Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Streit um Getränkeautomat an Schule eskaliert
Lokales Potsdam-Mittelmark Streit um Getränkeautomat an Schule eskaliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 12.08.2016
Noch ist die Entscheidung zum Kaffee aus dem Automaten im Gymnasium Werder nicht gefallen. Quelle: dpa
Anzeige
Werder

Der Streit um einen Getränkeautomaten am Gymnasium Werder zwischen Eltern und der Stadt Werder ist jetzt eskaliert. Keine Spur von Ferienzeit und Entspannung.

Vater Torsten Rabe hat sich nach einer Befragung unter Schülern für die Anschaffung der Technik stark gemacht, während die Stadt einem Automaten unter anderem mit Kaffee und Tütensuppen kritisch gegenüber steht. Rabe erwägt jetzt, Strafanzeige gegen eine verantwortliche Mitarbeiterin der Stadtverwaltung Werder zu erstatten. Das bestätigt er auf Nachfrage der MAZ. Er wirft der Vertreterin der Stadt „üble Nachrede und Verleumdung“ vor. „Sie hat vertrauliche emails öffentlich gemacht und mir beleidigende Äußerungen unterstellt“, sagt Rabe. Am Freitag will er zum Rechtsanwalt gehen.

„Wir werden als Elterngruppe den disziplinarrechtlichen Weg beschreiten und die Aufsichtsbehörde einschalten“, teilt Edda Rosenburg als Mitglied der Elterngruppe der MAZ mit und kündigt die Strafanzeige von Torsten Rabe an.

Werders Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU) weist auf Nachfrage der MAZ die Vorwürfe von Torsten Rabe zurück und stellt sich schützend vor ihre Mitarbeiter. „Ich frage mich, warum Herr Rabe nicht zu mir gekommen ist, damit das Problem gelöst wird, Unstimmigkeiten aus der Welt geschafft werden“, sagt Saß. Sie räumt ein, dass die Stadt dem Getränkeautomaten kritisch gegenüber steht. „Eine Entscheidung ist aber noch nicht gefallen, unsere Prüfung noch nicht abgeschlossen.“ Die Stadt müsse berücksichtigen, dass es eine Cafeteria in der Schule gibt, die von den Schülern gewünscht war. „Gegenwärtig läuft auch die Neuausschreibung des Schulessens, das Verfahren läuft noch, der neue Anbieter steht noch nicht fest, das müssen wir beachten“, sagt Saß. „Der Stadt liegt auch eine gesunde Ernährung der Schüler am Herzen, wie von vielen Eltern gefordert, auf die Bestückung des Automaten haben wir aber keinen Einfluss.“ Darüber hinaus gebe es Bedenken wegen den Müllanfalls und ob die hygienischen Anforderungen erfüllt werden.

„Der Automat ist der ausdrückliche Wunsch vieler Schüler, entsprechende Umfragen wurden durch Schülervertreter durchgeführt“, hält Torsten Rabe dagegen. Der Preis für den Becher Kaffee in der Cafeteria sei inzwischen auf 1,40 Euro gestiegen. „Am Automaten sind nur zwischen 40 bis 60 Cent zu zahlen. Die Öffnungszeiten der Cafeteria sind sehr eingeschränkt, viele Schüler haben kaum Gelegenheit sich etwas zu kaufen“, sagt Rabe. Zum Thema Umweltschutz verursache der Kaffee-Becher in der Cafeteria durch Umverpackungen dreimal mehr Müll. Auch die Kosten für einen Anschluss der Technik würden sich in Grenzen halten, weil es schon einmal einen Automaten am städtischen Ernst-Haeckel-Gymnasium gab.

Von Regine Greiner

Brandenburg Bad Belzig, Prozess in Potsdam - Dem Drogen-Bauern droht lange Haft

Kokain unterm Kuhstall: Im Februar stieß der Zoll bei einer Razzia bei einem Landwirt aus Bad Belzig (Potsdam-Mittelmark) auf Drogen im Wert von gut einer Million Euro. Jetzt wird dem Milchbauern der Prozess gemacht.

12.08.2016
Potsdam-Mittelmark Potsdam-Mittelmark: Polizeibericht vom 11. August 2016 - Autobahn-Raser nach langer Flucht gestoppt

Einen Raser konnte die Autobahnpolizei am Mittwochmorgen erst nach Verfolgung über gut 60 Kilometer stoppen. Auf seiner Flucht war der Fahrer eines Range Rovers (37) zwischen Werder und Groß Kreutz sogar in die Mittelleitplanke gedonnert und weitergefahren. Erst im Havelland war die wilde Hatz zu Ende. Das Auto war in Frankreich gestohlen worden.

11.08.2016

Das Reckahner Schulmuseum ist in Personalnot geraten. Wie Silke Siebrecht-Grabig, Leiterin der Reckahner Museen, der MAZ sagte, „ist die personelle Situation nicht mehr haltbar angesichts des Besucherstroms“. Von den zehn geringfügig Beschäftigten seien fünf langzeiterkrankt.

11.08.2016
Anzeige