Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Trimm-Dich-Spielplatz zwischen Bäumen
Lokales Potsdam-Mittelmark Trimm-Dich-Spielplatz zwischen Bäumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:37 13.07.2016
Mit Spiel- und sportlichen Elementen wie diesen soll auch der Stahnsdorfer Waldspielplatz ausgestattet werden. Quelle: SIK Holz
Anzeige
Stahnsdorf

In einem Waldstück zwischen der Potsdamer Allee und der Friedensallee will die Gemeinde Stahnsdorf einen Waldspielplatz mit Fitnessparcours und Kletterpfad anlegen lassen. „Der moderne und interaktive Trimm-Dich-Pfad am nördlichen Rand des ’Beethovenwäldchens’ soll generationsübergreifend nicht nur von Kindern, sondern auch von Senioren genutzt werden“, wünscht sich Stahnsdorfs Bürgermeister Bernd Albers (Bürger für Bürger). Die Gemeinde hatte die Errichtung der Spielfläche schon vor Jahren als zentrales Element in einem Grünordnungsplan für das Waldstück festgeschrieben, der in einem Rechtsverfahren vom Oberverwaltungsgericht per Urteil bestätigt worden war.

Das Baruther Ingenieurbüro des Landschaftsplaners Horst Heinisch hat einen Entwurf erarbeitet, wie der Waldspielplatz einmal aussehen könnte. Stahnsdorfs Bau- und auch der Finanzausschuss haben den Entwurf bereits befürwortet. Rund 110 000 Euro will die Gemeinde in die Aktionsfläche investieren. Stimmen die Gemeindevertreter demnächst dem Vorhaben zu, können später der Bauantrag gestellt und vielleicht noch in diesem Jahr die ersten Arbeiten am Waldspielplatz begonnen werden.

Zur Vorbereitung der Bauarbeiten sind bereits einige Bäume gefällt worden. „Wir haben aber nur jene Bäume roden lassen, die wirklich nicht mehr erhaltenswert waren“, versichert Heinisch. Mit dem Wasser- und Abwasserzweckverband „Der Teltow“ ist abgestimmt, dass die Bauleute bei der Errichtung des Waldspielplatzes einen Sicherheitsabstand von jeweils einem Meter links und rechts der Versorgungsleitungen freilassen, die unter dem Verbindungsweg verlaufen.

Die Nähe zum Wald war wohl ausschlaggebend dafür, dass die künftigen Spielgeräte mit einigen Ausnahmen aus Holz bestehen werden, wenn auch Ingenieur Heinisch darauf hinwies, dass Metall haltbarer sei. Hangelleitern, Hüpfplatten, Stützspringen, Balanceklötze sowie eine Hängelaufbrücke werden für ausreichend Sport und Spaß sorgen. Zwischen den Elementen sollen zudem zwei Sitzbänke mit Papierkörben aufgestellt werden, schlägt Horst Heinisch vor.

Zur Sicherheit für die Kinder auf dem Spielplatz sollen an der Potsdamer Allee ein sogenanntes Drängelgitter und an der Friedensallee klappbare Poller installiert werden. Mit diesen Sicherheitssperren soll auch verhindert werden, dass Radfahrer zu zügig den Waldspielplatz durchfahren, begründet der Landschaftsplaner.

Stahnsdorf überprüft jährlich seine Spielplätze

Für den Waldspielplatz in Stahnsdorf müssen nach Angaben des Landschaftsarchitekten Horst Heinisch etwa 1000 Quadratmeter Wald nach dem Waldgesetz für eine andere Nutzung umgewandelt werden.

Die Spielplätze in der Gemeinde werden nach Informationen der Verwaltung in jedem Jahr auf ihren Zustand hin begutachtet. Für notwendige Reparaturen sollen im Gemeindehaushalt etwa 88 000 Euro bereit stehen.

Nur auf dem vorgesehen Grundstück ist der Waldspielplatz möglich, sagt Bürgermeister Bernd Albers (Bürger für Bürger). Benachbarte Flächen befänden sich nicht im kommunalen Eigentum.

Der Weg soll eine wassergebundene Deckschicht erhalten.

Von Heinz Helwig

Der Dorfladen in Cammer stirbt nicht. Obwohl „Konsum-Gustav“ jetzt nach 73 Jahren die Ära der Familie Eschholz als Kaufleute im Ort beendet, können die Bewohner die Dienstleistung weiter nutzen. Annette Rudolph führt das Geschäft fort.

13.07.2016
Havelland Ela Wagner (1984 – 2016) - Wirbelwind mit großem Herzen

Die Diagnose traf MAZ-Mitarbeiterin Ela Wagner (32) schwer: Leukämie. Schnell stand fest: Ohne Knochenmarkspende würde sie den Kampf gegen die Krankheit nicht gewinnen. Ela hatte Glück, ein Spender stand bereit. Gleich appellierte sie, die Knochenmarkspenderdatei zu unterstützen. Es ist ihr Vermächtnis: In der Nacht zu Mittwoch ist Ela gestorben.

13.07.2016

Der Wiesenburger Wasserturm wird wohl wieder in Besitz der Kommune übergehen. Der Zweckverband „Hoher Fläming“ hat die Rückgabe angeboten, weil der Speicher nicht mehr für Versorgungszwecke gebraucht wird. Wie er künftig genutzt wird, ist noch offen. Klar ist indes, was nicht geht.

13.07.2016
Anzeige