Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow Das große Schlittern hat begonnen
Lokales Potsdam-Mittelmark Teltow Das große Schlittern hat begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:16 19.01.2019
Eiskunstläuferin Patricia Kühne eröffnete die Kunststoffeisbahn in Teltow und lobte deren Qualität.  Quelle: Gesine Michalsky
Teltow

Mit dem Lied „Umbrella“ von Rihanna eröffnete Eiskunstläuferin Patricia Kühne am Dienstagabend vor dem Rathaus die erste „Teltower Winterwelt“. Einen Regenschirm brauchte die professionelle Eisläuferin tatsächlich nur als Requisite. Auch wenn das Wetter nicht gerade winterlich war, erlebten die Eröffnungsgäste dennoch Winterspaß pur. Auf dem beleuchteten Marktplatz liefen die kleinen Gäste ihre Runden und die Teltower können ihnen folgen: Noch bis zum 11. Februar lädt die Kunststoffeisbahn dazu ein, kostenlos und nach Herzenslust Schlittschuh zu laufen.

Damit geht ein lang gehegter Wunsch von Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) in Erfüllung. Der Rathauschef unterstrich zur Eröffnung vor allem, dass die Bahn eine wichtige Marketingmaßnahme ist: „Die Altstadt auch während der Ferienzeit zu beleben, ist eine gute Idee.“ Dank Bandenwerbung hat die Stadtkasse die Hälfte der Kosten bereits wieder reinbekommen, sagt Rathaussprecher Jürgen Stich.

Freizeitspaß in Wohlfühl-Atmosphäre

Die hochwertige Kunststoffeisbahn sieht spiegelglatt aus und ist ökologisch sinnvoll. „Es fährt sich zwar ein klein wenig langsamer“, resümiert Farin, Teltows Rübchenprinz. Mit Rübchenprinzessin Charlotte gehörte er zu den zahlreichen Kindern, die auf Kufen begeistert in die Winterwelt eintauchten. „Aber dafür haben wir überhaupt eine Eisbahn.“ Aus Dresden angereist, lobte Patricia Kühn nicht nur die Kunststoffeisbahn, sondern auch Teltows Wohlfühl-Atmosphäre auf dem Marktplatz. „Es fährt sich wunderbar.“

Während die Kinder mit eigenen oder geliehenen Schlittschuhen ihre Kurven drehen, können sich die Erwachsenen auf der benachbarten Eisstockbahn dem Wettbewerb im Curling widmen. Für die Sportart zeigt sich auch Bürgermeister Schmidt aufgeschlossen, aber alle müssen sich in die bereits gut gefüllten Reservierungslisten eintragen. Viele Mitarbeiter der Sponsoren-Firmen wollen sich diesen Spaß ebenfalls nicht entgehen lassen.

Neben der Kunststoffeisbahn wurde ein Eisstockbahn angelegt, auf dem sich die besucher dem Curling widmen können. Allerdings gibt es schon jetzt Wartelisten. Quelle: Gesine Michalsky

Die Anlage mit Verleih, Schleifmaschinen und Buden wird von der Firma „Scholle 12“ aus Berlin betreut. Sven Köhler, Deutschland-Direktor der so genannten Glice-Kunststoffeisbahnen, hat in Teltow sogar einen Durchbruch geschafft. „Das ist die erste Kunststoffeisbahn in Brandenburg, die wir betreiben“, verkündete er zufrieden.

Ohne Strom und Wasser

Die Idee für die ökologische Eisbahn ist noch jung, meint Köhler. Sie wurde für Profi-Eishockey-Spieler aus dem arabischen Raum entwickelt. „Das Wichtigste an der Plastik-Eisbahn ist, dass man gut ins Gleiten kommt, sonst macht es keinen Spaß.“

Dass die synthetischen Eispaneele kein Strom und Wasser verbrauchen und rund 20 Jahre nutzbar sind, das macht sie weltweit begehrenswert. Außerdem ist die Eisbahn durchgehend nutzbar und muss für die Reinigung nicht mehr verlassen werden. Eislauffreunde freuen sich sehr darüber und drehen begeistert ihre Runden.

Geöffnet: Montag bis Donnerstag ist von 14 bis 20 Uhr, am Freitag bis 21 Uhr, am Wochenende 11 bis 21 Uhr. Die Eisstockbahn kostet 40 Euro/pro Stunde für maximal acht Personen.

Von Gesine Michalsky

Kleinmachnow Bürgerwunsch wird umgesetzt - Eine Schwimmhalle für die Region

Eine Schwimmhalle für die Region Teltow steht auf dem Wunschzettel der Einwohner an erster Stelle. Nun soll eine Studie untersuchen, inwieweit sich dieser Wunsch umsetzen lässt und wo die Halle stehen könnte.

16.01.2019

Die Pkw-Fahrerin hatte der Radlerin die Vorfahrt genommen. Die kam mit Verletzungen an der linken Körperhälfte ins Krankenhaus.

15.01.2019

Zwei Türen hebelten die Täter auf, um in die Werkstatt und in das Büro eines Zulassungsdienstes einzubrechen. Zu ihrer Beute konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

14.01.2019