Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Theaterbegründer will sich zurückziehen
Lokales Potsdam-Mittelmark Theaterbegründer will sich zurückziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 05.02.2016
Theaterbegründer Siegfried Patzer will die künstlerische Leitung der Volksbühne abgeben. Quelle: Olaf Möldner
Anzeige
Michendorf

2016 könnte zum Schicksals-Jahr für das Michendorfer Theater werden. Siegfried Patzer, Begründer des Theaters und Leiter der Volksbühne, will sich zurückziehen. „Mein Entschluss steht fest, die künstlerische Leitung an der Volksbühne dieses Jahr niederzulegen“, sagte er der MAZ. Das Fortbestehen des Theaters „wird davon abhängen, ob ich einen Nachfolger finde“, so Patzer.

Auf dem Spiel steht im schlimmsten Fall das 2010 eröffnete Theaterhaus in der Potsdamer Straße. Der Mietvertrag fürs Theater läuft Ende 2016 aus, Patzer hat aber die Option, um weitere drei Jahre zu verlängern – wenn die Nachfolge gesichert ist. Er hatte sich einst in das Gebäude des ehemaligen Volkshauses eingemietet und dort ein schmuckes Theater geschaffen – mit Geld aus seinem Privatvermögen. Patzer investierte fast 200 000 Euro für den Traum von einer eigenen Spielstätte auf dem Lande und schoss auch später für den laufenden Betrieb Geld zu. Findet sich ein neuer künstlerischer Leiter, will er das Theater weiterhin als Sponsor stützen. Seit Mitte der Woche sei er auch etwas optimistischer, dass dies klappt. Es gibt Gespräche mit Christian Schnell, Chef der Berliner Agentur Stageworkers. Schnell ist auch Intendant der Altmühlsee-Festspiele und soll begeistert sein vom Theater in Michendorf. Eine Einigung mit dem anderen Teil von Michendorfs gespaltener Theaterszene ist derweil nicht absehbar. Wie berichtet, hatten sich Theaterbegründer und der Verein der „Kleinen Bühne“ derart zerstritten, dass sie seit Anfang 2015 getrennte Wege gehen. Die Spaltung führte zu der paradoxen Situation, dass es fürs Publikum in Michendorf seither zwei Theaterangebote gibt – in Patzers Volksbühne und beim momentan heimatlosen Verein „Kleine Bühne“, der mit seinem Ensemble meist ins Gemeindezentrum „Zum Apfelbaum“ ausweicht. „Beide Seiten leiden unter der Situation“, räumt Patzer ein. Und doch sieht er kein Happy End in Sicht für das Drama, das sich 2014 hinter den Kulissen abspielte und zu einem Riss zwischen einstigen Mitstreitern führte, der offenbar nicht zu kitten ist.

Für das sechste Jahr der Volksbühne kündigt Siegfried Patzer noch einmal ein volles Programm an. Los geht es am 14. Februar, 17 Uhr, wenn Schauspielstudenten der Babelsberger Filmuni in Michendorf gastieren – mit dem Chanson-Projekt „Warten auf... Über Gestrandete und Getriebene“. Zudem sind zwei Premieren geplant (Infos: 033205/21 019 oder volksbuehnemichendorf.de).

Von Jens Steglich

Dreist ging in Dieb am 17. Juli 2915 in Teltow vor: Erst stahl er eine Geldbörse samt EC-Karte in der Sparkassen-Filiale am Zehlendorfer Damm, später hob er mit dieser Karte in der Rheinstraße und bei der Berliner Sparkasse mehrere Hundert Euro ab. Dabei „erwischte“ ihn eine Überwachungskamera. Deren Foto soll der Polizei nun bei der Ermittlung weiterhelfen.

05.02.2016

Das Teltower Tanzstudio „Aladdina“ vereint Mädchen und Frauen in ihrer Freude an Rhythmus und Farben. Ende Februar startet die 2016er Revue. Sie steht unter dem Motto „Orient meets Klassik“.

08.02.2016

TTIP - Fluch oder Segen? Das Transatlantische Freihandelsabkommen sorgte bei einer Podiumsdiskussion in Lehnin für erhitzte Gemüter. Jens Ullmann von der IHK Potsdam sieht große Chancen für den Ausbau des Handels mit den USA. Jürgen Meier vom Umwelt-Forum kritisierte die Geheimniskrämerei um die Verhandlungen.

05.02.2016
Anzeige