Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Auto nimmt Linienbus die Vorfahrt – zwei Verletzte
Lokales Potsdam-Mittelmark Auto nimmt Linienbus die Vorfahrt – zwei Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 16.03.2018
Symbolbild Quelle: Christel Köster
Stahnsdorf

Eine noch unbekannte Autofahrerin hat am Freitagvormittag in Stahnsdorf einen Unfall mit einem Linienbus ausgelöst, dabei sind zwei Frauen verletzt worden. Eine davon ist mit einer Kopfverletzung ins Krankenhaus gebracht worden.

Die Autofahrerin hatte dem Bus an der Kreuzung der Potsdamer Allee die Vorfahrt genommen und so ein Bremsmanöver des Busfahrers provoziert. Der Busfahrer konnte so zwar einen Zusammenstoß mit dem Auto verhindern. Wegen des abrupten Abbremsens kamen aber zwei Frauen im Bus zu Fall. Eine 69-Jährige wurde leicht am Bein verletzt, eine 22-jährige Frau musste ihre Kopfverletzung im Krankenhaus versorgen lassen.

Der Bus konnte nach dem Zwischenfall nicht mehr im Liniendienst eingesetzt werden. Nach der flüchtigen Autofahrerin wird gesucht.

Von MAZonline

Die Stadt Treuenbrietzen ringt mühsam um mehr Bauland. Die Nachfrage von Zuzüglern und Einheimischen für neue Eigenheime ist groß. Doch gibt es mehrere Probleme. Unter anderem setzt die Landesplanung enge Grenzen. Auch finanziell kann die Kommune nicht so agieren, wie sie gerne wollte.

25.04.2018

Die Untere Naturschutzbehörde hat die Gemeinde Michendorf mit einer besonderen Auflage überrascht: Für den Natureingriff in der Hubertusstraße soll die Kommune an anderer Stelle im Gemeindegebiet eine neue Allee anlegen – in der Länge der Hubertusstraße, die ab Mai ausgebaut wird und gerade ihren Allee-Charakter verloren hat.

16.03.2018

Im Technologie- und Gründerzentrum in Bad Belzig herrscht Leerstand. Die Kreisverwaltung hat vorsorglich Büros geschlossen und Gutachter bestellt, um die Folgen der Schimmelausbreitung zu analysieren. Doch erst auf MAZ-Anfrage und mit wenig Klarheit wird darüber informiert, dass unter anderem die Mitarbeiter des Jobcenters nun andernorts zu finden sind.

16.03.2018