Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Stadt will neue Schwimmhalle bauen
Lokales Potsdam-Mittelmark Stadt will neue Schwimmhalle bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 09.11.2016
Teltow will jetzt die Weichen für den Bau einer Schwimmhalle stellen. Dazu soll Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) auch die beiden Nachbarn Kleinmachnow und Stahnsdorf ins Boot holen. Quelle: Archiv
Anzeige
Teltow

Mit der Suche nach einem geeigneten Standort soll Teltow die Initiative für den Bau einer Schwimmhalle in der Region ergreifen. Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) soll dabei auch seine beiden Amtskollegen in Kleinmachnow, Michael Grubert (SPD), und in Stahnsdorf, Bernd Albers (Bürger für Bürger), mit ins Boot holen. Das wollen Teltows Stadtverordnete fraktionsübergreifend in ihrer nächsten Sitzung am 30. November beschließen. Danach soll sich der Regionalausschuss, der sich aus Vertretern aller drei Kommunen zusammensetzt, am 12. Dezember dafür aussprechen.

„Wir sollten ein deutliches Signal setzen, dass wir die Schwimmhalle grundsätzlich wollen“, sagte der bündnisgrüne Stadtverordnete Dirk Krumeich in der Sitzung des Sozialausschusses am Montag. Dort hatten die Mitglieder beschlossen, die beiden gleichlautenden Anträge der SPD sowie der Fraktion Linke/Umweltaktive/BFB/Piraten zum Projekt Schwimmhalle, die auch von der CDU sowie der FDP/LTR unterstützt werden, zu einer einheitlichen politischen Willensbekundung zusammenzuführen.

Bad soll kein Spaßbad werden

Es sei noch zu früh, über konkrete Details oder über einen Kostenplan zu reden, hieß es in der Sitzung. Klar sei aber, dass eine einfache Schwimmhalle mit vier Bahnen und einem Nichtschwimmerbecken für das Schulschwimmen sowie eventuell eine Sauna benötigt würden. Ob aus der Schwimm- eine Mehrzweckhalle mit weiteren Sportangeboten werden könnte, sei zunächst zweitrangig. Ein Spaßbad soll es jedoch nicht werden.

Obwohl sich in einer Bürgerumfrage der Linken mehr Teltower die Schwimmhalle anstelle des Stadthafens gewünscht hatten, war diese Konstellation für den Sozialausschuss indiskutabel. Im Flächennutzungsplan der Stadt Teltow seien verschiedene Flächen für den Sport ausgewiesen, so Bürgermeister Schmidt. Deshalb könne über mehrere „Gebietskulissen“ geredet werden. Berücksichtigt werden müsse allerdings, dass vielleicht nicht jeder eine Schwimmhalle in seiner Nachbarschaft haben wolle.

Der Bau einer Schwimmhalle wird auch in der Sportentwicklungsplanung für die Region empfohlen, die derzeit in den Kommunen ausgewertet wird.

Von Heinz Helwig

Das Beispiel der Stadt Treuenbrietzen (Potsdam-Mittelmark) zeigt exemplarisch, welche Auswirkungen einen bundespolitische Entscheidung haben kann. Weil der Mindestlohn steigt, wird das Schulessen teurer. Der Ärger darüber hält sich aber in Grenzen. Stadtpolitiker wollen aber eine andere Diskussion anregen.

08.11.2016

Mit 8000 Besucher in diesem Jahr hat das Museum der Malerkolonie in Ferch 2016 einen Besucherrekord aufgestellt. Viele Berliner haben neben Einheimischen die Kostbarkeiten im kleinen feinen Museum in einem Kossätenhaus entdeckt. Gemälde der Künstlerin Julie Wolfthorn zogen viele Kunstliebhaber magisch an.

08.11.2016

Brigitte Schüler kam anfangs jeden Tag zum Grab ihres Mannes. Doch auch heute, Jahre später, ist sie noch zweimal die Woche dort. Viele Menschen wollen ihren Hinterbliebenen die Grabpflege nicht mehr zumuten. Es ist auch eine Kostensache. Der Trend geht zu anonymen und halbanonymen Bestattungen. Deswegen ist der halbe Deetzer Friedhof nur noch eine grüne Wiese.

08.11.2016
Anzeige