwe Brückner ist der Bürgermeisterkandidat von SPD sowie Freie Bürger und Bauern. Der Polizeibeamte ist seit 1998 ehrenamtlich in der Kommunalpolitik. Quelle: Frank Bürstenbinder

Auf Verwaltungserfahrung kann Sroka, der seit 1994 unternehmerisch tätig ist, eher nicht verweisen. Bekannt wurde sein Name in jüngster Zeit durch die Entwicklung und den Bau von Klein-Windkraftanlagen für den Eigenbedarf. Das Mitglied der Linken gehört seit über 20 Jahren dem Kleinunternehmerverband OWUS an, der der Linkspartei nahe steht. Neben Gewinnstreben müsse ökonomisches Handeln auch dem Gemeinwohl dienen, ist Sroka überzeugt.

Kandidatur umstritten

Dass die Linken in Kloster Lehnin überhaupt einen eigenen Kandidaten zur Bürgermeisterwahl aufstellen, ist selbst in der Partei nicht unumstritten. Uwe Pape aus Damsdorf zum Beispiel hält nichts von Srokas Ambitionen. Diese seien chancenlos. „Lasst uns im Interesse des Gemeindefriedens auf einen Kandidaten verzichten. So, wie es auch die CDU getan hat. Ich unterstütze Brückner, denn die bisherige Gemeindevertretung hat Kloster Lehnin voran gebracht.“

Eine Ansicht, die Andreas Bernig aus Göhlsdorf nicht teilt. Der Landtagsabgeordnete, der für die Linke im Kloster Lehniner Gemeinderat sitzt, sprach sich vehement dafür aus, den Wählern eine Alternative anzubieten. Er verwies auf die niedrige Wahlbeteiligung vor acht Jahren, als nur 33 Prozent der Kloster Lehniner an die Urnen gingen. Mit Bernd Kreykenbohm stand damals nur ein Kandidat zur Wahl. „Wer das System Kreykenbohm abschaffen will, für das auch Uwe Brückner steht, der muss unseren Kandidaten wählen“, machte sich Bernig für Srokas Kandidatur stark. Für ihn zeichne sich das System Kreykenbohm durch Intransparenz, Geheimniskrämerei und regieren mit eiserner Hand aus, so Bernig. Jüngstes Beispiel sei der Rechtsstreit mit Personalratschefin Nicole Näther, die sich gegen eine Absenkung ihrer Wochenarbeitszeit zur Wehr setzt (MAZ berichtete).

Kreisverband unterstützt Bewerbung

Auch der Kreisverband der Linken ermuntert die Basis in Kloster Lehnin zum Eintritt in den Bürgermeisterwahlkampf. „Wir stehen für Positionen und Köpfe. Da ist es gut, wenn die Linke einen Kandidaten aufstellt“, sagte Kreisvorsitzender Jan Eckhoff auf der Göhlsdorfer Nominierungsveranstaltung. Von sieben anwesenden und stimmberechtigten Parteimitgliedern stimmten am Ende sechs für den Wahlvorschlag. Wenige Stunden vor dem Ende der Bewerbungsfrist am 14. Januar heißt es nun Sroka gegen Brückner.

Von Frank Bürstenbinder

Brandenburger Züchter räumten bei der Taubenschau des Fläminger Rassetauben-Clubs 2000 in Fienerode (Sachsen-Anhalt) die höchsten Preise ab. So konnte sich Manfred Dittrich aus Alt Bork über den Kreisverbandsehrenpreis freuen. Den erhielt der erfahrene Züchter für seine Tauben der Rasse Pommersche Kröpfer.

15.01.2016
Potsdam-Mittelmark Behörde verhindert Bahnhofsübernahme - Bürgerbegehren in Michendorf unzulässig

Schocknachricht für die Freunde des Michendorfer Bahnhofs: Das Bürgerbegehren zum Kauf des Stationsgebäudes ist aus formalen Gründen unzulässig, teilte jetzt die Kommunalaufsicht des Landkreises mit. Die Behörde bemängelt unzureichende Angaben zu Kosten einer Übernahme des Bahnhofs durch die Kommune.

12.01.2016
Potsdam-Mittelmark Wirtschaftsminister besucht IT-Unternehmen - Silicon Valley war gestern

Brandenburgs Wirtschafts- und Energieminister Albrecht Gerber besuchte am Montag zwei IT-Unternehmen und einen Medizintechnikhersteller in Teltow beziehungsweise in Kleinmachnow. Die Firmen entwickeln passgerechte Netzwerksysteme und -strukturen für fast alle Wirtschaftsbranchen und betreuen ihre Produkte auch.

12.01.2016
Anzeige