Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Stadt investiert in neues Licht, um zu sparen

Niemegk Stadt investiert in neues Licht, um zu sparen

Die Stadt Niemegk lässt 103 Leuchten an der Ortsdurchfahrt auf moderne LED-Technik umrüsten. Trotz der Investition von rund 45 000 Euro soll das Projekt den Haushalt mittelfristig entlasten. Erwartet werden nämlich halbierte Stromkosten und der Wegfall von Reparaturen. Die fallen derzeit regelmäßig in nicht unerheblicher Höhe an.

Voriger Artikel
Neuer Fantasy-Roman aus Wiesenburg
Nächster Artikel
Neues Familienzentrum ist startklar

Die Niemegker Innenstadt soll nachts bald heller erstrahlen. Neue LED-Lampen sind geplant. Sie sollen Stromkosten sparen.

Quelle: Thomas Wachs

Niemegk. Investieren, um zu sparen, lautet das Motto in Niemegk. Dort soll demnächst an der gesamten Ortsdurchfahrt im Stadtzentrum die Beleuchtungstechnik erneuert werden. Das beschlossen die Stadtverordneten bei ihrer Sitzung am Dienstagabend in Lühnsdorf.

Demnach ist vorgesehen, an den 103 bisherigen Standorten auf den bestehenden Laternenmasten neue Lampenköpfe zu montieren. Die geplante LED-Technik soll den Stromverbrauch für diese Anlagen halbieren. Und das, obwohl künftig auf den zweiarmigen Lampenmodellen wieder beide Leuchten in Betrieb genommen werden sollen. Derzeit ist jede zweite abgeklemmt, um Stromkosten zu sparen.
Investieren will die Kommune für das Projekt rund 45 000 Euro. Die Ausgabe soll zur Konsolidierung des Haushaltes beitragen.
Derzeit laufen die teilweise seit 1996 montierten Lampen mit einer Leistungsaufnahme von je 115 bis 120 Watt. Künftig werden es lediglich 48 Watt sein. Die LED-Technik führt dennoch zu einer höheren Lichtausbeute.

Anlieger werden nicht zu Kasse gebeten

Zu Buche schlagen für die Stadt aktuell bei einem Verbrauch von circa 45 000 Kilowattstunden Stromkosten jährlich rund 11 300 Euro für den Abschnitt. Künftig sollen es nur noch 5650 Euro sein, hat die Amtsverwaltung berechnet.

Einsparungen werden zudem erwartet, weil vorerst kein Reparaturkosten mehr erwartet werden. „Nach der Umrüstung in Dahnsdorf auf LED-Technik hatten wir in den letzten drei Jahre nicht einen einzigen Ausfall mehr“, sagte Thomas Griesbach, Leiter der Stabsstelle Gemeindeentwicklung im Amt Niemegk, bei Vorberatung des Projektes in der Sitzung des Bau- und Wirtschaftsausschusses. Damit amortisiere sich die Investition an der Ortsdurchfahrt in Niemegk nach etwas mehr als fünf Jahren. Dort waren zuletzt pro Jahr Reparaturkosten von rund 1000 Euro angefallen, sagte Griesbach. Anders als bei Neubauprojekten, werden Anlieger für diese Modernisierung der Straßenbeleuchtung nun nicht zur Kasse gebeten.

An der Marktecke zur Großstraße  hin leuchtet bereits eine LED-Lampe

An der Marktecke zur Großstraße hin leuchtet bereits eine LED-Lampe. Sie war nach einem Unfall bereits umgerüstet worden.

Quelle: Thomas Wachs

Einen Eindruck von der künftigen Ausleuchtung können Passanten an der Markt-Ecke zur Großstraße hin gewinnen. „Dort war mal eine Lampe umgefahren worden und als LED-Modell erneuert worden“, erklärte Thomas Griesbach.

In Regie der Amtsverwaltung wird es jetzt eine Ausschreibung für das Modernisierungsprojekt für die Lampen an der Ortsdurchfahrt geben. Erneuert werden sie noch dieses Jahr.

Von Thomas Wachs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg