Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Rund und rot – und riesengroß
Lokales Potsdam-Mittelmark Rund und rot – und riesengroß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 16.08.2015
Vereinsvorsitzender Walter Kassin (r.) mit den Freizeitgärtnern Bernd Knaebel, Eberhard Göbert und Brigitte Wolle (v. l.) Quelle: Foto: Edith Mende
Anzeige
Werder

Auch, wenn der Stand des Werderschen Obst-und Gartenbauvereins auf dem Frischemarkt am Strengfeld mit Musik, Beerenbowle, Himbeerwein und flotten Sprüchen am Samstagvormittag viele Neugierige anzog, lange schien die Tomate der Familie Piechotka die einzige zu bleiben, die sich dem Wettbewerb um die dickste Frucht stellt. Immerhin brachte sie 730 Gramm auf die Waage. „Die kommen noch“, blieb Vereinsvorsitzender Walter Kassin gelassen. Er sollte recht behalten.

Kassin hat eine besondere Beziehung zu Tomaten. „Das war vor ’zig Jahren mein Meister-Thema. In der Genossenschaft wurden damals auf bis zu 20 Hektar Tomaten angebaut, vor allem für die Verarbeitung, unter anderem zu Ketchup“, erinnert er sich. Er ist den Tomaten treu geblieben. Seit fünfzehn Jahren zieht er Pflanzen der italienischen Sorte Gigante. Alljährlich wird selektiert, damit nur bestes Saatgut in den Boden kommt. Seine diesjährige Super-Tomate, die außer Konkurrenz am Wettbewerb teilnimmt, bringt 1290 Gramm auf die Waage.

Gegen 11 Uhr kommt Eberhard Göbert mit einem Spankorb, darin drei beachtliche Tomaten. Das größte Exemplar, 1000 Gramm schwer, bringt Bewegung in den Wettbewerb und Chancen auf den Sieg. Sechs Pflanzen dieser Fleischtomaten habe er in seinem Garten, verrät der Werderaner. „Sie sind wetterempfindlich“, so seine Erfahrung. Deshalb stünden sie unter einem Partyzelt. Das Saatgut hätten Freunde aus Italien mitgebracht. Da das Fruchtfleisch sehr fest ist, koche seine Frau daraus Püree, das später Grundlage für Suppen und Soßen ist, so Göbert. Genau so werden die dicken Tomaten auch bei der Glindower Familie Knaebel verarbeitet, berichtet wenig später Bernd Knaebel, als er zwei jeweils 755 Gramm schwere Riesen-Beeren auspackt. Auch er hat die Samen aus dem Italienurlaub mitgebracht. Brigitte und Hans-Joachim Wolle aus Werder, die mit einer 705-Gramm-Tomate vorbeikommen, bekamen ihre Pflanzen hingegen von Meister Walter Kassin.

Am Mittag konnten drei stolze Freizeitgärtner unter dem Beifall vieler Marktbesucher Glückwünsche und Gutscheine für ihre Ernteergebnisse entgegennehmen.

Tomatenland Italien

Tomaten sind Nachtschattengewächsen, die zu den Beeren zählen.

Das milde Klima um Werder sei sehr gut für den Tomatenanbau geeignet, versichert Fachmann Walter Kassin.

Die italienische Gigante ist eine Fleischtomate, bei der einzelne Früchte schon knapp zwei Kilogramm Gewicht erreicht haben, berichtet Kassin.

Italienische Wurzeln hatten die gigantischen Früchte alle, die am Samstag auf die Waage kamen. Pomodoro, Goldapfel, heißen sie in ihrer südeuropäischen Heimat und sind aus der italienischen Küche nicht wegzudenken. Auch in Werderaner Gärten kommen sie offensichtlich bestens zurecht.

Von Edith Mende

Potsdam-Mittelmark 26 Teams kämpften um Trophäen - Löschangriff im Dunkel der Nacht

Einen Löschangriff zu bewältigen, ist für Feuerwehrleute stets eine fordernde und anstrengende Angelegenheit. Wenn das Ganze dann auch noch im tiefsten Dunkel der Nacht absolviert werden muss, steigt der Adrenalinpegel enorm. So geschehen am Wochenende beim bereits zwölften Löschangriff der Wehren in Lütte.

16.08.2015
Potsdam-Mittelmark Polizeibericht für Potsdam-Mittelmark am 16. August - Schock beim Blumengießen

Schock am Abend: Eine Frau sucht das Haus ihrer Mutter auf, um die Blumen zu gießen. Dabei muss sie feststellen, dass kurz zuvor Einbrecher das Grundstück heimgesucht haben – so geschehen am Freitagabend in Stahnsdorf. Ins Haus durfte die Frau erst, nachdem die Kriminalisten Spuren gesichert hatten.

19.08.2015
Potsdam-Mittelmark Niemegker Bastler baut Praktisches und Dekoratives - Raupe, Kran und Sonnenuhr

Maschinen und andere funktionale Dinge haben Willy Vogler aus Niemegk (Hoher Fläming) schon immer interessiert. Je größer, desto interessanter waren sie für ihn. Irgendwann hat er begonnen, sie als Modelle nachzubauen. Doch damit nicht genug: Der Bastler schafft nebenher auch ganz eigene Kreationen.

19.08.2015
Anzeige