Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Wer genehmigt den Urlaub des Bürgermeisters?
Lokales Potsdam-Mittelmark Wer genehmigt den Urlaub des Bürgermeisters?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 13.07.2015
Bürgermeister Bernd Albers bei der Arbeit. In den Urlaub fährt er fortan erst, wenn er die nötige Unterschrift dafür bekommen hat. Quelle: Foto: B. Gartenschläger
Anzeige
Stahnsdorf

Wer genehmigt eigentlich den Urlaub des Bürgermeisters? Er selbst? Oder hat hier der Dienstvorgesetzte, in dem Fall die Gemeindevertretung, ein Wort mitzureden? Um solche Fragen ist hinter verschlossenen Türen eine Kontroverse im Stahnsdorfer Gemeindeparlament entbrannt. Bei der nicht öffentlichen Sitzung, die bereits am Freitag stattfand, sollen nach anderthalbstündiger Diskussion fünf Mitglieder der Fraktion „Bürger für Bürger“ (BfB) unter Protest den Saal verlassen haben.

Dies sei eine Reaktion gewesen auf den „Höhepunkt dieses sinnfreien Schlagabtauschs“, der gegen 20 Uhr bei der Debatte um die Genehmigung des fünftägigen Winterurlaubs des Bürgermeisters erreicht wurde, sagte BfB-Fraktionschef Gerold Maelzer, der seinen Unmut freien Lauf ließ: „Wir haben andere Dinge zu tun. Als Gemeindevertreter sind wir gewählt, den Ort voranzubringen.“

Berichtet wird, dass Maelzer den Vorsitzenden der Gemeindevertretung bat, er möge doch den Urlaubsschein unterschreiben, damit man mit der Tagesordnung fortfahren könne. Die Bitte soll dieser abgelehnt haben – mit dem Verweis, dass die Kommunalaufsicht noch prüft. Der Urlaub, um den es geht, ist schon vorbei und kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. Dem Vernehmen nach erholte sich Bürgermeister Bernd Albers (BfB) bereits im Februar. Damals fehlte die Unterschrift des Gemeindeparlamentschefs unter der Urlaubskarte. Seither wurde auch um die Frage gerungen, wie viele Freiheiten ein Bürgermeister als Wahlbeamter hat und ob das Landesbeamtengesetz auch für ihn gilt. Dann braucht er eine Urlaubsgenehmigung. „Wenn der Bürgermeister sich Mehrheiten für seinen Urlaub suchen muss, wird es schwierig“, sagte Reinhard Mirbach (CDU), Amtskollege aus Michendorf.

Stahnsdorfs Gemeindeparlamentschef Dietmar Otto (SPD) wollte sich mit Verweis auf die Personalangelegenheit aus nicht öffentlicher Sitzung nicht äußern. Laut Innenministerium ist die Rechtslage klar: „Die Gemeindevertretung als Dienstvorgesetzte ist für die Genehmigung des Erholungsurlaubs zuständig.“ Der Urlaub des Bürgermeisters war auch schon in Guben (Spree-Neiße) Thema. Dort beschlossen die Stadtverordneten schließlich, die Urlaubsgenehmigung in die Hände des Parlamentschefs zu legen. Dem Beispiel sind die Stahnsdorfer nun gefolgt – auf Antrag des Bürgermeisters. Den Winterurlaub von Albers hat das Gemeindeparlament im Nachhinein auch genehmigt. Eine Unterschrift unter den Urlaubsschein ist nicht mehr nötig, beim nächsten Urlaub aber zwingend erforderlich.

Von Jens Steglich

Um diese Sirene beneidet ihn manch eine Feuerwehr, erzählt Mike Primus stolz. Beim großen Oldtimertreffen im Gutspark Cammer, rollte er am Sonntag mit einem P3-Geländewagen vor. Das daran angebrachte Signalgerät stammt aus British Guayana. Doch es gab auf der Veranstaltung noch viel mehr spannende Gefährte zu begutachten.

16.07.2015
Potsdam-Mittelmark Kleine Verkehrsfirmen ab 2016 nur noch Subunternehmer - Kreiseigene Unternehmen werden bevorzugt

Verkehrsleistungen will der Landkreis künftig nur an kommunale Busunternehmen, wie die Verkehrsgesellschaft Belzig (VGB) und die Beelitzer Verkehrs- und Servicegesellschaft (BVGS), vergeben. Den privaten Firmen wird lediglich die Möglichkeit eingeräumt, sich als Subunternehmen einzubringen.

16.07.2015
Potsdam-Mittelmark Florian Franz beginnt Lehre im Kfz-Handwerk - Gut geleitet in den Beruf

Der Einsatz seiner Schule hat sich gelohnt: Florian Franz beginnt bald seine Lehre im Kfz-Handwerk und lobt die Hilfe seiner Schule. Der junge Mann hat gerade seinen Abschluss der zehnten Klasse an der Krause-Tschetschog-Oberschule in Bad Balzig absolviert. Nun wartet die spannende Welt des Berufslebens auf den 15-Jährigen.

16.07.2015
Anzeige