Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Traditions-Chöre suchen dringend Nachwuchs
Lokales Potsdam-Mittelmark Traditions-Chöre suchen dringend Nachwuchs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 13.03.2017
Der Wusterwitzer Männerchor eröffnete den Sängerball mit einem kleinen Programm. Quelle: Christine Lummert
Bensdorf

Gesungen wird zwar getrennt, aber zum Feiern kommen der Wusterwitzer Frauenchor und der Wusterwitzer Männergesangsverein Liedertafel gern zusammen. Jüngst war der große Saal im Dorotheenhof zu Bensdorf Treffpunkt für die Musikbegeisterten, um beim traditionellen Sängerball das Tanzbein zu den Liedern der Band Easylife zu schwingen.

„Den Sängerball gibt es schon so lange wie den Männergesangsverein“, sagte Frank Gericke, der Vorsitzende der Liedertafel. Im letzten Jahr wurde das 95. Gründungsjubiläum gefeiert. „Und den 100. Geburtstag wollen wir auch noch zusammen begehen, das ist das große Ziel“, sagte Gericke. In seinen Begrüßungsworten an die Gäste schwang aber ein bisschen Wehmut mit, denn „als richtigen Chor kann man uns eigentlich nicht mehr bezeichnen, eher als Sängergruppe.“

Der Wusterwitzer Frauenchor besteht noch aus rund 30 Mitgliedern. Quelle: Christine Lummert

Was Gericke meinte, wissen viele Wusterwitzer schon länger und auch den Gästen wurde es klar, als nur zehn von insgesamt noch 13 aktiven Sängern mit ihrem Dirigenten Wolfgang Kollock für ein kurzes Eröffnungsprogramm vors Publikum traten. Für Kollock, der als Chorleiter nur aushilft, gehört die Liedertafel quasi zur Familientradition. Sein Großvater war Gründungsmitglied, sein Vater lange Vorsitzender der Wusterwitzer Sänger. Das Repertoire des Männerchores und auch des Wusterwitzer Frauenchores umfasst vornehmlich deutsche Volkslieder und so konnten die Damen auch gleich miteinstimmen, als sie von Gericke für ein gemeinsames Lied überraschend aufs Parkett gebeten wurden.

„Der Frauenchor hat knapp 30 Mitglieder, aber genau wie der Männerchor würden wir uns natürlich auch Zulauf wünschen“, erklärte Karin Lingner, die stellvertretende Vorsitzende der Sängerinnen. Der ehemalige Chorleiter Wolfgang Müller hat neben seiner Arbeit mit der Liedertafel vor 30 Jahren auch den Wusterwitzer Frauenchor gegründet. Die Damen sind mit ihrem Programm in diesem Jahr auch noch unterwegs. „Wir wollen wieder zum Wiesenburger Chortreffen fahren“, sagte Lingner.

In Bensdorf floss auch das eine oder andere Kaltgetränk. Quelle: Christine Lummert

Andere Auftritte, die der Frauenchor und der Wusterwitzer Männerchor in ihrem Heimatort als lange Tradition gepflegt haben, sind aktuell nicht mehr zu realisieren. „Das Frühlings- und das Weihnachtssingen finden in diesem Jahr nicht statt. Als ich das bei unserem letzten Weihnachtssingen verkünden musste, flossen im Publikum sogar ein paar Tränen“, sagte Gericke.

Geprobt wird trotzdem einmal in der Woche. „Wir wollen noch ein paar Jahre durchhalten und hoffen immer auf ein paar Männer, die sich vielleicht doch zum Mitsingen entscheiden“, sagte Gericke. Zu wünschen wäre es der Liedertafel, zumal sie mit ihrem Sängerball eine weitere Traditionsveranstaltung im Ort aufrechterhalten. „Früher waren wir an fast jedem Februarwochenende unterwegs, denn neben dem Sängerball gab es auch noch Angler-, Segler- und Sportlerball, doch die existieren inzwischen auch nicht mehr“, bedauerte Gericke. Dafür wurde der Sängerball umso mehr genossen.

Von Christine Lummert

Am Wochenende brechen Unbekannte einen Bagger auf und verwüsten damit einen Wald bei Glindow. Aber nicht nur das: Sie baggern eine zentrale Gasleitung an, die den Großraum Berlin versorgt. Nun wird die Leitung repariert.

13.03.2017

In Briest gibt es wieder einen arbeitsfähigen Ortsbeirat. Axel Münchow, Veronika Studt und Dirk Reinke bilden das ehrenamtliche Trio, das in wenigen Tagen aus seiner Mitte heraus den Ortsvorsteher wählen wird. 109 Briester hatten sich an der Neuwahl beteiligt.

13.03.2017

Während wohl die meisten Schüler das Fach Mathematik am liebsten aus ihrem Stundenplan streichen würden, ist es bei Daniel Schmid das komplette Gegenteil. „Mathe ist eines meiner Lieblingsfächer“, sagt der Zwölfjährige. Doch daneben gibt es noch weit mehr was den Schüler interessiert.

13.03.2017