Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow Neubau der Teltower Gesamtschule präsentiert
Lokales Potsdam-Mittelmark Teltow Neubau der Teltower Gesamtschule präsentiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 02.12.2018
Seif und Leonard beim Plätzchenbacken am Tag der offenen Tür in der Gesamtschule Teltow.
Teltow

„Es war ja ein etwas holpriger Beginn, aber vieles ist mittlerweile schon in Ansätzen vorhanden – und die wollen wir ausbauen“, eröffnete Wolfgang Blasig den ersten Tag der offenen Tür der Teltower Gesamtschule vier Monate nach deren Start. „Wir wollen mit bester Ausstattung für ein exzellentes Schulklima sorgen“, versprach er den zahlreich erschienenen Familien. Rund eine Million sei bereits in den Übergangsstandort an der Mühlendorf-Oberschule investiert worden, um sie zu einem Ort des digitalen und kreativen Lernens zu machen. „Wir haben in der Region eine ausgeprägte Schullandschaft, die von hoher Qualität geprägt ist. Durch dieses Angebot wird sie noch weiter akzentuiert“, erklärte Janina Kolkmann, die Leiterin des Staatlichen Schulamtes Brandenburg. An die Schüler und Schülerinnen gewandt, ergänzte sie: „Hier habt ihr die Möglichkeit, einen Standort noch mitzugestalten.“

Die Gesamtschule in Teltow bezeichnet sich als „Talententfaltungsgemeinschaft für kreatives und digitales Lernen“, so Schulleiter Alexander Otto.

Als Wahlpflichtfächer I kann zwischen Französisch, Spanisch, Naturwissenschaften, WAT Küche und WAT Werkstatt gewählt werden. Wahlpflicht II bietet Fußball Lernen Global, Astronomie, Spanisch, Informatik, Darstellendes Spiel, Russisch und Kunst.

Die Schule bietet die erweiterte Berufsbildungsreife, den Realschulabschluss sowie das erweiterte und vollwertige Abitur als Abschlüsse an.

Nach vier Monaten geben Schüler und Pädagogen tatsächlich ein positives Bild wieder. Lehrer Marcel Miserius ist begeistert: „Durch Schulleiter Alexander Otto haben wir eine große Chance bekommen. Er kommt als erster und geht als letzter. Er gibt uns eine Richtung.“ Mit Problemen könne jetzt umgegangen werden, weil jemand da sei, der Standards vorgebe und Rückhalt in Konfliktsituationen biete. „Man kann sich auf die Führung verlassen“, fasst er zusammen. Auch Seif und Leonard (beide 13) aus der achten Klasse bestätigen, dass sich vieles verändert habe, die Stimmung in der Schule viel positiver geworden sei. Sie sind nur zwei der vielen Schüler, die am Tag der offenen Türe hier sind, um mitzuhelfen. Vivien (11) überlegt sich, nächstes Jahr hier mit der siebten Klasse anzufangen. Sie hat alles ausprobiert, was zum Tag der offenen Tür angeboten wurde, im Chemielabor mit Stahlwolle experimentiert, einen Schaumkuss im Vakuum beobachtet, Farbe auf Filterpapier aufgetrennt oder Plätzchen gebacken. Ihr hat alles gefallen, was sie gesehen hat, sagt sie.

Extra große Klassenräume

Vivien würde voraussichtlich auch zu jenen gehören, die mit der Gesamtschule an den neuen Standort ziehen würde, dessen Pläne am Samstag erstmals vorgestellt wurde: „Diese Schule soll wirklich ein Star werden“, erklärte Martin Rätz vom Schul- und Gebäudemanagement des Landkreises in Anspielung auf die Form des Gebäudes, das wie ein fünfstrahliger Stern aussehen wird. Die Klassenräume sollen mit rund 80 Quadratmetern überdurchschnittlich groß werden, teilweise mit mobilen Wänden teilbar sein. Auch die Flurbereiche sollen möblierbar und unterteilbar sein – so soll modernes und fächerübergreifendes Lernen möglich gemacht werden. „Eine offene Lernlandschaft gibt es in dieser Art noch nicht“, betonte Rätz. Die Erschließung ist über die Mahlower Straße geplant.

Streit: Wer ist Eigentümer der Schule?

Unterdessen ist der Streit um die Besitzverhältnisse der Mühlendorf-Oberschule noch nicht beigelegt. Blasig kommentierte, dass „so kleine Rangeleien in der Verwaltung, wie wenn es mal um so etwas wie eine Grundbucheintragung geht“, nichts daran ändere, dass alle an einem Strang ziehen würden. Schmidt ergänzte: „Hier geht es um das große Ganze“, erlaubte sich aber auch einen kleinen Seitenhieb auf die Pläne des Landkreises: „Dieses Gebäude benötigen wir 2022 schon für eine neue Grundschule – daher meine dringende Bitte, die Umsetzung mit dem Neubau auch wirklich in diesem Zeitplan zu belassen.“ Er appellierte an den Landkreis zudem, „uns auch wirklich als Partner zu sehen.“

Aktuell ist weiterhin Potsdam-Mittelmark im Grundbuch als Eigentümer der Mühlendorf-Oberschule eingetragen, mittlerweile wurde jedoch der offizielle Einspruch der Stadt Teltow aufgenommen.

Von Konstanze Kobel-Höller

Teltows Stadtverordnete appellieren an die Eigentümer des Sabersky--Parks, keine weiteren Baumfällungen vorzunehmen und keine Wohnungen zu bauen. Sie fühlen sich von der jüngsten Aktion überrumpelt.

29.11.2018

Teltow hat seine Berufung gegen ein Urteil des Landgerichtes Bremen zurückgezogen. Das Gericht hatte die Klage der Stadt gegen ein Bremer Institut wegen mangelhafter Analyse zum Teltower Hafen für unzulässig erklärt.

02.12.2018

Das Evangelische Diakonissenhaus Berlin Teltow Lehnin ist Mitbegründer der Online-Plattform „mitunsleben“. Sie soll ein bundesweites Informations- und Vermittlungsportal für Dienstleistungen werden.

27.11.2018