Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Tausende feiern Bad Belziger Altstadtsommer

Burgfestwoche ist zu Ende Tausende feiern Bad Belziger Altstadtsommer

Der 17. Altstadtsommer war womöglich nicht das größte Fest zum Finale einer Burgfestwoche in Bad Belzig. Wohl aber besonders international. Die im Übergangswohnheim der Kur- und Kreisstadt lebenden Flüchtlinge sowie Jugendliche aus Frankreich und Kamerun mischten sich unter die Leute. Sie waren aus gutem Grund bester Laune.

Voriger Artikel
Promi-Hilfe für die Kirchensanierung
Nächster Artikel
Motorsägen kreischen bei Treuenbrietzen

International wie noch nie war auch der Festumzug zum Altstadtsommer in Bad Belzig.

Quelle: Dirk Fröhlich

Bad Belzig. Die 17. Auflage des Altstadtsommers war womöglich nicht das größte Fest zum Finale einer Burgfestwoche in der Kur- und Kreisstadt. Dafür war es aber facettenreich und international wie wohl noch nie.

Nachbarschaft mit Asylbewerbern gepflegt

Denn neben den Teilnehmern des Jugendaustausches zwischen Bad Belzig, Kribi (Kamerun) und Maurepas (Frankreich), die sich sowohl in den Festumzug einreihten als auch am Programm mitwirkten, mischten sich zahlreiche Bewohner des Asylbewerberwohnheimes unter die Leute. Ein Bild, das der Bürgermeisterin gefallen haben dürfte. „Sie sind nicht hier, weil es unbedingt ihr Ziel war“, so Hannelore Klabunde-Quast (parteilos) bei der Eröffnung am Sonnabend mittag. „Aber solange sie hier bleiben, wollen wir gute Nachbarschaft pflegen“, ergänzte das Stadtoberhaupt. Gleichwohl die Präsenz der Flüchtlinge in aller Munde war, hatte Fremdenfeindlichkeit zumindest an diesem Wochenende zwischen Wiesenburger Brücke und Spiegelkreuzung keinen Entfaltungsraum. „Es gab eine brenzlige Situation am Samstagabend, wobei Sicherheitskräfte und Polizeibeamte schlicht durch Anwesenheit für Entspannung gesorgt haben“, berichtete Christian Kirchner.

Veranstalter mit Resonanz zufrieden

So wurde die ob des sommerlichen Wetters fröhliche Stimmung nicht getrübt. Im Gegenteil: Der Vorsitzende des Festvereins hatte gestern Nachmittag nicht von ungefähr ein breites Lächeln im Gesicht. Denn es war nicht gewiss, wie der ohnehin überschaubare Kreis der Mitstreiter das Spektakel über die Bühne bringen würde. Gleich mehrere Aktivisten – darunter Programmchef Christoph Wieland – hatten wegen der parallel stattfindenden Einschulungsfeiern nicht oder nur teilweise dabei sein können. Die Terminüberschneidung dürfte für den augenscheinlich etwas geringeren Publikumszuspruch mit verantwortlich sein.

fcffdc88-4f30-11e5-a5bd-9a982a66757f

Der 17. Altstadtsommer war womöglich nicht das größte Fest zum Finale einer Burgfestwoche in Bad Belzig. Wohl aber besonders international. Die im Übergangswohnheim der Kur- und Kreisstadt lebenden Flüchtlinge sowie Jugendliche aus Frankreich und Kamerun mischten sich unter die Leute. Alle Gäste waren bester Laune.

Zur Bildergalerie

Ansonsten dürfte von Freitagabend nach dem Lampionumzug des Gewerbevereins durch den Stadtgraben bis gestern Abend zum Konzert in der Marienkirche für jeden etwas dabei gewesen sein. An fast 20 Spielstätten auf Höfen, in Gassen und Nischen sowie auf der Marktplatzbühne herrschte buntes, vor allem musikalisches Treiben. Nicht zuletzt präsentierte die Märkische Allgemeine Zeitung vier Tage lang vor allem Rock- und Blues-Helden aus der Region im Biergarten der Gaststätte „Alter Brauhof“.

Die Nacht hindurch pilgerten  tausende Besucher  durch Bad Belzig

Die Nacht hindurch pilgerten tausende Besucher durch Bad Belzig.

Quelle: Dirk Froehlich

Derweil die Jugend der Kur- und Kreisstadt unter anderem vor großer Kulisse ins Rampenlicht gerückt worden ist. Der Bogen spannt sich vom Nachwuchs des Karnevalsvereins und dem Fanfarenzug bis zum Tanzensemble „Evolution 7“, das abends frenetisch bejubelt worden ist.

Da zollte nicht zuletzt Peter Geiß seine Anerkennung, der das Programm allemal genießen konnte. Er weiß schließlich, wie Feste gefeiert werden – ist als Chefgrillmeister in Ritterhude bekannt. Neben einer offiziellen Delegation, die auch dieses Mal wieder dabei war, vertreten er sowie Hinnie und Elke Lürsen alljährlich die niedersächsische Partnergemeinde beim Altstadtsommer. „2016 blicken wir auf eine 25-jährige Freundschaft zurück“, sagt Uwe Moritz. Er wird nächsten Sommer gewiss wieder Gastgeber sein, wenn die Tradition ihre Fortsetzung findet.

Von René Gaffron

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam-Mittelmark

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg