Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Teltow „Rock am Kanal“ hilft mit 13 000 Euro
Lokales Potsdam-Mittelmark Teltow „Rock am Kanal“ hilft mit 13 000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 05.12.2018
„Rock am Kanal“ Spendenübergabe in der Feuerwache Teltow. Tatjana Jury kam zum ersten Mal nicht als Moderatorin, sondern als Botschafterin für einen guten Zweck. Quelle: Gesine Michalsky
Teltow

 „Eine gute Tradition mit hohem Stellenwert“ urteilte Teltows Bürgermeister Thomas Schmidt (SPD) über das Benefiz-Konzert „Rock am Kanal“, bei dem Teltower Musiker bereits seit sechs Jahren für den guten Zweck kostenlos auftreten. Die beiden Veranstalter Torsten Höricke und Michael Ritter konnten am Mittwoch in der Teltower Feuerwache 13 000 Euro überreichen, die von Besuchern des Open-Air-Konzertes dieses Sommers gespendet wurden und nun in vier regionale Projekte fließen.

Rund 2000 Gäste beim diesjährigen Event

„Wir wünschen uns, dass der Gedanke ,Wie kann ich helfen?’ weitergetragen wird und Nachahmer findet“, meinte Torsten Höricke, der sich bei den rund 2000 Konzertgästen dafür bedankte, dass sie ehrenamtliche Arbeit unterstützten. Auch die Botschafterin des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB), RBB-Moderatorin Tatjana Jury, wünschte dem Teltower Musikevent „viel Erfolg für die nächsten 100 Jahre“. Ihre Premiere in Teltow als ehrenamtliche Botschafterin soll natürlich noch viel einbringen.

Bei den jährlichen Veranstaltungen treten die Bands kostenlos auf und verzichten zugunsten des guten Zwecks auf ihre Gagen. Quelle: Archiv/Konstanze Kobel-Höller

Die Kindertrauergruppe des Kinderhilfevereins Berlin-Brandenburg erhielt die größte Summe, 6000 Euro. Sabine Elvert baut in der Region die Trauergruppe gerade auf. „Wir werden mit dem Geld Trauerbegleiter ausbilden“, sagte die junge Frau. Kinder, die trauern, brauchen Raum für sich und das Gefühl, mit der Trauer nicht allein zu sein. Fünf Kinder betreut Sabine Elverts bereits, das Jüngste ist fünf Jahre alt. „Der Bedarf ist da“, ist sie sich sicher, und es sei auch richtig, beim Thema Tod hinzuschauen.

Moderatorin unterstützt den „Wünschebus

Menschen die Scheu vor diesem Thema zu nehmen und gleichzeitig jene hoch zu achten, die Sterbende ehrenamtlich begleiten, das waren die Gründe, weswegen Tatjana Jury das Projekt „Wünschebus“ des ASB unterstützen will. 2000 Euro erhielt das Brandenburger Projekt, das Sterbenden einen nahezu unerfüllbar scheinenden Wunsch verwirklicht, noch einmal zu verreisen – zum Beispiel an die Ostsee. 1500 bis 2000 Euro kostet eine Fahrt im Wünschebus, die für die Patienten vollständig kostenlos ist und innerhalb von 48 Stunden in die Tat umgesetzt werden kann.

Aus den Reihen der auftretenden Musiker kam der Hinweis, dass Mitglieder des Vereins „Ludwigsfelder Weihnachtsengel“ Kindern Geschenke bringen, deren Eltern sich keine leisten können. Über die Spende in Höhe von 1000 Euro freute sich der Verein kurz vor Weihnachten natürlich ganz besonders.

Auch die Kinder der Teltower Kita „Pusteblume“ wurden schon einmal von „Rock am Kanal“ beschenkt. Vom Erlös eines Konzertes kaufte die Stadt dieses Spielgerät. Quelle: Privat

Genau richtig kommt auch für die ehrenamtlich organisierte Jugendfeuerwehr Teltow der Zuschuss von 4000 Euro. Unter anderem wird für die sehr stark nachgefragten Nachwuchsgruppen eine Reanimationspuppe, ein Notruf-Simulator und ein Zelt fürs Jugendlager angeschafft.

Erste Veranstaltung erbrachte 3448,64 Euro

„Rock am Kanal“ wurde im Jahr 2013 von Torsten Höricke und Michael Ritter sowie weiteren Teltower Musikern ins Leben gerufen.

Zweck der Veranstaltung ist es, die regionale Musikszene für einen Tag in den Vordergrund zu bringen und den erspielten Erlös karitativen Zwecken zur Verfügung zu stellen.

Die Kosten der Veranstaltung sollen durch Sponsoren beglichen und Eintrittserlöse, Standmieten sowie Spenden einem Projekt zur Verfügung gestellt werden, das vorher festgelegt wurde.

Die Stadt unterstützt die Veranstaltung unter anderem mit der Bereitstellung des Veranstaltungsortes, mit Sanitäreinrichtungen, Absperrungen und Strom.

Zur Premiere der Benefizreihe 2013 wurden 3448,64 Euro eingespielt – und an den Teltower Tisch, die Flutopfer des Hochwassers und ein Teltower Ferienprojekt für Kinder und Jugendliche gespendet.

Weitere Infos: www.rock-am-kanal.de

Übrigens sind Anregungen von Mitbürgern sehr gefragt. Wer benachteiligte Menschen kennt oder Vereine, die Hilfe brauchen, Familien, die in Not sind, kann Initiator Torsten Höricke ab sofort Vorschläge für „Rock am Kanal 2019“ unterbreiten. An der nächsten Ausgabe wird bereits gefeilt. „Die ersten Bewerbungen von Musikern für einen Auftritt im kommenden Sommer habe ich schon bekommen“, berichtet Michael Ritter. Wo die Veranstaltung im nächsten Sommer stattfinden wird, ist allerdings noch offen. „Der Hafen wird es 2019 noch nicht sein“, legte sich Bürgermeister Schmidt fest. Am bisherigen Standort Zehlendorfer Damm/Ecke Zeppelinufer genehmigt die Stadt wegen des neuen Wohnviertels keine Konzerte mehr.

Von Gesine Michalsky

Da die Parkbuchten in der Potsdamer Straße in Teltow zu schmal sind, werden ab Freitag neue Bodenmarkierungen aufgetragen. Dies war nötig, da die parkenden Autos wegen des zu geringen Abstandes eine Gefahr für Pedaleure darstellten. Eine komplette Umgestaltung der Straße wird es indes nicht geben.

07.12.2018

Die neue Krabbelgruppe in der Kita „Am Röthepfuhl“ in Ruhlsdorf wird von den Eltern gut angenommen. Sie nutzen den Treffpunkt auch für den Erfahrungsaustausch. Noch sind einige Plätze frei.

03.12.2018

Beim ersten „Tag der offenen Tür“ in der jungen Schule wurde das Modell für das geplante Hauptgebäude vorgestellt, das bis 2022 fertiggestellt sein soll.

02.12.2018