Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow Gefahr für Radfahrer wird beseitigt
Lokales Potsdam-Mittelmark Teltow Gefahr für Radfahrer wird beseitigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 07.12.2018
Parkbuchten in der Potsdamer Straße werden umgestaltet. Quelle: Heinz Helwig
Teltow

Arbeiten an den Bodenmarkierungen sind ab diesem Freitag in der Potsdamer Straße in Teltow geplant: Im Bereich von der Havelstraße bis zur Saalestraße ist es aktuell nicht möglich, Autos entsprechend der Straßenverkehrsordnung korrekt abzustellen, da der angezeichnete Längsparkstreifen unter 2,25 Metern breit und damit schlicht zu schmal ist. Die Fahrzeuge stehen damit unweigerlich auch auf dem Schutzstreifen für Fahrradfahrer, so dass für diese lebensgefährliche Situationen entstehen, vor allem, wenn Autofahrer achtlos die Türe öffnen, argumentiert Eberhard Adenstedt (Bündnis 90/Die Grünen). Dieser Umstand, auf den laut Vizebürgermeisterin Beate Rietz (SPD) auch schon die Verkehrsschau im September aufmerksam gemacht hatte, soll nun endlich behoben werden.

Die Diskussion hat in den vergangenen Wochen die Fachausschüsse beschäftigt. Zunächst war der Wunsch nach der sofortigen Änderung der Markierungen von der Verwaltung abgeblockt worden. Der Auftrag könne erst im Frühjahr vergeben werden, da die Unternehmen für diese Arbeiten im Winter keine Gewährleistungen übernehmen würden, hatte Rietz erklärt.

Ein Parkverbot wurde erwogen, aber letztlich verworfen

So lautete der Antrag schließlich, umgehend das Parken im gesamten Bereich zu verbieten. Nach vorschriftsmäßiger Gestaltung des Radfahr- und des Parkstreifens könne dieses Verbot wieder aufgehoben werden. Alternativ wollten die Fraktionen Linke/Umweltaktive/BFB/Piraten vorschlagen, das Parken auf dem Gehweg zu legalisieren. So würde die Anzahl der Parkplätze nicht reduziert und gleichzeitig den Radfahrern mehr Schutz gewährt, wurde argumentiert. Beide Anträge wurden jedoch in der Stadtverordnetenversammlung zurückgezogen, nachdem Rietz erklärt hatte, dass kurz zuvor der Auftrag für die geforderten Markierungsarbeiten vergeben worden sei.

Eine Neugestaltung der Potsdamer Straße zwischen dem Puschkinplatz und der Iserstraße wurde unterdessen abgelehnt. Diesen Wunsch brachten die Fraktionen Linke/Umweltaktive/BFB/Piraten auf und verwiesen darauf, dass auch im Lärmminderungsplan der Stadt sowie im Erläuterungsbericht zum Radwegekataster auf die Notwendigkeit dieser Maßnahme hingewiesen werde. Rietz hielt das generell für den richtigen Weg, vermisste aber Vorschläge, wo das Geld dafür herkommen soll. Auch die Frist, dass bis März die Planung vorliegen soll, sei zu knapp. Unterstützung bekam sie von Lars Müller, dem Sachgebietsleiter Tiefbau/Grün der Stadt. Bei Planungskosten von rund 350 000 Euro müsse europaweit ausgeschrieben werden, erklärte er.

Von Konstanze Kobel-Höller

Die neue Krabbelgruppe in der Kita „Am Röthepfuhl“ in Ruhlsdorf wird von den Eltern gut angenommen. Sie nutzen den Treffpunkt auch für den Erfahrungsaustausch. Noch sind einige Plätze frei.

03.12.2018

Beim ersten „Tag der offenen Tür“ in der jungen Schule wurde das Modell für das geplante Hauptgebäude vorgestellt, das bis 2022 fertiggestellt sein soll.

02.12.2018

Teltows Stadtverordnete appellieren an die Eigentümer des Sabersky--Parks, keine weiteren Baumfällungen vorzunehmen und keine Wohnungen zu bauen. Sie fühlen sich von der jüngsten Aktion überrumpelt.

29.11.2018