Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Neue Straße zum Damsdorfer Gewerbepark eröffnet
Lokales Potsdam-Mittelmark Neue Straße zum Damsdorfer Gewerbepark eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 17.01.2019
Da machte es Schnippschnapp: die offizielle Freigabe mit (v.l) Lehnins Ortsvorsteher Frank Niewar, seinem Damsdorfer Amtskollegen Kevin Bolz, Christina Vieillard, Mario Krex, Frank Schmidt , Bauamtsleiterin Angela Böttge, Bürgermeister Uwe Brückner, Manfred Meske, Bernd Kreykenbohm und Udo Wernitz. Quelle: Foto: Jacqueline Steiner
Damsdorf

Die neue 725.000 Euro teure Erschließungsstraße zum Damsdorfer Gewerbepark ist eröffnet. Sie ist ein wesentlicher Schritt für die weitere Vermarktung des 316.000 Quadratmeter großen früheren Militärgeländes. Finanziert ist der Bau zur Hälfte aus Bund-Länder-Mitteln und von der Gemeinde.

Mit einem Schnitt durch ein rot-weiße Flatterband hat am Donnerstag Kloster Lehnins Bürgermeister Uwe Brückner die 610 Meter lange Straße offiziell für den Verkehr freigegeben. Ihm gleich taten das Vertreter der am Bau beteiligten Behörden und Firmen.

Die neue Straße verbindet den Gewerbepark mit der Landstraße 861. Quelle: JACQUELINE STEINER

Mit dabei waren Frank Schmidt, Dezernatsleiter für Planung des Landesbetriebes Straßenwesen, Mario Krex, Niederlassungsleiter in Michendorf der bauausführenden Firma Matthäi und Planerin Christina Vieillard des Berliner Ingenieurbüros INC Noske.

Fläche ist zu 40 Prozent verkauft

Mittlerweile ist der Gewerbepark zu 40 Prozent ausgelastet. Das teilte Bernd Kreykenbohm von der kommunalen Entwicklungsgesellschaft des Gewerbeparks mit. „Weitere Optionsflächen sind in der Pipeline, sodass unsere Zielsetzung 50 bis 55 Prozent Vermarktung zum Ende des Jahres ist“, so Kreykenbohm. Niedergelassen haben sich Firmen aus den Branchen Metall- und Holzverarbeitung und Logistik.

So sah die Trasse nach Rodung der Kiefern im April 2017 aus. Quelle: Volkmar Maloszyk

Brückner betonte die Bedeutung der Straße nicht nur für die Firmen, die nun einen schnellen Anschluss an die Landstraße 861 und die Autobahn A 2 haben. Die an den Gewerbepark angrenzende Wohnsiedlung samt Kita würden ebenso von durchfahrenden Lastwagen verschont bleiben wie Göhlsdorf.

„Das Gewerbegebiet ist das Herz und die Straße die Ader dorthin“, sagte SPD-Fraktionsvorsitzender in der Gemeindevertretung Udo Wernitz. Die Entwicklung der Fläche sei wichtig, um der Kommune weitere Gewerbesteuereinnahmen zu sichern.

Für 40-Tonner samt Anhänger

Die Straße ist nach Angaben von Mario Krex von der Firma Matthäi ausgelegt für 40-Tonner Schwerlastzüge mit Anhänger. Mit einer Breite von 7,50 entspreche sie dem Maß für außerörtliche Straßen. Zugelassen ist dort Tempo 50. Neu entstanden ist zudem auf der L 86 auch eine Abbiegespur Richtung Gewerbepark. Diese dritte Spur ist 210 Meter Lang. Baubeginn war am 13. Juni 2018 und Fertigstellung am 14. Januar 2019.

„Es ist ein schönes Stück Straße entstanden“, so Bürgermeister Brückner. Die fast schnurgerade Straße folgt dem Bodengefälle inclusive einer leichten Welle. Hunderte Kiefern eines Monokulturwaldes mussten für die neue Trasse gefällt werden.

Gewerbeparks zu 66 Prozent ausgelastet

Der Bau sei an sich unkompliziert gewesen, so Christina Vieillard vom Ingenieurbüro INC Noske. Planerisch schwierig war ihren Angaben zufolge einzig der Straßenabschnitt direkt an der Einmündung zum Gewerbepark, weil dort das frühere Wachhäuschen eine leichte Kurvenführung nötig machte.

Das frühere Militärgelände gehört zu den größten Gewerbeflächen in Potsdam-Mittelmark. Rund 40 Wirtschaftsparks dieser Art gibt es. Nach Angaben von Eveline Vogel, Leiterin des Amtes für Wirtschaftsförderung im Landkreis Potsdam-Mittelmark, liegt die durchschnittliche Auslastung bei 66 Prozent.

Von Marion von Imhoff

Zum Fliegen zu alt, doch für die Ausbildung noch zu gebrauchen. Auf dem Truppenübungsplatz trainieren bald militärische Logistiker das Be- und Entladen an einer ausrangierten Transportmaschine.

17.01.2019

Schwere Verletzungen hat eine Frau bei einem Verkehrsunfall erlitten. Sie war zwischen Krahne und Reckahn mit ihrem Auto gegen einen Baum geprallt.

17.01.2019

Das ADAC-Fahrsicherheitszentrum Berlin-Brandenburg in Linthe hat einen neuen Geschäftsführer. Seit Jahresbeginn leitet der Brücker Andreas Sägner die Geschicke des Unternehmens. Er hat viel vor.

17.01.2019