Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Sternsinger machen Station im Rathaus
Lokales Potsdam-Mittelmark Sternsinger machen Station im Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 02.01.2018
Sternsinger im Werderaner Rathaus Quelle: Stadt Werder
Anzeige
Werder

16 kleine Sternsinger haben am Dienstag im Rathaus der Stadt Werder in der Eisenbahnstraße singend ihre Botschaft verkündet. Bereitwillig erklärten sie Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU) und den Rathausmitarbeitern auch das diesjährige Thema der Spendenaktion: die Kinderarbeit in Indien. Mit den Spenden solle es Kindern ermöglicht werden, eine Schule zu besuchen. Das Leitwort der Sternsinger in diesem Jahr lautet: „Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit – in Indien und weltweit!“ Indien ist das Land mit den meisten arbeitenden Kindern weltweit. Die Schätzungen internationaler Organisationen schwanken zwischen 12- und 60 Millionen Kindern, die in Indien arbeiten müssen.

Sternsinger im Werderaner Rathaus Quelle: Stadt Werder

Das Rathaus war eine von insgesamt gut 70 Stationen, die die Kinder der evangelischen und der katholischen Gemeinden in Werder in den Gewändern der Heiligen Drei Könige bis zum Fest der Erscheinung des Herrn am 6. Januar in der Region besuchen werden. Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+18“ bringen die Mädchen und Jungen den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen in Werder und Glindow und sammeln Spenden für das Kindermissionswerk.

Von MAZonline

Mehr Busse und verbesserte Anschlüsse im Nahverkehr: Das Plus-Bus-Netz der Regiobus Potsdam Mittelmark GmbH ist ab sofort um zwei Linien erweitert.

02.01.2018

Dietmar Weber aus Brück hat im Juni bei einer Verlosung des Deutschen Roten Kreuzes eine viertägige Reise nach Amerika gewonnen. Im Dezember war es dann endlich soweit: Von Berlin-Tegel aus startete das Flugzeug in Richtung New York. Bei seiner Erkundungstour durch die Großstadt hat das Paar kaum eine Sehenswürdigkeit ausgelassen.

02.01.2018
Brandenburg Tragisches Silvesterunglück in Kleinmachnow - Böllertod: Verfahren gegen Bekannten

In Kleinmachnow bei Potsdam kam am Neujahrsmorgen ein 19-Jähriger durch ein selbstgebautes Feuerwerk ums Leben. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen einen Bekannten des Opfers eingeleitet – wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion.

05.01.2018
Anzeige