Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen feiert alte Wagner-Orgel
Lokales Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen feiert alte Wagner-Orgel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 04.01.2016
Kantorin Henrike Etté an der 275 Jahre alten Wagner-Orgel in der Marienkirche zu Treuenbrietzen. Quelle: Thomas Wachs
Anzeige
Treuenbrietzen

Ein Schmuckstück feiert dieses Jahr in Treuenbrietzen Jubiläum. Vor 275 Jahren erklang dort in der Marienkirche erstmals die bis heute genutzte und landesweit ob ihrer Größe und Qualität bedeutende Orgel. Geschaffen worden war sie von 1739 bis zur Weihe 1741 von Joachim Wagner aus Berlin, dem damals besten Orgelbaumeister des Landes. „In der Reihe von gut 50 bedeutenden historischen Orgeln im Land Brandenburg steht unser Treuenbrietzener Instrument weit oben“, erklärt Henrike Etté. Immerhin verfügt die gut gepflegte „Königin der Instrumente“ über zwei Manuale, 30 Register und zwei Zimbelsterne als Besonderheit.

„Das sind nur drei Register weniger, als sie die Brandenburger Domorgel hat“, erklärt die Treuenbrietzener Regionalkantorin. Entsprechend beliebt ist das Instrument bei Organisten. Einige bedeutende Musiker werden das Jubiläumsjahr mit Auftritten in Treuenbrietzen würdigen. „Ab Mai bis Oktober werden wir aus dem Anlass jeden Monat ein Konzert haben“, kündigt Henrike Etté an. Zu erleben sind unter anderem Matthias Eisenberg, Kantor und Organist aus Zwickau, sowie der Brandenburger Domkantor, Marcel Fladerer-Armbrust, und auch Karl Klinke, Organist aus Frankfurt am Main.

„Oft gibt es dazu auch Vorträge“, so Etté. Zudem bereitet die Kirchengemeinde in Kooperation mit dem Bad Belziger Orgelexperten und Kantor Winfried Kuntz eine Ausstellung zur Geschichte der Wagner-Orgel vor. Sie soll zum Auftakt des Sabinchenfestes im Juni eröffnet werden. Dann ist auch ein großes Familienkonzert zum Thema Barock mit kostümierten Akteuren geplant. Es bildet den Höhepunkt des Veranstaltungsreigens im Jubiläumsjahr für die Wagner-Orgel.

Dafür kräftig die Werbetrommel rühren will die Kirchengemeinde bereits am Mittwoch. Zum Auftakt findet im Gemeindehaus ein musikalischer Neujahrsempfang statt. Kantorin Henrike Etté wird dabei am Klavier den in Potsdam und Pechüle lebenden Tenor Werner Marschall begleiten. Bezüge zur Treuenbrietzener Musikgeschichte werden gezogen, wenn Werke der in der Stadt geborenen Komponisten Christoph Nichelmann (1717 - 1762) und Friedrich Heinrich Himmel (1765 – 1814) erklingen. Auf dem Programm stehen zudem Lieder aus dem berühmten Gesangbuch von Georg Christian Schemelli (1678 - 1762 ), der 20 Jahre lang in Treuenbrietzen als Kantor tätig war.

Termin: Musikalischer Neujahrsempfang mit Konzert von Henrike Etté und Werner Marschall, Mittwoch, 19.30 Uhr, im Gemeindehaus, Großstraße 48 in Treuenbrietzen.

Von Thomas Wachs

Potsdam-Mittelmark Stahnsdorfer Bürgermeister wird auch Paare trauen - Standesbeamter auf Probe

Stahnsdorfs Bürgermeister Bernd Albers (Bürger für Bürger) wird in den kommenden Monaten bei seiner Standesbeamtin Susanne Kauter hospitieren. Er hatte sich im vorigen Jahr in einem zweiwöchigen Lehrgang zum Standesbeamten fortbilden lassen. In dieser Funktion wird Albers künftig auch Beurkundungen von Geburten und Sterbefällen vornehmen.

04.01.2016
Potsdam-Mittelmark Mädchenzukunftswerkstatt Teltow wartet sehnlichst auf den Umzug - Auf gepackten Kisten

Mit einem eingeschränkten Angebot muss die Mädchenzukunftswerkstatt Teltow in dieses Jahr starten. Ihr Vermieter konnte den Nutzungsvertrag für die alten Räume in der Oderstraße aus Sicherheitsgründen nicht verlängern. Das neue Domizil muss erst zum geeigneten Anlaufpunkt umgebaut werden. Bis zum Umzug finden einige Treffs und Kurse an provisorischen Standorten statt.

04.01.2016
Auto & Mobiles Freie Schule fordert mehr Sicherheit - Bad Belzig: Stop-Schild in Lübnitzer Straße

Der Weg von der Bushaltestelle zur Freien Schule Fläming in Bad Belzig kann für die Kinder ganz schön gefährlich werden. Ein Unfall im November scheint Beleg für die Sorge der Eltern zu sein. Doch Behörden und Busgesellschaft relativieren. Dass es ein klein wenig mehr Sicherheit in der Lübnitzer Straße geben wird, scheint daher auch eher Zufall zu sein.

06.01.2016
Anzeige