Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Stückens Legende ist tot
Lokales Potsdam-Mittelmark Stückens Legende ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 08.07.2015
Uschi Liebzeit am Tresen in Stücken. Quelle: privat
Anzeige
Stücken

Sie war das Mädchen aus Ostberlin, das Ende der 1970er Jahre im kleinen Dorf Stücken landete und dort zu einer Legende wurde. Uschi Liebzeit, von der hier die Rede ist, gab auch einer legendären Party ihren Namen, die vor 35 Jahren ihr neues Heimatdorf weit über die Ortsgrenzen hinaus bis nach Berlin bekannt machte.

Stückens berühmte Uschi-Party zog zu DDR-Zeiten die Massen an und hatte zu Beginn immer einen besonderen Höhepunkt. Bevor getanzt und getrunken wurde, stieg Uschi auf den Tisch und hielt eine Rede. Als Leiterin des Kulturhauses (heute „Landgasthaus zu Stücken) sagte sie dann den jungen Leuten erst einmal, was ihr beim letzten Mal alles nicht gefallen hat. Uschi Liebzeit war eine Respektsperson. Egal wie voll der Saal oder die Disco-Besucher waren – ihr Wort hatte Gewicht und wurde befolgt. Am Dienstag ist sie gestorben – im Alter von 77 Jahren.

„Wir sind unheimlich traurig und bestürzt. Für den Ort ist es ein großer Verlust. Sie ist aus Stücken eigentlich nicht wegzudenken“, sagt Ortsbürgermeister Udo Reich, der einst selbst zu den Gästen der Party gehörte, mit der nach der Wende 1990 erst einmal Schluss war. Die Auferstehung der Party im Jahr 2006 hat sie noch miterlebt. Einmal im Jahr betreibt Stückens Heimatverein seitdem Traditionspflege der besonderen Art und lädt zur Neuauflage der Uschi-Party ein – mit allem, was dazu gehört. Auch in der neuen Zeit stieg Uschi wie immer auf den Tisch und hielt eine Rede. Nur 2015 fehlte sie. Ihr Mann war im April gestorben, mit dem sie 1979 von Berlin-Köpenick nach Stücken kam. Beide übernahmen die Gaststätte im Ort und riefen noch im gleichen Jahr die Party ins Leben.

„Sie war eine herzensgute Frau, die half, wo sie nur konnte. Sie hat aber auch nie ein Blatt vor den Mund genommen“, sagt der Ortsbürgermeister.

Uschi Liebzeit gehörte auch dem einstigen Dorfclub an, dem Vorläufer des Heimatvereins, deren Mitbegründerin sie ist. „Uschi hat den Ort geprägt und bekannt gemacht“, sagt Reich. Zugezogene, die bereits eine gewisse Zeit in Stücken waren, wurden von ihr getauft – im Gläser-Spülbecken in ihrer Gaststätte. „Erst danach war man wirklich ein Stückener“, erzählt er. Nächstes Jahr werden sie sicher wieder hängen – die Plakate für Stückens Uschi-Party. Das Beste aber wird zur Party fehlen – Uschi und ihre Tischrede.

Von Jens Steglich

Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen: Feuerwehren bei drei Waldbränden gefordert - Löschwasser wurde plötzlich knapp

Dutzende Feuerwehrleute der Stadt Treuenbrietzen waren am Dienstag ab Mittag im Dauereinsatz. In Schach gehalten wurden rund 40 Männer und Frauen von mehreren Waldbränden. Hilfestellung kam am Abend von der Feuerwehr Dahnsdorf aus dem Amt Niemegk.

08.07.2015
Potsdam-Mittelmark Bürgerbündnis in Bad Belzig stellt Aktionen ein - Galgenhumor nach Aus für Geburtshilfe

Das Bürgerbündnis, das sich intensiv um den Erhalt der Geburtshilfe in Bad Belzig bemüht hatte, stellt seine Aktionen ein. Den Abschied mit einem Abendessen auf dem Marktplatz der Kur- und Kreisstadt begingen die engagierten und enttäuschten Frauen mehrheitlich mit Galgenhumor.

11.07.2015
Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen: Badegewässer sind „unbedenklich“ - Der Baggersee ist wieder klar

Die Zweifel sind beseitigt. „Alles in Ordnung“ lautet das Ergebnis der Sichtprobe, zu der sich Gesundheitsaufseherin Annett Gutewort zum Baggersee an den Treuenbrietzener Stadtrand begab. Dieser ist eines der 42 natürlichen Badegewässer, die in Potsdam-Mittelmark der Kontrolle des Gesundheitsamtes unterliegen.

11.07.2015
Anzeige