Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Stahnsdorf pausiert im Pavillon
Lokales Potsdam-Mittelmark Stahnsdorf pausiert im Pavillon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 30.05.2016
Liane Schöneich und Doris Höhne von der Gemeindeverwaltung Stahnsdorf (v. l.) bringen die Aufkleber zum Schutz der Vögel an. Quelle: HH
Anzeige
Stahnsdorf

Er soll nicht nur den Kindern und Jugendlichen auf der Sport- und Freizeitfläche hinter dem Gemeindezentrum in der Annastraße Schutz bei wechselhaftem Wetter bieten, sondern auch ein Treffpunkt im Freien für die Stahnsdorfer werden. So stellt sich Bürgermeister Bernd Albers (Bürger für Bürger) die Nutzung des gläsernen Pavillons vor, den er am Montagvormittag offiziell seiner Bestimmung übergab. Schon am Wochenende davor soll ein junges Pärchen die achteckige Aluminium-Glas-Konstruktion „ausprobiert“ haben. „Die Flächen werden von Kindern, Jugendlichen und Familien viel zum Fußball- und Basketballspielen genutzt. Die Kinder fahren mit ihren BMX-Rädern über die Wälle oder sitzen einfach nur auf ihnen. Da ist immer was los“, beschreibt Albers das den Zuspruch für das Freiland. Bislang waren die Freizeitsportler dem Wetter schutzlos ausgeliefert. Das brachte die Verwaltung auf die Idee des Pavillons. Nach einer Ausschreibung erhielt zunächst die Firma Krüger aus Kleinmachnow den Auftrag, das Fundament zu gießen und später den Aufenthaltsbereich zu pflastern. Die Walter Solbach Metallbau (WSM) GmbH aus dem nordrhein-westfälischen Waldbröl stellte Mitte Mai in vier Tagen den Pavillon auf, in dem auf einer Rundbank etwa ein Dutzend Leute Platz finden. Den neuen Freizeitaufenthalt ließ sich Stahnsdorf rund 12 700 Euro kosten.

Sollte der gläserne Treffpunkt von den Stahnsdorfern gut angenommen werden, schließt Albers nicht aus, vergleichbare Pavillons auch an anderen Stellen im Gemeindegebiet aufstellen zu lassen. Darüber könnte allerdings erst in den Verhandlungen zum Gemeindehaushalt 2017 diskutiert werden.

Von Heinz Helwig

Karin Hanusch musiziert, tanzt, schreibt Bücher – und sammelt Katzen. Keine lebendigen, natürlich, sondern kleine Nachbildungen. Die ehemalige Lehrerin genießt ihren Ruhestand in Brück und hat in diesem Jahr noch zwei große Feste zu feiern. Ihre Hauptaufgabe aber sieht Karin Hanusch woanders.

30.05.2016

Der Fahrraddemonstrationszug am Wochenende an der L85 war rund einen halben Kilometer lang. Bedächtig zog sich die Karawane, mit dabei auch viele Kinder, zwischen Brück und Golzow. Immer wieder skandierten die Teilnehmer ihre Forderungen. „Radweg jetzt“ und „Sicher mit dem Rad zur Schule“ schallte es durch die Straßen.

30.05.2016

Acht Gesangsensembles, das heimische Jugendblasorchester und die Jagdhornbläser sorgten beim traditionellen Chortreffen für ein abwechslungsreiches Programm auf dem Wiesenburger Schlosshof. Dort war das Publikum mehr als sonst mit einbezogen worden. Doch lauschte es besonders aufmerksam beim Auftritt der Sänger und Sängerinnen aus Bad Belzig.

30.05.2016
Anzeige