Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Teltow: Schrebergärten droht Zwangsräumung
Lokales Potsdam-Mittelmark Teltow: Schrebergärten droht Zwangsräumung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 05.01.2016
Für illegal hat die Teltower Stadtverwaltung die Baumfällungen am Dienstagmorgen in Teltow-Seehof erklärt und die Arbeiten sofort stoppen lassen. Quelle: Privat
Anzeige
Teltow-Seehof

In der Kleingartenanlage „Carl von Ossietzky“ in Teltow-Seehof bangen 33 Hobbygärtner um ihre Parzellen. Seit mehreren Jahren versucht eine Erbengemeinschaft aus Mönchengladbach die Kleingärtner von einem mehr als 23 000 Quadratmeter großen Gelände zu vertreiben. Gegen die Räumungsklage vom Mai 2014 läuft ein Widerspruchsverfahren beim Landgericht in Potsdam. Ein Urteil wurde noch nicht gefällt.

Dafür aber einige Bäume auf einem Grünstreifen, den die Gärtner wegen der Kleintiervielfalt schützen wollen. Mit einem Bagger rückte am Dienstagmorgen eine Firma im Auftrag der Erben an, wohl um der Räumungsaufforderung Nachdruck zu verleihen. Das Teltower Grünflächenamt hatte die Rodungen nicht genehmigt und ließ die Arbeiten sofort stoppen. Nun befasst sich die Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung mit der unerlaubten Fällung.

Die Kleingartenanlage hatte schon zu DDR-Zeiten ein Teltower Elektronikbetrieb an Betriebsangehörige vermietet, um ihnen eine Erholungsmöglichkeit zu bieten. Der Kleingartenverband des Kreises sei nach der Wende überhaupt nicht berechtigt gewesen, die Pachtverträge zu verlängern, argumentieren die Erben. Die Räumungs- und Abrisskosten sollen die Kleingärtner tragen. „Unser Verein wollte das Gelände kaufen“, sagen die Mitglieder Karin und Karl-Heinz Pleitner. Die Eigentümer hätten jedoch einen Baulandpreis von etwa zweieinhalb Millionen Euro für ein ausgewiesenes Ackerland im Außenbereich verlangt, das nach Pleitners Meinung höchstens 60 000 Euro wert sein würde.

Furchtbar wütend und teils vulgär hat eine Vertreterin der Erbengemeinschaft auf die MAZ-Nachfrage zur angedrohten Räumung reagiert. Die Baumfällung habe nicht genehmigt werden müssen, weil es sich um ureigenstes Privatland handle, behauptet die Vertreterin. Dass die Kleingärtner das Gelände räumen müssen, steht für sie fest.

Das Landgericht hat einen unabhängigen Gutachter bestellt, der den Wert der Fläche ermitteln soll. Im Gerichtsstreit sollen zunächst fünf Fälle verhandelt werden, deren Urteil dann auf die übrigen Kleingärtner übertragen werden sollen. Einen Termin für die nächste Verhandlung gibt es noch nicht.

Von Heinz Helwig

Potsdam-Mittelmark Für Standort Fresdorfer Heide soll Bebauungsplan erarbeitet werden - Step treibt Pläne für Biogäranlage voran

Im Ringen um die Bioabfallvergärungsanlage bahnt sich eine wichtige Weichenstellung an. Die Stadtentsorgung Potsdam (Step) GmbH hat bei der Gemeinde Michendorf die Aufstellung eines Bebauungsplanes für den Standort Fresdorfer Heide beantragt, um das Vorhaben dort realisieren zu können. Das Gelände wird von der Step favorisiert, doch auch dort formiert sich Widerstand.

05.01.2016
Potsdam-Mittelmark Kinder verkünden frohe Botschaft - Sternsinger im Hohen Fläming unterwegs

Die Kinder der katholischen St.-Bonifatius-Gemeinde sind im Hohen Fläming unterwegs. Sie verkünden die frohe Botschaft von Weihnachten, bringen Segen in die Häuser und sammeln Geld für den guten Zweck. Besuch bei den Evangelischen Pfarrern in Bad Belzig und Umgebung nicht ausgeschlossen.

05.01.2016

Wintereinbruch auf dem Arbeitsmarkt im Hohen Fläming. Demnach sind zum Ausklang des vergangenen Jahres hierzulande 1807 Erwerbsfähige ohne feste Beschäftigung gewesen – 136 mehr als noch im November. Die Quote ist damit von 8,0 auf 8,7 Prozent gestiegen (Vorjahreswert: 8,9 Prozent). Mehr als saisonal und regional üblich.

05.01.2016
Anzeige