Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Marina Teltow soll weitergebaut werden
Lokales Potsdam-Mittelmark Marina Teltow soll weitergebaut werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 23.06.2016
Teltow soll seinen Stadthafen bekommen. Das empfiehlt ein Sachverständiger. Doch ein professioneller Projektsteuerer soll das Vorhaben in sicheres Fahrwasser bringen. Quelle: Stadt Teltow
Anzeige
Teltow

Die Stadt Teltow sollte ihren Hafenbau von einem externen Projektsteuerer weiterführen lassen. Das könne ein Ingenieurbüro oder auch eine einzelne Person sein. Dies empfiehlt der unabhängige Sachverständige Dietmar Städter vom Büro DAS Projektplanung – Projektsteuerung aus Frankfurt an der Oder. Auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung hatte die Stadtverwaltung einen externen Gutachter beauftragt, die Kostenentwicklung beim Bau der Marina Teltow zu überprüfen und die Ursachen für die Kostenexplosion herauszufinden. „Wir haben uns für dieses Büro entschieden, weil wir mit ihm in der Region gute Erfahrungen bei der Sanierung des Freibades Kiebitzberge in Kleinmachnow gesammelt haben“, sagte Teltows Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) in der Sitzung des Hafenausschusses am Dienstag. Städter hatte sich drei Wochen lang mit den Kosten und dem Projektmanagement des Marina-Vorhabens auseinandergesetzt.

Zwingend notwendig sei, die gesamte Projektsteuerung in eine Hand zu legen, mahnte der Sachverständige in der Sitzung an. Bislang seien zu viele Planer am Verfahren beteiligt gewesen. Die Stadtverwaltung hatte eine technische sowie eine planerische Projektsteuerung eingesetzt. Diese Zweigleisigkeit habe sich nicht als sinnvoll erwiesen, zumal ein Mitarbeiter, der mit technischen Aufgaben betraut gewesen war, die Stadtverwaltung verlassen habe, wodurch ein Wissenverlust entstanden sei. Ob und welcher Schaden der Stadt durch das bisherige Management entstanden sei, habe er in den drei Wochen nicht herausfinden können, sagte Städter. Dazu hätte man noch tiefer in die Details eindringen müssen.

Einen Abschluss der Bodensanierung und Ausstieg aus dem Projekt hatte die Stadt mit Kosten in Höhe von mehr als 10 Millionen Euro kalkuliert. Städter dagegen kommt nach verschiedenen Kalkulationen auf mehr als 11 Millionen Euro, einem Mehraufwand von knapp einer Million Euro. Bei einer Fertigstellung der Marina kämen für den Experten zu den von der Stadt genannten 14 beziehungsweise 15 Millionen Euro noch einmal knapp 668 000 Euro dazu.

Ob die geforderte Brücke wirklich für rund eine Million Euro gebaut werden könne, wie von der Stadt kalkuliert, sei nicht sicher, sagte Städter. Das Projekt sei erst geplant, über Bodenverhältnisse und Gründungen sowie einzusetzende Technik sei noch nichts bekannt. Zudem wurden die beantragten Fördermittel für die Brücke abgelehnt.

In ihrer Sitzung am 13. Juli wollen die Teltower Stadtverordneten über den Nachtragshaushalt für dieses Jahr entscheiden, in dem auch die zusätzlichen Kosten für die Marina enthalten sind. Sollten die Abgeordneten deswegen den Entwurf komplett ablehnen, wäre das Projekt gestorben, befürchtet Bürgermeister Schmidt. FDP/LTR-Fraktionsvorsitzender Hans-Peter Goetz schlug darum in der Sitzung des Hafenausschusses vor, die entsprechenden Positionen mit einem Sperrvermerk zu versehen.

In einer gemeinsamen Sitzung Anfang September wollen Hauptausschuss und Hafenausschuss beraten, welchen weiteren Weg das Projekt nehmen soll und wie die empfohlene Projektsteuerung vorbereitet werden kann.

Altlastenbeseitigung verzögert Bauablauf um etwa vier Wochen

Das Sachverständigenbüro aus Frankfurt an der Oder verfügt nach Angaben seines Geschäftsführer Dietmar Städter über eine 25-jährige Erfahrung in der Projektplanung und -steuerung.

Die Ergebnisse der Expertise über die Kostenentwicklung sind in vier Sitzungen des unabhängigen Sachverständigen mit den Planern der Stadt ermittelt worden, die Städter als „sehr anstrengend“ bezeichnet.

Die gewählte Nassbaggerung zur Beseitigung der Altlasten im Boden sei eines der schwierigsten technologischen Verfahren überhaupt, bestätigt der Experte in seinem Bericht.

Siebbandpressen für den Bodenaushub, die von dem bündnisgrünen Stadtverordneten Eberhard Adenstedt mehrfach vorgeschlagen wurden, könnten beim Hafenbau nicht eingesetzt werden, sagt Bauleiter André Weigt. Dazu müssten die Schadstoffe im Wasser löslich sein. Bei den Altlasten auf der Baustelle handle es sich aber zu 80 Prozent um Bauschutt und Munitionsresten.

Die Entsorgung der Altlasten sei nach wie vor sehr schwierig, berichtete der technische Projektleiter Stefan Kulczak. Die Zeitverzögerung im Bauablauf betrage derzeit drei bis vier Wochen.

Gefährlicher Abfall ist nach Weigts Worten besonders schwierig zu entsorgen, weil andere Deponien gefunden werden mussten, für die auch andere Parameter gelten. In jedem Fall musste das Gefahrengut noch einmal auf die speziellen Vorgaben der jeweiligen Deponie untersucht werden.

Von Heinz Helwig

Den Beschluss des Regionalausschusses der Region Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf, an einer eigenen Machbarkeitsstudie für die S-Bahn-Verlängerung nach Stahnsdorf festzuhalten, werten die mittelmärkischen CDU-Politiker Saskia Ludwig und Franz Herber Schäfer als klare Aufforderung an den Kreis, sich beim Land für den Anschluss einzusetzen.

23.06.2016

Im Treuenbrietzener Gemeindeteil Lüdendorf will die Stadt in Zuge von Leitungsarbeiten des Stromversorgers neue Straßenlaternen errichten. Einige Bürger wollen indes kein helles LED-Licht im Dorf und fordern eine abgespeckte Variante und gemütlichere Stimmung bei der neuen Beleuchtung.

22.06.2016
Brandenburg/Havel Traum von eigener Galerie erfüllt - Kunstgenuss in Görzker Einkaufsquelle

Ein Kunstquartier entwickelt sich in der ehemaligen Einkaufsquelle in Görzke. Zwei Berliner Kunstfreunde erfüllen sich damit einen Traum. Die lange verwaiste Immobilie beleben sie mit Veranstaltungen und vermieten zwei Wohnungen. Am Sonnabend findet die nächste Vernissage mit der Künstlerin Behnaz und ihre Malerei statt.

22.06.2016
Anzeige