Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Stahnsdorf Verkehrsführung wird geändert
Lokales Potsdam-Mittelmark Stahnsdorf Verkehrsführung wird geändert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 14.08.2018
Der Ausbau der Potsdamer Allee in Stahnsdorf zwingt zu Änderungen der Verkehrsführung im Ort. Quelle: Luise Fröhlich
Stahnsdorf

Der bevorstehende Neubau der Landesstraße 77 von der Ruhlsdorfer Straße in Stahnsdorf nach Süden auf die neue Landesstraße 40 sowie der fortschreitende Umbau der Potsdamer Allee beziehungsweise des Bäkedamms im Ort zwingen zu einigen Veränderungen in der Verkehrsführung im Bereich des Stahnsdorfer Hofes, sagt die Gemeindeverwaltung der MAZ. Mit den Änderungen soll der Umleitungsverkehr in der Lindenstraße beziehungsweise auf dem Güterfelder Damm sowie in der Wilhelm-Külz-Straße aus Richtung Teltow deutlich zügiger fließen, heißt es. Die neue Verkehrsführung tritt voraussichtlich ab dem Freitag, dem 17. August, in Kraft.

Der Abschnitt der Ruhlsdorfer Straße vom Stahnsdorfer Hof bis zur Quermathe am Gewerbepark wird zur Einbahnstraße in Richtung Ruhlsdorf erklärt. Dadurch entfallen bis auf Weiteres annähernd 3000 Fahrzeuge täglich, die sonst in Gegenrichtung auf die Kreuzung treffen. Eine provisorische Ampel wird den übrigen Verkehr steuern, und längere Grünphasen sollen den Verkehr auf der Potsdamer Allee und der Lindenstraße besser fließen lassen.

Der Einbahnstraßenverkehr in der Mühlenstraße wird umgekehrt. Die Fahrzeuge fahren in südlicher Richtung. Auf der nördlichen Straßenseite gibt es ein absolutes Halteverbot. Die Parkplätze am Campus für Lehrer und Gäste werden nach Absprache mit den Elternvertretern der Lindenhof-Grundschule um etwa 100 Meter verlegt. An der Kreuzung Lindenstraße/Sputendorfer Straße/Kirchstraße wird eine Ampel neu installiert, da dieser Bereich während der Baumaßnahmen mehr Verkehr als sonst aufnehmen muss, so die Verwaltung.

Dritte Baustelle wird demnächst die Biomalzspange

Als drittes Bauvorhaben kommt demnächst die geplante sogenannte Biomalzspange dazu.

Sollte das Tempolimit von 30 km/h am Tage nicht umzusetzen sein, fordert die CDU Stahnsdorf eine Geschwindigkeitsbegrenzung zumindest in den Nachtstunden für die Zeit von 22 bis 6 Uhr.

Die Anpassung der Ampelphasen an die jeweilige Verkehrssituation sei technisch möglich, so die CDU. Stopps an jeder Ampel würden dagegen nur zu Staus führen.

Die Linie des Regionalbusses 626 von der Waldschänke nach Ruhlsdorf wird eingestellt. Die Gewerbegebiete sind künftig mit den Linien 621 (S-Bahnhof TeltowLudwigsfelde) und 627 (Waldschänke – Sputendorf) zu erreichen. Weitere Informationen sind den Aushängen an den Haltestellen und der Internetseite der Regio Bus Potsdam-Mittelmark GmbH zu entnehmen.

Da besonders die Anwohner der Lindenstraße und des Güterfelder Dammes während der Bauphasen in den nächsten Jahren unter dem Umleitungsverkehr leiden werden, macht sich Stahnsdorfs CDU für deren Entlastung stark. In einem Antrag an die nächste Gemeindevertretersitzung schlägt Fraktionschef Wolfgang Brenneis ein Tempo-30-Limit auf der gesamten Landesstraße 77alt sowie eine aufeinander abgestimmte Regelung der Verkehrsampeln („Grüne Welle“) vom Stahnsdorfer Hof bis zum Ortsausgang nach Güterfelde vor. Schon in den Ferien hätten sich zu Stoßzeiten lange Staus gebildet, so Brenneis. Auch habe die Lärmbelastung und die Unfallgefahr zugenommen.

Von Heinz Helwig

Die Stahnsdorfer Agendagruppe Mobilität rief zur Kundgebung für den Wiederaufbau der Friedhofsbahn auf. Doch nur sieben Interessierte folgten diesem Aufruf.

13.08.2018

Mit einer Ehrung an seinem Grabmal wurde am Donnerstagvormittag auf dem Südwestkirchhof in Stahnsdorf des Malers Heinrich-Zille gedacht. Anlass war der 89. Todestag des berühmten Zeichners.

09.08.2018

Sechs Mehrfamilienhäuser sollen demnächst an der Wilhelm-Külz-Straße in Stahnsdorf entstehen. Mit dem Bau der insgesamt 66 Eigentumswohnungen soll im Frühjahr 2019 begonnen werden.

06.08.2018