Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Strandbad am Klostersee mit neuem Konzept gerettet
Lokales Potsdam-Mittelmark Strandbad am Klostersee mit neuem Konzept gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 27.06.2018
Der Tourismusausschuss von Kloster Lehnin und Gäste wie Oberförster Jörg Dechow (r.) besichtigen am Dienstagabend mit Kay Schattenberg (4. v. links) das Strandbad am Klostersee. Quelle: Marion von Imhoff
Lehnin

Das Strandbad am Lehniner Klostersee wird sich konzeptionell grundsätzlich ändern, um erhalten zu bleiben. Wie sich Betreiber Kay Schattenberg und die Gemeinde Kloster Lehnin als Eigentümerin einig sind, soll das Strandbad mittelfristig auch für Camping offenstehen. Entwickeln soll sich das Strandbad zu einem Zentrum für Erholung, Tourismus und Kultur. Die dafür nötigen Schritte werden im Rathaus nun geprüft. Ohne diese Weiterentwicklung hätte Schattenberg eigenen Angaben nach das Handtuch geworfen. Am Mittwoch zeigte er sich mit der Einigung sehr zufrieden.

Klar ist, dass damit auch eine umfangreiche Sanierung der Sanitäranlage des Strandbades nötig sein wird. Ab 2019 oder 2020 soll dann das Strandbad in drei Abschnitte gegliedert sein, zum einen der Badebetrieb, der Sportbereich mit Beachsvolleyballfeld und der etwa 800 Quadratmeter große Campingplatz für etwa 50 Gäste. Das Gesamtareal ist rund 6000 Quadratmeter groß. Deutlich wurde am Dienstagabend bei der offiziellen Einweihung des neuen 167 000 Euro teuren Badesteges das Einvernehmen zwischen Bürgermeister Uwe Brückner (parteilos) und Betreiber Schattenberg. Der Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus und Kultur tagte eigens in einem Großzelt im Strandbad, um über dessen konzeptionelle Weiterentwicklung zu beraten.

Der neuer Steg am Klostersee für 170 000 Euro ist nun offiziell eingeweiht. Quelle: Marion von Imhoff

Ausschussvorsitzender Harry Grunert (CDU) sprach im Nachgang von einer „völligen Übereinstimmung zwischen Herrn Schattenberg, der Politik und der Verwaltung“. Im nächsten Jahr sollen nun Fördergelder für die Umbauten beantragt werden. „Die Grundsatzentscheidung steht, das Strandbad zu erhalten“, sagte Grunert. Das „Wie“ der Finanzierung müsse noch geklärt werden. Auch die Kommune wird Geld in die Hand nehmen müsse, darin sind sich alle einig.

Hintergrund war das Problem, dass der Betreiber keine Perspektive mehr für eine Wirtschaftlichkeit des Strandbades sah. Er forderte von der Gemeinde Investitionen und kündigte andernfalls seinen Rückzug an. „Das wird meine letzte Saison hier, wenn die Gemeinde nicht investiert“, so Schattenberg.

Kay Schattenberg betreibt seit zwölf Jahren das Strandbad Lehnin

Seit zwölf Jahren gewährleistet Kay Schattenberg den Betrieb des Ausflugsziels. Kein Wunder also, dass die Gemeinde weiß, was sie an dem Lehniner hat. Zuvor hatte es über viele Jahre immer wieder Schwierigkeiten gegeben, das Strandbad offen zu halten.

Zudem organisiert Schattenberg dort Veranstaltungen. Dagegen gab es vom Inhaber des Campingplatzes am anderen Seeufer Protest. Aus Lärmschutzgründen wurde Schattenberg daher Events nach 19 Uhr untersagt, was für den Betreiber das Ende seines Engagements bedeutet hätte. Nur vom Badebetrieb könne er nicht leben.

Die Gemeinde schießt einen Sockelbetrag hinzu, um die Wirtschaftlichkeit zu gewährleisten. Zudem darf der Lehniner 2018 noch Veranstaltungen geben. Hintergrund der Konzeptänderung ist auch, „dass wir mit unseren Übernachtungskapazitäten am Ende sind“, so Grunert, der auch Vize-Vorsitzender des Tourismusvereins Kloster Lehnin ist. Die Öffnung für Camper soll das Angebot erweitern.

Von Marion von Imhoff

Eine der Hauptverkehrsadern in der Region, die B 2 zwischen Potsdam und Michendorf, wird Ende September in Höhe der Nesselgrundbrücke gesperrt. Das ganz große Drama für Autofahrer ist aber abgewendet worden.

27.06.2018

Rädigke hat sich beim Rundgang für „Unser Dorf hat Zukunft“ von seiner besten Seite präsentiert. Die Jury hat bei der Präsentation schnell gemerkt, was den Ort vor allem ausmacht.

26.06.2018

Die Gollwitzer Agrargesellschaft ist auf Bio-Landwirtschaft spezialisiert. Vor zwei Wochen hat sie ein ungewöhnlich Projekt vollendet. Für 180 000 Euro hat sie eine 700 Meter lange Straße gebaut.

26.06.2018