Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen ist nicht der Mittelpunkt
Lokales Potsdam-Mittelmark Treuenbrietzen ist nicht der Mittelpunkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 06.07.2017
Rainer Genilke erörtert die Entwicklungsstrategie der CDU. Quelle: Christin Iffert
Treuenbrietzen

„Treuenbrietzen ist aus bahntechnischer Sicht nicht der Mittelpunkt“, gibt Rainer Genilke, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, zu. Geladen hatte die CDU am Dienstagabend zur Diskussion über die Entwicklung des ländlichen Raums unter dem Gesichtspunkt Verkehrsentwicklung. Trotz einer umfangreichen Strategie zur Entwicklung im Schienenverkehr bleibt Treuenbrietzen und auch die Region nahezu unerwähnt – obwohl man sich einig war, dass Busse und Bahnen schneller und öfter in Brandenburg unterwegs sein müssen.

Doch Treuenbrietzen fehlt es an entscheidenden Kriterien, um im Plan der Christdemokraten umfassend aufzutauchen: Es gibt keine Direktverbindung nach Berlin bis 2030 und es fehlt der Status Mittelzentrum. Stattdessen gibt es, wie bereits im Verkehrsplan der Landesregierung vorgesehen, eine Verbindung mit dem RE 33 über Treuenbrietzen zum Potsdamer Hauptbahnhof. Diese Verbindung sei von vielen Treuenbrietzenern gewünscht. Norbert Hermann, Mitglied der CDU in Treuenbrietzen, ist Berlin-Pendler. Obwohl er die Strecke nach Potsdam positiv sieht, merkt er zwei Problemfelder an. „Über Potsdam bin ich natürlich langsamer nach Berlin, wohingegen ich über Jüterbog schneller ankomme.“ Allerdings seien die Abfahrtszeiten ungünstig, außerdem fahre er so durch zwei Landkreise mit höherem Kostenaufwand. Darum wünscht er sich ein Überdenken der Tarifpolitik des Verkehrsverbundes. Ähnlich sieht das Eric Vohn, Direktkandidat der FDP für den Bundestag im Wahlkreis. Seiner Ansicht nach sollte das ABC-Konzept überarbeitet werden, was letztlich auch für Treuenbrietzener auf der RE-Strecke zu einer Ersparnis führe.

Die Bürger hoffen indes auf einen Bahnhalt des RE 33 in Frohnsdorf. Dort wohnen fast 600 Menschen und die Planungen sind im Rathaus abgeschlossen. Bisher scheitert es am Land, denn der Bahnhof müsse erst bestellt werden, erklärt Treuenbrietzener Bürgermeister Michael Knape. Ohnehin seien etliche Ortsteile Treuenbrietzens noch zu stark abgekoppelt, meint Bürgermeisterkandidat Alexander Waschetzko (CDU). Eine bessere Anbindung zu ausgewogeneren Zeiten, wäre ein erster, wichtiger Schritt.

Im Falle Frohnsdorf sieht die CDU-Landtagsfraktion in ihrer Entwicklungsstrategie allerdings keinen zusätzlichen Halt vor – und auch sonst nicht. „Wir müssen bis 2030 das System erstmal so erhalten, wie es ist und mehr Menschen zur Nutzung animieren“, sagt Genilke. Zwar würde er Pendler begeistern, aber das müsse bezahlt werden und zudem würden neue Bahnhöfe auch längere Fahrzeiten bedeuten. Das passt nicht ins Konzept, denn Ziel ist es, diese zu verkürzen. So dürfen im Konzept zwischen jedem Mittelzentrum und Berlin höchstens 90 Minuten Fahrzeit liegen. Um das „Land besser erschließen“ zu können, gibt es nach Wunsch der CDU neben Regionalbahnen- und Expressen deshalb „Metropol-Expresse“. Diese können gekoppelt und geflügelt werden – Treuenbrietzen exklusive.

Wenn nun also die Region bahntechnisch nur geringfügig angebunden bleibt, könnte man den Fokus auf Plusbuslinien setzen. Einen Lösungsansatz gab es am Dienstag dazu aber noch nicht. Genilke sprach sich jedoch dafür aus, dass das Land sich nicht aus der Verantwortung stehlen darf. „Die Linien bezahlen ausschließlich die Landkreise“ – und Mobilität dürfe nicht davon abhängig sein, ob der Bürger gerade in einem solventen Landkreis wohnt.

Von Christin Iffert

Potsdam-Mittelmark Bewegung in der Stahnsdorfer Kommunalpolitik - Chef des Gemeindeparlaments tritt zurück

Der SPD-Gemeindevertreter Dietmar Otto legt aus persönlichen Gründen das Amt des Vorsitzenden der Gemeindevertretung nieder. Das hat der Politiker jetzt mitgeteilt. Otto war 2014 mit knapper Mehrheit zum Parlamentschef gewählt worden, damals auf Vorschlag der CDU. Gemeindevertreter woll Otto aber bleiben.

06.07.2017
Brandenburg/Havel Truppenübungsplatz Altengrabow wird größer - Bundeswehr nimmt verbotene Stadt ein

Vor der Wende lebten tausende sowjetische Militärangehörige und ihre Familien in Rosenkrug. Mit ihrem Abzug 1994 entdeckte die Bundeswehr die verbotene Stadt als Übungsgelände. Seit wenigen Tagen untersteht das Areal direkt dem benachbarten Truppenübungsplatz Altengrabow und nicht mehr der Bundesforst. Damit wächst die Platzgröße um 400 Hektar.

09.07.2017
Potsdam-Mittelmark Kommunen reagieren auf wachsende Zahl von Einbrüchen - Stahnsdorf will Langfingern Paroli bieten

Erstmals tagt der Stahnsdorfer Kriminalpräventionsrat am kommenden Dienstag öffentlich – auch Teltow und Kleinmachnow setzen auf das Thema Sicherheit. Der Grund liegt auf der Hand: Die Zahl der Einbrüche in der Teltower Region ist rasant gestiegen. Ziel der Kriminellen sind die meist arglosen Neu-Zugezogenen.

06.07.2017