Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Todesfahrer von Derwitz vor Gericht
Lokales Potsdam-Mittelmark Todesfahrer von Derwitz vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 01.01.2018
Den Helfern am Unfallort bot sich ein verheerendes Bild. Quelle: Julian Stähle
Derwitz

Einer der furchtbarsten Unfälle des vergangenen Jahres kommt in diesem Monat vor Gericht: Am 31. Januar muss sich der Mann verantworten, der am 10. Juni 2017 auf der Bundesstraße 1 nahe Derwitz mit seinem Wagen in den Audi einer 54-jährigen Tankstellenmitarbeiterin gerast ist – die Frau, die auf dem Autohof am Magna-Park gerade Feierabend gemacht und den Heimweg eingeschlagen hatte, starb noch an der Unfallstelle. Der heute 28-jährige Unfallfahrer und sein 36-jähriger Beifahrer, der schwere Verletzungen erlitt, kamen ins Krankenhaus. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Beide Autos wurden bei dem Unfall total zerstört.

Dem Fahrer werden nun fahrlässige Tötung, fahrlässige Körperverletzung und fahrlässige Gefährdung des Straßenverkehrs vorgeworfen. Ihm drohen bis zu fünf Jahre Haft. Laut Anklage soll er an jenem Juniabend gegen 22 Uhr aus Richtung Werder kommend auf der B1 trotz einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 70 mit mindestens 133 Stundenkilometern unterwegs gewesen sein – nach MAZ-Informationen blieb die Tachonadel bei 190 Stundenkilometern stehen. Der Potsdamer raste frontal in den Wagen der 54-jährigen Frau, die gerade von der Ein- und Ausfahrt des Autohofs mit ihrem Audi auf die B1 in Richtung Werder biegen wollte.

Die öffentliche Verhandlung vor dem Schöffengericht am Amtsgericht am Mittwoch, 31. Januar, beginnt um 9 Uhr. Für diesen Tag ist auch das Urteil zu erwarten.

Von Nadine Fabian

Das Dach eines Einfamilienhauses in Werder geriet am Freitagabend in Brand. Der Grund: Handwerker hatten zuvor Dachpappe mithilfe eines Gasbrenners verschweißt und dabei ungewollt ein Feuer ausgelöst.

31.12.2017
Brandenburg/Havel Christoph Schlägel tritt in Firma ein - Lehniner Steinmetz-Dynastie wird 85

Ihre Grabsteine schmücken so manchen Friedhof. Und das seit 85 Jahren. Die Steinmetze des Lehniner Familienunternehmens Schlägel feiern mit dem neuen Jahr ein Betriebsjubiläum. Die Zukunft gehört dem 19-jährigen Enkel Christoph.

31.12.2017

Das Brücker Standesamt zieht um. Künftig kann in Räumen des bisherigen Einkaufskomplexes geheiratet werden. Die Expansion in die Nachbarschaft soll die Amtsverwaltung auch mit weiteren Büros bürgerfreundlicher machen. Den Umzug lässt sich das Amt einiges kosten.

30.12.2017