Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Eine Trauung im Februar
Lokales Potsdam-Mittelmark Eine Trauung im Februar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 18.02.2016
Eisernes Paar: Ella und Gerhard Weber. Quelle: Eva Loth
Anzeige
Reetz

Ella und Gerhard Weber haben sich bei einer Taufe kennengelernt. Dort waren beide als Paten geladen – bei gemeinsamen Bekannten in Rosian in Sachsen-Anhalt. Aus der anfänglichen Sympathie entwickelten sich weitere Treffen, bei denen das Paar zusammen tanzen ging. „Und irgendwann hat es dann gefunkt“, erinnern sich die Eheleute. Am Donnerstag feierte sie ihren 65. Hochzeitstag.

Gerhard ist gelernter Zimmermann, Ella Fachverkäuferin. Beide fanden damals in Dessau zwar Arbeit, aber keine Wohnung. So pendelte Gerhard Weber täglich mit dem Zug – vorher lagen aber noch vier Kilometer mit dem Fahrrad bis zum Wiesenburger Bahnhof vor ihm. Seine Frau Ella konnte bei einer Freundin in Dessau übernachten.

Mit dem Fahrrad zur Liebsten

Das Fahrrad war für Gerhard Weber in dieser Zeit ohnehin das wichtigste Transportmittel. Um seine Liebste zu sehen, musste er Kilometer durch Wald und Flur zurücklegen. Schließlich zog Ella Weber zu ihm nach Reetz.

Zur Hochzeit der beiden am 18. Februar 1955 war schon das erste Kind unterwegs. Die Trauung fand in Rosian statt – wo sich die beiden ja kennengelernt hatten. Im Hochzeitsjahr war der Winter besonders hat – mit viel Schnee, so dass Ellas Mutter nicht nach Reetz hätte kommen können. Auch die Trauung fand wegen der Kälte nicht in der Kirche statt, sondern im Pfarrhaus. „Mädel, du erfrierst mir sonst mit deinem Kind“, sagte der Pfarrer.

Mit der Zeremonie warten konnte und wollte das Paar aber auch nicht. Damals kostete es Geld, wenn das Kind vor der Hochzeit zur Welt gekommen ist – denn es sollte ja gleich den Namen des Vaters bekommen. Sohn Uwe ließ sich dann auch nur noch einen guten Monat Zeit. Bald darauf wurde Lars geboren, der zweite Sohn der Webers. Die kleine Familie entschloss sich, das Elternhaus aufzustocken. Als gelernter Zimmermann baute Gerhard Weber natürlich alles selbst um.

Gemeinsame Ausflüge auf dem Motorrad

In ihrer Jugend machten Ella und Gerhard Weber mit Freunden oft gemeinsame Ausflüge auf dem Motorrad – eine „Sport-AWO“ war damals das Traummotorrad. Als dann die Kinder da waren, musste ein Auto her, denn auf dem Zweisitzer wäre es freilich zu eng geworden. Das Ehepaar hat von einem Auto auf das Nächste gespart, was damals nicht leicht war. Das letzte Auto, einen Opel Astra, haben sie 1993 gekauft – und fahren ihn bis heute.

Neben Gartenarbeit und Blumenpflege war die Bienenzucht ein großes Hobby der beiden. 22 Jahre lang betrieben sie neben ihrer Arbeit eine Imkerei. Gerhard Weber war bis zum Rentenalter in der staatlichen Forstwirtschaft beschäftigt, Ella Weber im Reetzer Gemeindebüro. Inzwischen hat das Paar vier Enkel und drei Urenkel – und freut sich auf eine schöne Feier mit all seinen Lieben.

Von Eva Loth

Wo bleibt das ganze Trinkwasser? Über 12 000 Kubikmeter von dem kostbaren Nass sind im vergangenen Jahr im Fiener Bruch versickert. Schon davor gab es beträchtliche Verluste. Eine Havariestelle konnte im Rosenauer Ortsteil Viesen aufgespürt und beseitigt werden. Eine andere Spur führt nach Zitz.

18.02.2016
Lifestyle & Trends Bürgermeisterwahlkampf in Stahnsdorf - Die Neue geht auf Kennenlern-Tour

Beatrice Daun (SPD) lebt in Kleinmachnow, fühlt sich der gesamten Teltower Region verbunden und kandidiert nun für das Bürgermeisteramt. Jetzt will sie sich bekannt machen, verteilt Flyer, klingelt an Türen und spricht mit den Einwohnern.

18.02.2016

Ein erster Teil des neuen Windparks „Feldheim-Nord“ ist jetzt ans Netz gegangen. Weitere der 206 Meter hohen Anlagen sollen folgen. Bei Anwohnern aus Lüdendorf (Potsdam-Mittelmark) stehen die unter anderem auf Waldgrundstücken realisierten Projekte wegen der Lärmbelästigung in der Kritik.

13.04.2018
Anzeige