Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Geld für Kitas, Straßenbau und Brandschutz
Lokales Potsdam-Mittelmark Geld für Kitas, Straßenbau und Brandschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 05.10.2015
Mit der Umgestaltung des Lindenhof-Campus in Stahnsdorf will die Gemeinde 2016 beginnen.   Quelle: Gemeinde
Anzeige
Stahnsdorf

 In der Gemeindevertretersitzung am Donnerstagabend übergab Stahnsdorfs Gemeindeverwaltung den Abgeordneten den Entwurf des Haushaltsplanes für das nächste Jahr. Nun müssen sich die Ausschüsse mit dem gewaltigen Zahlenwerk befassen. Als „ausgewogenes Infrastrukturpaket“ hat Bürgermeister Bernd Albers (Bürger für Bürger) den geplanten Etat bezeichnet. 570 000 Euro will die Verwaltung aus ihrer Rücklage nehmen, um alle geplanten Investitionen vornehmen zu können.

Das meiste Geld soll im nächsten Jahr für Kitas, den Straßenbau und den Brandschutz ausgegeben werden. Das neue Feuerwehrdepot steht für 2016 allein mit 1,5 Millionen Euro im Plan. Weitere rund 1,4 Millionen Euro sind für 2017 berücksichtigt. Nach dem Willen der meisten Gemeindevertreter soll die Wache auf einem Grundstück am Güterfelder Damm gebaut werden. Bürgermeister Albers wollte das Gerätehaus neben sich in der Annastraße haben.

Eine neue Spiellandschaft hat die Verwaltung den Kindern der Kita „Mäuseburg“ versprochen. Für eine Million Euro soll im nächsten Jahr das Außengelände der musikorientierten Einrichtung mit Sandspielzonen, Wasserspielbereichen, einer Bogenbrücke oder Rückzugsgebieten umgestaltet werden. 2016 beginnt die Verwaltung auch mit der Umsetzung des Campus-Konzeptes für die Lindenhof-Schule. Der Bau der Turnhalle an der Mühlenstraße ist mit 1,5 Millionen Euro im Haushaltsplan vermerkt.

Beim Straßenausbauprogramm steht vor allem der sichere Schulweg für Stahnsdorfer Kinder im Vordergrund. Darum werden die Schulstraße sowie die Einmündung der Schulzenstraße in die Lindenstraße so umgebaut, dass die Lindenhof-Grundschüler ungefährdet ihre Schule erreichen können. Dies lässt sich die Gemeinde etwa 300 000 Euro kosten. Für die Planung der sogenannten Biomalzspange, der Nordanbindung Stahnsdorfs, stehen mehr als 80 000 Euro im Plan. 90 000 Euro kalkuliert die Gemeindeverwaltung für den Anschluss des Enzian- und des Gladiolenweges sowie der Quermathe an die neue Landesstraße 77 ein.

Im Entwurf des Haushaltsplanes wurden auch die übrigen Ortsteile nicht vergessen. Für einen Wirtschaftsweg von Sputendorf nach Struveshof (Teltow-Fläming) will Stahnsdorf 125 000 Euro ausgeben. Für 100 000 Euro soll auf dem Sportplatz in Güterfelde ein Sanitär- und Umkleidecontainer aufgestellt werden. Die neue Feuerwache in Schenkenhorst soll zwar schon zum Jahresende fertig werden. Doch ihre Innenausstattung wird die Gemeinde 2016 noch einmal 47 000 Euro kosten.

Auch am Gemeindezentrum in der Annastraße selbst soll der Eingangsbereich für 120 000 Euro neu gestaltet werden. In den Jahren ist das Eingangsportal durch Wassereinfluss stark in Mitleidenschaft gezogen worden und muss deshalb saniert werden.

Von Heinz Helwig

Potsdam-Mittelmark Abwasseranschluss aus Nachwendejahren - „Neuanschließer“ müssen zahlen

Zahlreiche Grundstückseigentümer in Michendorf und Nuthetal (Potsdam-Mittelmark) erhalten dieses Jahr neue Bescheide zu ihren Abwasseranschlüssen. Der Zweckverband „Mittelgraben“ hat die Berechnungen für Anschlussbeiträge, die in den 1990er Jahren bis Anfang 2000 gezahlt wurden, unter die Lupe genommen und will nun Nacherhebungen vornehmen.

02.10.2015

Nach der kurzfristigen Nachricht über die Erstaufnahme in Brandenburg an der Havel plant die Stadt nun noch eine weitere Asylunterkunft: Die Rolandkaserne. Die ersten Schritte, um diesen Plan zu realisieren, sind nun erledigt. Doch es gibt noch eine Menge zu tun und einige Hürden zu meistern.

02.10.2015
Potsdam-Mittelmark Wilhelmshorst könnte von Bundesförderprogramm profitieren - Neue Chance auf barrierefreien Bahnhof

Der Wilhelmshorster Bahnhof könnte von einem neue Förderprogramm aus dem Bundesverkehrsministerium profitieren. Verkehrsminister Dobrindt will 50 Millionen Euro bereitstellen, um kleine Bahnstationen in ländlichen Raum barrierefrei zu machen. Der Bahnhof Wilhelmshorst gehört zu den Vorschlägen, die das Land Brandenburg für das Programm beim Bund eingereicht hat.

01.10.2015
Anzeige